Unna: Lippeverband schließt Baumaßnahme am Kortelbach ab

Unna. Das Abwasser fließt nun dort, wo es hingehört: in einem geschlossenen Kanal unter der Erde und nicht mehr in einem offenen Bachlauf. Der Lippeverband hat den letzten Bauabschnitt des Abwasserkanals am Kortelbach rund ein halbes Jahr früher als geplant fertiggestellt. Am Donnerstag, 23. Mai, trafen sich Prof. Dr. Uli Paetzel, Chef des Lippeverbandes, Unnas Bürgermeister Werner Kolter und der Ratsvorsitzende des Lippeverbandes Bodo Klimpel am Regenüberlauf in der Nähe der Viktoriastraße. Gemeinsam blickte man auf eine Baumaßnahme zurück, die bereits in den 1980er-Jahren ihren Anfang nahm.

„Die zwei Rohre, die hier zu sehen sind, symbolisieren sehr schön die gute Zusammenarbeit, die zwischen uns als Lippeverband und der Stadt Unna in den vergangenen Jahren erfolgt ist“, betonte Uli Paetzel. Während der Kortelbach zukünftig aus dem einen Kanalrohr den städtischen Bereich verlässt und die letzten 3,5 Kilometer im offenen Bachbett in Richtung Heerener Mühlbach fließt, fungiert das „Nachbar-Rohr“ des Lippeverbandes als Regenüberlauf und dient im Starkregenfall der Siedlungsentwässerung. Unterirdisch verläuft nun der Abwasserkanal, der das schmutzige Wasser – ab sofort getrennt vom Kortelbach – in Richtung Kläranlage Bönen leitet.

„Auch in anderen Verbandsstädten beseitigt unser Lippeverband gerade die letzten offenen Schmutzwasserläufe. Davon profitieren die Menschen in der gesamten Region und das Revier verliert sein ‚Schmuddel-Image‘“, bewertete Bodo Klimpel als Ratsvorsitzender des Lippeverbandes die Maßnahme.

Mehr Lebensqualität nach Entflechtung
„Die offene Abwasserführung des Kortelbachs ist bald Geschichte“, so Bürgermeister Werner Kolter. Während der Lippeverband im Auftrag der Stadt Unna die Entflechtung des offenen Kanalsystems realisiert hat, führen die Stadtbetriebe Unna noch bis Ende des Jahres die innerstädtische Entflechtung durch. „Auf rund 200 Metern im Innenstadtbereich können wir den nun sauberen Kortelbach dann sogar offen fließen lassen. Das erhöht im Bornekamp die Aufenthaltsqualität“, freute sich Kolter.

Renaturierung der Gewässer schafft grün-blaue Infrastruktur
„Unsere Gewässer dürfen auch gesetzlich nicht länger als Abwasserkloaken dienen. Mit Entflechtungs- und Renaturierungsmaßnahmen schafft der Lippeverband so an vielen Orten eine grün-blaue Infrastruktur – was mehr Freizeit und Aufenthaltsqualität bedeutet“, erläuterte Uli Paetzel und ergänzte: „Auch aus ökologischen und wirtschaftlichen Gründen soll nur das Wasser in Kläranlagen behandelt werden, das auch gereinigt werden muss: Abwasser und kein sauberes Regenwasser.“

Kanalverlegung auf 3,5 Kilometern
Die Baumaßnahme zur Entflechtung des Kortelbachs, die der Lippeverband auf der 3,5 Kilometer langen Gewässerstrecke vor dem Mündungsbereich umgesetzt hat, wurde in 2008 begonnen und die letzten 1,4 Kilometer seit Juli 2017 in zwei Bauabschnitten durchgeführt. Im ersten Abschnitt stand der Bau eines Stauraumkanals (Ligusterweg Volumen rd. 2000 Kubikmeter) und der Anschluss an den bestehenden Ableitungskanal im Vordergrund.

Im zweiten Abschnitt stellte der Lippeverband einen rund 870 Meter langen Abwasserkanal, der drei städtische Einleitungen aufnimmt, und einen Regenüberlauf mit Einbindung eines städtischen Reinwasserkanals her. Da der städtische Abwasserkanal im März 2019 angeschlossen wurde und das Abwasser Richtung Kläranlage Bönen fließt, fällt der Kortelbach jetzt trocken, bis sich Ende des Jahres sauberes Wasser seinen Weg durch den neuen Verlauf suchen kann.

Umgestaltung des Kortelbachs hat eine lange Geschichte….
Im Zuge des Seseke-Programms hat der Lippeverband zwischen dem Ende der 1980er-Jahre und 2014 bereits zahlreiche Nebenläufe der Seseke und die Seseke selbst von der offenen Abwasserführung befreit. Nach Abschluss des Programms führt in Unna der Kortelbach als kommunaler Oberlauf des Heerener Mühlbachs bisher noch Abwasser. Hier stand jetzt die so genannte „Entflechtung“ von Schmutz- und Reinwasserführung noch aus. Das Abwasser, das bisher offen im Kortelbach und über ein Provisorium in den geschlossenen Abwasserkanal am Heerener Mühlbach floss, wird in der Lippeverbands-Kläranlage Bönen gereinigt.

1984 hat der Lippeverband ein Konzept zur Verbesserung der Abwasser- und Vorflutverhältnisse im Seseke-Gebiet erarbeitet. Da zwischen dem Heerener Mühlbach und dem Kortelbach eine direkte Abhängigkeit bestand, wurde als zusätzliche Maßnahme zum Seseke-Programm die Entflechtung des Kortelbaches auf rund 3,5 Kilometer Länge in die Planungen einbezogen.

1990er-Jahre Beginn der Grunderwerbsverhandlungen

2000 wurde bei der Bezirksregieung der Antrag für den Bau der Abwasserkanäle und Regenwasserbehandlungsanlagen für den Heerener Mühlbach und Kortelbach in Unna und Kamen sowie die Überleitung von der Kläranlage Unna-Uelzen gestellt.

2001 Wasserrechtliche Genehmigung

2002 Inbetriebnahme Kläranlage Bönen

Eine Voraussetzung für die Entflechtung des Kortelbaches war der Neubau der Kläranlage Bönen. Hierdurch entstand für den Lippeverband die Möglichkeit kleinere Kläranlagenstandtorte, die nicht mehr den allgemein anerkannten Regeln der Technik entsprachen wie z.B. die Kläranlage Unna-Uelzen aufzugeben.

2008 Trotz intensiver Bemühungen mit einem Grundstückseigentümer gelingt es nicht, die Kanalstrecke in einem Abschnitt zu bauen – die Maßnahme wird in mehrere Bauabschnitte geteilt um die Abwasserfreiheit wenn auch nur in Teilbereichen und die Überleitung der Kläranlage Unna Uelzen zu gewährleisten. Der fehlende Abschnitt kann erst nach fast zehn Jahren gebaut werden.

2011 Fertigstellung der Abwasserkanäle und Regenwasserbehandlungsanlagen am Herrener Mühlbach und der Seseke

2011 Parallel dazu wurde zur Sicherung des Hochwasserschutzes in Kamen das Hochwasserrückhaltebecken Kortelbach fertiggestellt, Fassungsvermögen ca. 104.000 Kubikmeter

2012 wurde die Ökologische Verbesserung des Heerener Mühlbachs abgeschlossen (gefördert mit EU- und Landesmitteln)

2016 Fertigstellung der ersten 2,1 Kilometer Abwasserkanäle am Kortelbach und Unterzeichnung des letzten Grunderwerbvertrages für den Erwerb von Flächen für die letzten 1,4 km Kanalbaumaßnahme

2017 Bau des rd. 500 Meter langen Stauraumkanals Ligusterweg einschl. eines fünf Meter langen Entlastungsbauwerks und Drosselschachts

2018 Bau eines rund 870 Meter langen Abwasserkanals und Bau eines Regenüberlaufs

2019 Inbetriebnahme

Die Abwasserfreiheit für diesen Abschnitt des Kortelbachs ist hergestellt.

 

Investitionskosten Gesamtausgaben

  • Genehmigte Kosten: 17,66 Mio. €
  • aktueller Ausgabenstand: 13,31 Mio. € (2018)
  • davon in Sonderinteresse Stadt Unna veranlagt: 7,67 Mio. €
  • Kosteneinsparung rd. 3,0 Mio. € hiervon rd. 2,0 Mio. € (Bauzeitreduzierung von ca. einem Jahr durch neues Kanalbauverfahren)

Lippeverband
Der Lippeverband ist ein öffentlich-rechtliches Wasserwirtschaftsunternehmen, das effizient Aufgaben für das Gemeinwohl mit modernen Managementmethoden nachhaltig erbringt und als Leitidee des eigenen Handelns das Genossenschaftsprinzip lebt.

Seine Aufgaben sind in erster Linie die Abwasserentsorgung und -reinigung, Hochwasserschutz durch Deiche und Pumpwerke und die Gewässerunterhaltung und -entwicklung. Dazu gehört auch die ökologische Verbesserung technisch ausgebauter Nebenläufe. Darüber hinaus kümmert sich der Lippeverband in enger Abstimmung mit dem Land NRW um die Renaturierung der Lippe. Dem Lippeverband gehören zurzeit 155 Kommunen und Unternehmen als Mitglieder an, die mit ihren Beiträgen die Verbandsaufgaben finanzieren.