Umgeleiteter Emscher-Weg wird erneut umgeleitet

Arbeiten der Emschergenossenschaft an Abluftbehandlungsanlagen

Der Emscher-Weg verläuft im Bereich des Suderwicher Baches bzw. des Wasserkreuzes, wo die Emscher den Rhein-Herne-Kanal unterquert, auf den Stadtgebieten von Recklinghausen und Castrop-Rauxel. In den vergangenen Jahren hat die Emschergenossenschaft dort zur Befreiung der Emscher von der Abwasserfracht den unterirdischen Abwasserkanal Emscher sowie den Stauraumkanal Industriestraße verlegt. Die Abluftbehandlungsanlagen dienen der Neutralisierung der Gerüche aus dem Kanal.

Der Abwasserkanal Emscher (AKE) ist insgesamt 51 Kilometer lang und reicht von Dortmund bis Dinslaken. Er ist mittlerweile auf ganzer Länge gebaut, im 35 Kilometer langen Abschnitt zwischen Dortmund und Bottrop ist der AKE seit September 2018 bereits in Betrieb.

Die Emschergenossenschaft
Die Emschergenossenschaft ist ein öffentlich-rechtliches Wasserwirtschaftsunternehmen, das effizient Aufgaben für das Gemeinwohl mit modernen Managementmethoden nachhaltig erbringt und als Leitidee des eigenen Handelns das Genossenschaftsprinzip lebt. Sie wurde 1899 als erste Organisation dieser Art in Deutschland gegründet und kümmert sich seitdem unter anderem um die Unterhaltung der Emscher, um die Abwasserentsorgung und -reinigung sowie um den Hochwasserschutz.

Seit 1992 plant und setzt die Emschergenossenschaft in enger Abstimmung mit den Emscher-Kommunen das Generationenprojekt Emscher-Umbau um, in das über einen Zeitraum von rund 30 Jahren prognostizierte 5,38 Milliarden Euro investiert werden. www.eglv.de