„Haus Vogelsang“: Fahrrad-Exkursionen am 30. August

Interessierte können sich zu geführten Touren rund um die Fluss-Renaturierung „Haus Vogelsang“ anmelden

Datteln/Olfen. Eine völlig veränderte Landschaft zeigt sich seit einigen Monaten an der Lippe im Bereich Datteln-Ahsen und Olfen. Der Flussverlauf der Lippe am Haus Vogelsang wurde dort auf sechs Kilometern Länge naturnah umgestaltet. Der Lippeverband und die Landschaftsagentur Plus laden Interessierte am Freitag, 30. August, zu zwei geführten Exkursionen mit dem Fahrrad ein. Direkt vor Ort „erfahren“ sie ab 12 und ab 15 Uhr spannende Einblicke und Informationen zur Renaturierungs-Maßnahme Haus Vogelsang.

Die letzte Fahrradexkursion in das Projektgebiet fand 2017 statt und auch diesmal fahren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die einzelnen Bausteine des Projektes mit dem Rad an. Vor Ort erläutern die Fachleute bei kleinen Wanderungen die Maßnahmen. Die Exkursion führt zu den Baumaßnahmen auf der Dattelner Seite – also auf der linken Lippe-Seite.

Fahrräder und wetterfeste Kleidung

Von Vorteil ist, wenn möglichst viele Interessierte ihre eigenen Räder mitbringen. Ein paar Leihräder stehen zusätzlich zur Verfügung. Außerdem sollten Teilnehmer festes Schuhwerk und lange Hosen tragen, da die Tour auch mal abseits der Wege in die Landschaft führt. Regenkleidung kann je nach Witterung ebenfalls sinnvoll sein. Vor der Tour stehen ab 12 und ab 15 Uhr am Haus Vogelsang Snacks und Getränke bereit, jeweils 30 Minuten später beginnt die Exkursion.

Zeit, Ort und Anmeldung

1.Tour: 12 Uhr, Haus Vogelsang, Vogelsangweg 21, 45711 Datteln

Abfahrt 12.30 Uhr, Dauer: 2 Stunden

 

2.Tour: 15 Uhr, Haus Vogelsang, Vogelsangweg 21, 45711 Datteln

Abfahrt 15.30 Uhr, Dauer: 2 Stunden

 

Interessierte können sich montags bis donnerstags, von 10 bis 12 Uhr und 13 bis 15 Uhr sowie freitags zwischen 9 und 12 Uhr unter der Telefonnummer 0201/104-2281 zu der Exkursion anmelden. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Bei der Anmeldung sollte angegeben werden, ob ein Leihfahrrad benötigt wird.

 

Hintergrund

Fluss- und Auenentwicklung der Lippe bei Haus Vogelsang

Ein besonderes Projekt des Programmes „Lebendige Lippe“ ist die Renaturierung „Fluss- und Auenentwicklung der Lippe bei Haus Vogelsang“ in Datteln-Ahsen und Olfen. Auf über sechs Kilometern Gewässerstrecke und mehr als 60 Hektar Fläche wurde eine naturnahe Flusslandschaft, eingebettet in extensive Weiden, Wiesen und Wälder geschaffen. Die Lippe wurde um 450 Meter verlängert. Das Projekt hat der Lippeverband im Auftrag des Landes NRW als Eigentümer der Lippe in den Jahren 2016 bis 2018 auf Flächen der RAG sowie der Stiftung Haus Vogelsang und in Zusammenarbeit mit der Landschaftsagentur Plus umgesetzt. Es wurde ursprünglich als Teil-Projekt des 2Stromlandes im Rahmen der Regionale 2016 Münsterland aus der Taufe gehoben.

2Stromland

Die Fluss- und Auenentwicklung der Lippe zwischen Olfen und Datteln ist auch Teil des Regionale-2016-Projekts „2Stromland“. In diesem Projekt arbeiten die Städte Olfen, Haltern am See und Datteln mit dem Lippeverband, der Haus Vogelsang GmbH, der Landschaftsagentur Plus GmbH, der Gelsenwasser AG und der RAG Montan Immobilien GmbH.

 

Das Programm

„Lebendige Lippe“

Der Lippeverband übernimmt im Auftrag des Landes Nordrhein-Westfalen neben der allgemeinen Pflicht der Gewässerunterhaltung auch die Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie an der Lippe. Hierzu hat das Land im Jahre 2013 das Programm „Lebendige Lippe“ für seinen Zuständigkeitsbereich aufgelegt, das der Lippeverband umsetzt. Neben der Fortsetzung bestehender Projekte wurden mehrere neue Projekte begonnen. Der Zuständigkeitsbereich des Lippeverbandes erstreckt sich von Lippborg über rund 147 Kilometer Flusslauf bis zur Mündung in den Rhein bei Wesel und umfasst etwa 110 Quadratkilometer Auenfläche. Das übergeordnete Ziel des Programms „Lebendige Lippe“ ist die langfristige Verbesserung und Wiederherstellung eines intakten Fluss-Auen-Ökosystems mit einer Erhaltung und Entwicklung von fluss- und auentypischen Strukturen und Lebensgemeinschaften. Für das Landesgewässer Lippe werden zu 100 Prozent Landesmittel eingesetzt.