Lippeverband: Erschließungsarbeiten für Wassersportzentrum

Tempolimit und verengte Fahrspur aber keine Baustellenampel

Hamm. Die Stadtentwässerung Hamm des Lippeverbandes hat in Zusammenarbeit mit den Stadtwerken Hamm in dieser Woche mit vorbereitenden Arbeiten für die Erschließung des geplanten Wassersportzentrums in Hamm-Mitte begonnen. In der Adenauerallee und im Bereich des zukünftigen Wassersportzentrums werden dazu Schmutz- und Regenwasserkanäle auf einer Gesamtlänge von zirka 400 Metern in einer Tiefenlage zwischen zwei und dreieinhalb Metern verlegt. Die Kanalbauarbeiten in der Adenauerallee finden in den Sommerferien vom 15. Juli bis 27. August statt, um den Verkehr möglichst wenig zu belasten. Der Lippeverband und seine Stadtentwässerung Hamm bitten für Verkehrseinschränkungen um Verständnis.

Die zum Einsatz kommenden Kanalrohre haben einen maximalen Außendurchmesser von 560 mm. Vorgesehen ist, dass der neue Schmutzwasserkanal an den städtischen Mischwasserkanal durch ein neu geplantes Schachtbauwerk in der Adenauerallee angeschlossen wird. Insgesamt entstehen elf neue Schachtbauwerke.

Regenwasser mündet in Nordringteich

Das Regenwasser wird über einen Kanal zum Nordringteich im Stadtpark geführt. Auf dem Weg dorthin unterquert der Regenwasserkanal in der Adenauerallee einen Bestandskanal. Im Bereich der Einleitung wird der Nordringteich aufgeweitet.

Verkehrsführungen Adenauerallee

In der Adenauerallee ist während der Arbeiten zwar die Fahrbahn eingeengt, aber der Verkehr wird nicht mit einer Baustellenampel geregelt. Eine gegenläufige Baustellendurchfahrt bleibt so immer gewährleistet.

Da die Baustelle an der Adenauerallee in Nähe der ebenfalls aktuell stattfindenden Baumaßnahme am Nordring liegt, musste die Stadtentwässerung Hamm die komplexe Verkehrsführung beider Baustellen mit der Straßenverkehrsbehörde Hamm dementsprechend weitsichtig abstimmen.

Verkehrsführungen Nordring

Die Lösung sieht wie folgt aus: Ab Mittwoch, 10. Juli, wird am Nordring die aktuelle Baustellenampelregelung während der Ferienzeit aufgehoben. Das bedeutet, dass die Verkehrsteilnehmer zwar mit verringertem Tempo aber fließend den Baustellenbereich passieren können. Dazu musste die Bestandsampel an der Ostenallee temporär durch zwei mobile Ampelanlage ersetzt werden, die den Verkehrsablauf neu koordinieren.

Der Lippeverbandsanteil an den Baukosten in der Adenauerallee beträgt rund 660.000 Euro.