Earth Hour: Wasserverbände schalten markante Beleuchtungen aus

Ein Zeichen für den Umweltschutz – in Hamm, Dortmund, Essen, Bottrop, Oberhausen und Dinslaken

Hamm
In Hamm beteiligt sich der Lippeverband an der Aktion. Anders als üblich bleiben die markante Beleuchtung des Faulbehälters der Klärschlammbehandlung an der Radbodstraße und des Pumpwerks Hamm-Herringer Bach allerdings nicht nur für eine Stunde, sondern das gesamte Wochenende ausgeschaltet. Aus der „Earth Hour“ macht der Lippeverband in Hamm also gleich ein ganzes „Earth Weekend“! Ab Freitagnachmittag bleiben die markante und vor allem bei Hobby-Fotografen beliebte grüne Beleuchtung des Faulbehälters und des Pumpwerks ausgeschaltet – erst am Montagabend wird sie wieder aktiviert.

Dortmund
In Dortmund werden an der Phosphateliminationsanlage am Phoenix See, an der Emscher-Kläranlage Dortmund-Deusen, an der Körne-Kläranlage Scharnhorst sowie an den drei Pumpwerken Evinger-Bach, Osterholz und Dorstfeld die Außenbeleuchtungen abgeschaltet – ebenfalls das gesamte Wochenende.

Bottrop
In Bottrop beteiligen sich die Wasserverbände mit den vier Faulbehältern der Emscher-Kläranlage in der Welheimer Mark und schalten deren Beleuchtung ebenfalls das gesamte Wochenende aus.

Essen
Am Emscher-Haus, der Zentrale von Emschergenossenschaft und Lippeverband an der Kronprinzenstraße im Essener Südviertel, bleibt die markante Beleuchtung des Turms ebenfalls nicht nur für eine Stunde, sondern das ganze Wochenende über ausgeschaltet.

Oberhausen
Die Emscherkunst-Brücke „Slinky Springs to Fame“ über dem Rhein-Herne-Kanal am Oberhausener Kaisergarten ist bekannt für ihre tolle nächtliche Beleuchtung. Während der „Earth Hour“ wird das von Tobias Rehberger entworfene Unikat eine Stunde lang dunkel sein.

Dinslaken
Am Klärwerk Emscher-Mündung an der Turmstraße in Dinslaken bleibt die markante Außenbeleuchtung der drei ansonsten blau angestrahlten Faulbehälter dagegen nicht nur für eine Stunde, sondern sogar das ganze Wochenende über ausgeschaltet.

Hintergrund: die “Earth Hour”
Weltweit schalten am Samstag, 30. März, zahlreiche Städte und Einrichtungen für eine Stunde ihre Gebäudebeleuchtungen aus, um sich für ein besseres Umweltbewusstsein und Energiesparen einzusetzen. Während die „Earth Hour“ jedoch nur von 20.30 bis 21.30 Uhr dauert, bleiben die Lichter an den meisten Anlagen von Emschergenossenschaft und Lippeverband das gesamte Wochenende aus. Aus der „Earth Hour“ wird somit gleich ein ganzes „Earth Weekend“.

Emschergenossenschaft und Lippeverband
Emschergenossenschaft und Lippeverband sind gemeinsam ein öffentlich-rechtliches Wasserwirtschaftsunternehmen, das effizient Aufgaben für das Gemeinwohl mit modernen Managementmethoden nachhaltig erbringt und als Leitidee des eigenen Handelns das Genossenschaftsprinzip lebt.

Die Emschergenossenschaft wurde 1899 als erste Organisation dieser Art in Deutschland gegründet und kümmert sich seitdem unter anderem um die Unterhaltung der Emscher, um die Abwasserentsorgung und -reinigung sowie um den Hochwasserschutz. Seit 1992 plant und setzt die Emschergenossenschaft in enger Abstimmung mit der Stadt das Generationenprojekt Emscher-Umbau um, in das über einen Zeitraum von rund 30 Jahren prognostizierte 5,38 Milliarden Euro investiert werden.

Die Aufgaben des 1926 gegründeten Lippeverbandes sind in erster Linie die Abwasserentsorgung und -reinigung im Lippe-Gebiet, Hochwasserschutz durch Deiche und Pumpwerke und die Gewässerunterhaltung und -entwicklung. Dazu gehört auch die ökologische Verbesserung technisch ausgebauter Nebenläufe. Darüber hinaus kümmert sich der Lippeverband in enger Abstimmung mit dem Land NRW um die Renaturierung der Lippe. Dem Lippeverband gehören zurzeit 155 Kommunen und Unternehmen als Mitglieder an, die mit ihren Beiträgen die Verbandsaufgaben finanzieren.

www.eglv.de