Kescher raus und Lupe gezückt – jetzt gibt’s Unterricht am Wasser

Lippeverband und Stadt eröffnen Blaues Klassenzimmer in Haltern am See

Auf der 220 Quadratmeter großen und von Bäumen umringten Fläche findet ab sofort Unterricht direkt am Gewässer statt. Ein Weg mit Drehspielen leitet die Kinder zum Blauen Klassenzimmer. Gelegen am Fuß- und Radweg in Nähe des Freizeitbades „Aquarell“ führen dann große Stufen aus Sandsteinfels direkt ans Ufer. Hier können Kinder, ausgestattet mit Becherlupen und Keschern, Wasserbewohner entdecken und das Ökosystem Wasser kennenlernen. Angelegt wie ein Amphitheater bietet das Blaue Klassenzimmer ausreichend viel Raum für den Outdoor-Unterricht.

„Das Blaue Klassenzimmer ist ein Vorzeigeprojekt: Es bringt verschiedene Menschen zusammen, stärkt den sozialen Zusammenhalt und sensibilisiert Kinder und Jugendliche für Umwelt und Klimaschutz. Dieses vielfältige Projekt fördern wir deshalb gerne im Rahmen des Städtebauförderprogramms von Land und Bund“, fasste Ministerin Ina Scharrenbach zusammen.

Im letzten Jahr hatten die Stadt Haltern am See und der Lippeverband sich für diesen Standort im Stadterneuerungsgebiet am Unterlauf der Stever entschieden. Die Planung des Blauen Klassenzimmers fand unter aktiver Beteiligung der Halterner Bürgerinnen und Bürger und mit zahlreichen Kindern und Jugendlichen statt. Viele ihrer Wünsche und Anregungen konnten in den letzten Monaten verwirklicht werden. So ist auch ein Krokodil, das „Steverdil“, auf Wunsch der Kinder in Haltern am See an Land gegangen.

„Nur was man kennt, kann man schützen!“

„Nur was man kennt, kann man schützen – das ist unser Motto in der Bildungsarbeit beim Lippeverband. Hier an der Stever erleben Kinder und Jugendliche Wasser und Lebewesen hautnah. Als öffentlich-rechtlicher Wasserwirtschaftsverband ist es darum unser Ziel, gemeinsam mit den Kommunen und der Unterstützung des Ministeriums weitere Freiluft-Klassenzimmer in der Region zu verwirklichen“, sagte Prof. Dr. Uli Paetzel, Vorstandsvorsitzender des Lippeverbandes. Aktuell entwickelt der Verband auch in Hamm, Datteln und Kamen ähnliche Projekte. „Erlebensräume wie die Blauen Klassenzimmer werten Quartiere spürbar auf!“, so Uli Paetzel.

Wasser ist wichtig und wertvoll

Bodo Klimpel, Bürgermeister der Stadt Haltern am See und zugleich Ratsvorsitzender des Lippeverbandes, zeigte sich begeistert: „Vom ‚Blauen Klassenzimmer‘ profitieren insbesondere unsere Schulen, Kindergärten und Träger, die sich in der Umweltbildung engagieren. Sie können zukünftig an der Stever erleben, wie wertvoll und wichtig die Ressource Wasser ist.“ Der Bau des Blauen Klassenzimmers selbst sei in Rekordzeit gelungen, da die Voraussetzungen am Standort ideal waren.

Interaktives Display bietet multimediale Inhalte

Der XXL-Lernort erfüllt neben dem Bildungsaspekt auch eine wichtige wasserwirtschaftliche Funktion. Der Lippeverband integrierte ein neues Pegelhäuschen im Blauen Klassenzimmer. „Im Pegelhaus befinden sich jetzt alle mess- und elektrotechnischen Komponenten zur Messung von Wasserstand und Geschwindigkeit“, fasst Dr. Emanuel Grün, Technischer Vorstand des Lippeverbandes, zusammen. Diese Werte können sich Interessierte auf einem Außenmonitor am Gebäude ansehen. „Der Clou: Das Display ist interaktiv. Lehrkräfte rufen multimediale Infos zum Thema Wasser direkt vor Ort ab – Digitalisierung und Natur erleben funktionieren so Hand in Hand!“

Die Pegelanlage des Lippeverbandes besteht seit 2013 an der Stever, da der Abfluss aus dem Halterner Stausee über den Fluss in Richtung Lippe reguliert wird. Daher ist das Blaue Klassenzimmer mit einer „Blitzleuchte“ ausgestattet. Sie warnt vor der Nutzung der Anlage, sobald der Wasserstand deutlich ansteigen könnte.

Nutzungskonzept wird erarbeitet

Wie die zukünftige Nutzung des Blauen Klassenzimmers genau organisiert sein soll, legen die beteiligten Einrichtungen in einer Umsetzungswerkstatt fest – sobald die Corona-Schutzmaßnahmen es zulassen. Auch die künstlerische Gestaltung des Pegelhäuschens, die Schülerinnen und Schüler des Joseph-König-Gymnasiums übernehmen, wird nachgeholt.

Hintergrund

Das Projekt realisiert der Lippeverband gemeinsam mit der Stadt Haltern am See, denn das Klassenzimmer unter freiem Himmel wird immer an die Gegebenheiten vor Ort angepasst. Die „Blauen Klassenzimmer“, die die Emschergenossenschaft als Schwester des Lippeverbandes bereits in Gladbeck, Duisburg, Recklinghausen und Dortmund gebaut hat, sehen in jeder Stadt anders aus. Der ähnlich einem Amphitheater angelegte Lernort befindet sich direkt am Wasser und ermöglicht Kindern und Schülern, das Ökosystem Fluss aus der Nähe zu erleben.

Das Blaue Klassenzimmer in Haltern am See ist ein Projekt der Kooperation „Gemeinsam an der Lippe“. Es wurde zu 80 Prozent mit Mitteln der Städtebauförderung des Landes und des Bundes ermöglicht. 20 Prozent der Kosten wurden vom Lippeverband getragen. „Gemeinsam an der Lippe“ ist eine Kooperation von Lippeverband, Städtebau- und Umweltministerium des Landes NRW sowie den Lippe-Kommunen. Das Ziel: Wasserwirtschaft, naturnahe Gewässerentwicklung und Stadterneuerung miteinander zu verknüpfen.

Zahlen & Fakten

  • Lern- und Wasser-Erlebnisort an der Stever und Themenweg
  • Fläche inkl. Stufenanlage: ca. 220 m², ca. 8 Meter breit
  • Sandsteinfels: Maße ca. 120/50/60 cm, ca. 900 kg
  • Betonsteinpflaster: ca. 50 m²
  • Kalksteinschotter: ca. 210 t
  • Splitt: ca. 21 t
  • Kosten: 290.000 Euro

Beteiligung

  • Auftaktveranstaltung: 4.11.2019
  • Bus-Exkursion zum Blauen Klassenzimmer Gladbeck: 18.11.2019
  • Kreativwerkstatt: 21.11.2019
  • Entwurfsvorstellung: 11.12.2019
  • Spatenstich: 4.5.2020

Lippeverband

Der Lippeverband ist ein öffentlich-rechtliches Wasserwirtschaftsunternehmen, das effizient Aufgaben für das Gemeinwohl mit modernen Managementmethoden nachhaltig erbringt und als Leitidee des eigenen Handelns das Genossenschaftsprinzip lebt.

Seine Aufgaben sind in erster Linie die Abwasserentsorgung und -reinigung, Hochwasserschutz durch Deiche und Pumpwerke und die Gewässerunterhaltung und -entwicklung. Dazu gehört auch die ökologische Verbesserung technisch ausgebauter Nebenläufe. Darüber hinaus kümmert sich der Lippeverband in enger Abstimmung mit dem Land NRW um die Renaturierung der Lippe. Dem Lippeverband gehören zurzeit 155 Kommunen und Unternehmen als Mitglieder an, die mit ihren Beiträgen die Verbandsaufgaben finanzieren. www.eglv.de