Haltern: Die Personenfähre „Maifisch“ sticht wieder in „Fluss“

Start der neuen Fährsaison in Haltern-Flaesheim

Lippe-Fähre Maifisch. Foto: Stefan Tuschy/EGLV

Haltern am See. Es heißt wieder Hand anlegen und kurbeln, wenn der Lippeverband am Freitag, 12. April, die Personenfähre „Maifisch“ offiziell nach der Winterpause in Betrieb nimmt. Ab dann können sich Radfahrer und Spaziergänger in Haltern-Flaesheim wieder eigenständig von einem Ufer der Lippe zum anderen kurbeln. Das Besondere: Die Überfahrt ist kostenlos und bringt für alle Beteiligten viel Spaß.

„Ich fuhr, stoppte und kurbelte.“ – dieser Dreisatz gilt wieder ab April 2019 für die Nutzerinnen und Nutzer des Fernradwegs „Römer-Lippe-Route“. Wie einst bei den Römern setzt man auch in Haltern auf Muskelkraft. Per Handkurbel zieht man sich selbstständig an das gegenüberliegende Ufer des Flusses. Die Personenfähre „Mai-fisch“ garantiert dafür die trockene Überquerung der Lippe. Möglich macht’s eine Metallkette, an welcher der Schwimmkörper über die Lippe gezogen wird.

Anweisungen und Tipps zur Überfahrt finden sich auf Hinweisschildern auf der Fähre. In der Zeit von Ostern bis Oktober überquert die Lippe-Fähre den längsten Fluss in Nordrhein-Westfalen.

Fähre Maifisch

Die 2015 in Betrieb genommene Fähre „Maifisch“ ist das jüngste Mitglied der Fähren-Flotte des Lippeverbands. Sie ist in den Fernradweg „Römer-Lippe-Route“, der von Xanten bis Detmold führt, eingebunden. Die „Maifisch“ ist nach dem ehemals im Rheinland weit verbreiteten gleichnamigen Speisefisch benannt. Die Idee hierfür entstand bei einer Befragung der Halterner Bürgerinnen und Bürger, welche von der Stadt Haltern am See und dem Heimatverein Flaesheim organisiert wurde.

Hintergrund Fähren

Die Fähre „Baldur“ in Dorsten wurde als erste Personenfähre des Lippeverbands 2005 in Betrieb genommen. Im Jahr 2013 erweiterte der Lippeverband das Angebot um die Personenfähre „Lupia“ in Hamm-Oberwerries und 2015 um die „Maifisch“ in Haltern-Flaesheim. In Wesel betreibt die Stadt eine vierte Fähre mit dem Namen „Quertreiber“. Alle Fähren sind kostenlos nutzbar und in den Radfernweg „Römer-Lippe-Route“ eingebunden.