Info-Abend zum Umbau der Berne

Am Dienstag (9.7.) um 18 Uhr in Altenessen

Essen. Die Emschergenossenschaft beginnt in Kürze mit dem Bau des Abwasserkanals Berne – die Grundvoraussetzung für die spätere Renaturierung des Gewässers. Vorab lädt der Wasserwirtschaftsverband zu einem Info-Abend ein: am kommenden Dienstag, 9. Juli, ab 18 Uhr im Paul-Humburg-Gemeindehaus an der Hövelstraße 71.

Ziel des Berne-Umbaus ist es, den Essener Fluss (unterquert immerhin die gesamte Innenstadt) vom Abwasser zu befreien, so dass künftig nur das saubere Regenwasser durch die Berne fließen wird. Im Zuge der Umgestaltung des Berne-Systems errichtet die Emschergenossenschaft unter anderem einen Abwasserkanal an der Berne und am Stoppenberger Bach.

Bei der nun anstehenden Baumaßnahme wird ein zirka 3,5 Kilometer langes innerstädtisches Ableitungssystem mit Innendurchmessern von 1,60 bis 2,80 Metern in Tiefenlagen bis zu 13 Metern verlegt. Auf Grund der Tiefenlage erfolgt die Kanalverlegung weitestgehend im unterirdischen Rohrvortriebsverfahren. Für den Abwasserkanal werden zunächst 18 Schachtbauwerke hergestellt.

Die Gesamtbaumaßnahme startet im 3. Quartal 2019 im Bereich Lierfeldstraße/Hundebrinkstraße und wird voraussichtlich bis Ende 2021 andauern. Von der Lierfeldstraße aus erstrecken sich die weiteren Bautätigkeiten Richtung Norden entlang der Berne auf die Schonnefeldstraße zu. In Richtung Süden wird der Kanal bis zum Regenüberlaufbecken an der Grillostraße errichtet.

Die vorbereitenden Kampfmitteluntersuchungen für diesen Bereich haben bereits im April 2018 begonnen und werden bis September 2019 abgeschlossen. Die Emschergenossenschaft bittet Bürger und Anwohner um Verständnis.