Gesund an der Emscher

Glücksradtouren

Glück ist nicht das Ziel, sondern der Weg.

Das Glück liegt auf der Straße, heißt es. Und wir glauben: auch auf den Radwegen. Denn Bewegung, Gesundheit und Glück bilden einfach ein perfektes Trio. Auf geht's!

Die „Glücksradtouren“ sind ein Angebot der Emschergenossenschaft und der KNAPPSCHAFT im Rahmen der Kooperation „Gesund an der Emscher!”.

Unsere Glücksradtouren verbinden angenehm fahrbare und abwechslungsreiche Routen entlang der Emscher und ihren Nebengewässern mit Übungen und Impulsen zu einem gesunden Leben, zum Beispiel zu achtsamer Wahrnehmung, bewusstem Genuss oder Dankbarkeit. Es ist wichtig, für die eigene Gesundheit zu sorgen und sich hin und wieder bewusst etwas Gutes zu tun. Mit den jetzt online verfügbaren Glücksradtouren möchten wir einen Beitrag dazu leisten, dass das auch in diesen ungewöhnlichen Zeiten gelingt, wo sicher viele Pläne umgeworfen oder Gewohnheiten geändert werden mussten.

Schöne Orte, anregend oder entspannend, gleich vor der eigenen Haustür wollen (wieder) entdeckt werden. Jede Tour folgt einem eigenen Schwerpunkt und bietet neben kleinen Tipps und Übungen für einen gesunden Alltag auch Infos zum Emscher-Umbau und dem Wirken der KNAPPSCHAFT. Eine Extraportion Glück also, für jeden Tag im Revier.

Einfach gesund: Radfahren

Entspanntes Radfahren ist gesund für Körper und Gehirn. Die mittelstarke körperliche Anstrengung – Sportmediziner sprechen von „hoch aerober Belastung” – ist gut für das Herzkreislaufsystem, baut Ausdauer auf und Stresshormone sowie Körperfett ab. Noch gesünder ist es, wenn Sie folgende Tipps beherzigen:

• Ausreichend trinken – am besten Wasser
• Gönnen Sie sich hin und wieder einen gesunden Snack
• Meiden Sie die Mittagshitze, schützen Sie Haut und Kopf vor der Sonne
• Apropos Kopf schützen: Tragen Sie am besten einen Fahrradhelm
• Fahren Sie vorausschauend und rücksichtsvoll
• Nehmen Sie ein Erste-Hilfe-Set mit: Verbandszeug, Rettungsdecke (sehr wichtig bei Hitze-/Schockreaktionen)
• Nehmen Sie eine Zeckenzange mit und suchen Sie sich gelegentlich nach Zecken ab

 

Glücksradtour 1:

Natur, Kunst und Kultur (Oberhausen, Bottrop und Essen)

Auf dieser Tour möchte man sich oft die Augen reiben. So vielgestaltig sind die Orte, die man auf gerade mal 30 Kilometern erlebt: Die strenge Parallele von Emscher und Rhein-Herne-Kanal, im Kontrast zum nahezu wildromantischen Pausmühlenbach und dem munter-schlängelnden Läppkes Mühlenbach. Ripshorst lädt zum Waldspaziergang und Bottrop-Ebel zum Inselurlaub im BernePark-Hotel ein. Und wer das allein zu beschaulich findet, stattet einer der größten europäischen Kläranlagen einen Besuch ab und lässt am Essener Industrie-Hafen den Blick weit schweifen, bis zum Stadion. Kurz gesagt: Diese Tour feiert die Vielfalt des Lebens rechts und links der Emscher. Und wir feiern mit, üben uns in der Kunst des Staunens. Einfach mal dankbar dafür, was wir hier alles entdecken dürfen.

Glücksradtour 1 auf Komoot

Glücksradtour 2:

Altes und Neues (Gelsenkirchen)

Im Ruhrgebiet wird nur noch selten auf die grüne Wiese gebaut. Das Erbe von mehr als 200 Jahren Industriegeschichte begegnet einem überall und fordert dazu auf, mit ihm achtsam und kreativ umzugehen. Zechengelände werden zu Parks, Bahntrassen zu Radwegen und offene Abwasserkanäle wieder zu sauberen Gewässern, an denen man sich gerne aufhält. Das braucht viel Zeit und Energie, aber der Aufwand lohnt sich für die Menschen. Früher dienten diese Orte und Wege der Arbeit, heute nützen sie der Gesundheit und Erholung. Auf dieser Tour lässt sich das Miteinander von neuem und altem Revier erleben: Am Nordsternpark mit dem blauen Pumpwerk Gelsenkirchen-Horst, im Revierpark Nienhausen oder auf dem Radweg Erzbahntrasse. Dabei laden ein paar Achtsamkeitsübungen dazu ein, im Altbekannten Neues zu entdecken.

Glücksradtour 2 auf Komoot

Glücksradtour 3:

Abkürzungen und Umwege (Castrop-Rauxel)

Rund um Castrop-Rauxel entstehen durch den Emscher-Umbau neue Flusslandschaften, die man auf dieser Tour genießen kann. Sie führt entlang von Auwäldern, über Felder und Hügel im Emscher-Bruch und teils über schmale Pfade. Damit ist diese Tour etwas anspruchsvoller. Aber wie so oft gilt: Ein bisschen Anstrengung lohnt sich und der Müsliriegel schmeckt gleich doppelt so gut! Die weiten Wasserflächen um den Hof Emscher-Auen locken Vogelfreund*innen und Spaziergänger*innen an. Der Deininghauser Bach kehrt zurück in die Stadt und wird zum Mitmachort. Und der Gewerbepark an der alten Zeche Erin zeigt, wie ein Ort der Arbeit gleichzeitig Genussort sein kann.

Glücksradtour 3 auf Komoot

Glücksradtour 4:

Ziel & Ankunft (Duisburg und Dinslaken)

Wohin fließt die Emscher? Die einzige beständige Antwort auf diese Frage war über die letzten 150 Jahre: „Zum Rhein.“ Genauso wie ihr Verlauf, ist auch die Mündung der Emscher mehrmals gewandert. Daher finden wir in Duisburg und Dinslaken heute drei Verläufe der Emscher, denen wir auf dieser Tour allen begegnen. Und jetzt bewegt sich wieder etwas: Die Emscher bekommt eine naturnahe Mündung in Voerde, direkt am Hof Emschermündung. So nah am Niederrhein nimmt das Wasser überall wesentlichen Einfluss, formt nahezu mystische Landschaften wie die Rheinaue Walsum und bietet Erholung im Revierpark Mattlerbusch, mit Therme und neu errichtetem Gradierwerk.

Glücksradtour 4 auf Komoot

Glücksradtour 5:

Ursprünge & Einflüsse (Dortmund und Holzwickede)

Mitten in der Stadt und mitten im Grün-Blauen: Vom Phoenixpark führen versteckte Pfade immer am Wasser entlang, quer durch den Dortmunder Süden, bis zum linken Emscherzulauf des Rüpingsbachs. Hier geht es ebenso idyllisch weiter. Jetzt entlang der Felder, Streuobstwiesen im UmweltKulturPark Dortmund und dem Mitmach-Weinberg, sowie dem Mitmach-Gesundheits- und Ernährungsgarten. Der Rückweg führt durch das Naturschutzgebiet Bolmke und zuletzt über eine alte Bahntrasse, unweit des schönen Rombergparks. Wer die Zeit findet, sollte diese tolle Schleife gleich mitnehmen – oder wiederkommen!

Glücksradtour 5 auf Komoot