Herringen: Lippeverband saniert 1250 Meter und 39 Schächte

Maßnahme der Stadtentwässerung Hamm beginnt kommende Woche

Die Kanalsanierung auf einer Länge von rund 1250 Metern – inklusive 39 Schächten – erfolgt in geschlossener Bauweise. Der Lippeverband und seine Stadtentwässerung Hamm investieren knapp 330.000 in diese Maßnahme.

Im Gegensatz zur offenen Bauweise geht mit der geschlossenen Sanierung eine erhebliche Verringerung der Belastung von Anwohner*innen einher (kurze Einbauzeit, wenig bis kein Staub, weniger Lärm). Nichtsdestotrotz kann es zu Sperrungen von Anliegerstraßen für Tagesarbeiten sowie leichte Beeinträchtigungen im Straßenverkehr kommen. Der Lippeverband und die Stadtentwässerung Hamm bitten um Verständnis.

Anlagenbestand in Hamm
Als öffentlich-rechtlicher Wasserwirtschaftsverband betreiben der Lippeverband und die Stadtentwässerung Hamm des Lippeverbandes in Hamm 9 Kläranlagen, 87 Pumpwerke, 143 Sonderbauwerke wie Hochwasser- oder Regenrückhaltebecken und 787,6 Kilometer Kanäle. Außerdem unterhalten der Verband und die Stadtentwässerung in Hamm rund 46,9 Kilometer Wasserläufe, wovon rund 24,8 Kilometer zur Lippe zählen.

Lippeverband
Der Lippeverband ist ein öffentlich-rechtliches Wasserwirtschaftsunternehmen, das effizient Aufgaben für das Gemeinwohl mit modernen Managementmethoden nachhaltig erbringt und als Leitidee des eigenen Handelns das Genossenschaftsprinzip lebt.

Seine Aufgaben sind in erster Linie die Abwasserentsorgung und -reinigung, Hochwasserschutz durch Deiche und Pumpwerke und die Gewässerunterhaltung und -entwicklung. Dazu gehört auch die ökologische Verbesserung technisch ausgebauter Nebenläufe. Darüber hinaus kümmert sich der Lippeverband in enger Abstimmung mit dem Land NRW um die Renaturierung der Lippe. Dem Lippeverband gehören zurzeit 155 Kommunen und Unternehmen als Mitglieder an, die mit ihren Beiträgen die Verbandsaufgaben finanzieren. www.eglv.de