Dr. Frank Dudda ist neuer Ratsvorsitzender der Emschergenossenschaft

Einstimmige Wahl als Nachfolger von Ullrich Sierau

Ullrich Sierau verabschiedete sich bei der letzten von ihm geführten Jahreshauptversammlung der Emschergenossenschaft in der Dortmunder Westfalenhalle mit persönlichen Worten – und einer großen Portion Stolz und Ehre: „Als ich mich vor zirka 40 Jahren als Student mit der Renaturierung des Emscher-Systems befasst habe, wurde mir bei der Emschergenossenschaft noch der Vogel gezeigt. Mittlerweile hat sich der Eisvogel, ein absolutes Qualitätsmerkmal für eine gesunde Ökologie, an den Ufern der renaturierten Emscher und ihrer Nebenflüsse in Dortmund angesiedelt. Daher versteht es sich, dass es mir eine große Freude bereitet hat, dem Rat der Emschergenossenschaft in den vergangenen fünf Jahren in einer der spannendsten Phasen des Emscher-Umbaus vorgesessen zu haben.“

Sieraus Nachfolger Frank Dudda ist im September als Oberbürgermeister der Emscher-Stadt Herne wiedergewählt worden. „Die Emschergenossenschaft ist einer der Innovationstreiber in der Region. Daher erfüllt es mich mit großer Freude, bei den wichtigen Zukunftsthemen Klimaresilienz, grüne Infrastruktur und nachhaltige Wasserwirtschaft einen Beitrag leisten zu können“, sagt Frank Dudda, der den Ratsvorsitz zunächst bis zum Frühjahr 2021 innehat. Aufgrund der eben erst erfolgten Kommunal- und Stichwahlen finden die konstituierenden Gremiensitzungen der Emschergenossenschaft im kommenden Jahr statt.

„Mit Frank Dudda hat die Emschergenossenschaft einen Ratsvorsitzenden aus der Mitte unserer Emscher-Region. In Herne, wo unter anderem am renaturierten Ostbach ein Blaues Klassenzimmer entsteht, werden die Mehrwert-Effekte des Emscher-Umbaus bereits in naher Zukunft erlebbar sein. Im Namen des gesamten Vorstandes und unserer Belegschaft gratuliere ich Frank Dudda zu seiner Wahl und freue mich auf unsere zukünftige Zusammenarbeit“, sagt Prof. Dr. Uli Paetzel, Vorstandsvorsitzender der Emschergenossenschaft, zur Entscheidung des Rates. „Ein besonderer Dank der gesamten Emschergenossenschaft gilt darüber hinaus Ullrich Sierau – für fünf überaus erfolgreiche Jahre der Zusammenarbeit“, so Paetzel weiter.

Auf Vorstandsebene wurden die Weichen für die Zukunft bereits im Mai gestellt: Prof. Dr. Uli Paetzel, seit Februar 2016 als Vorstandsvorsitzender der Emschergenossenschaft im Amt, wurde für eine zweite fünfjährige Amtszeit bis Februar 2026 wiedergewählt. Auch Dr. Emanuel Grün, Technik-Vorstand der Emschergenossenschaft, wurde wiedergewählt. Es ist seine nunmehr vierte Amtszeit als Vorstandsmitglied seit der ersten Wahl im Jahr 2005; er wird die Position bis zum Erreichen des 67. Lebensjahres Ende 2022 bekleiden.

Die Emschergenossenschaft
Die Emschergenossenschaft ist ein öffentlich-rechtliches Wasserwirtschaftsunternehmen, das effizient Aufgaben für das Gemeinwohl mit modernen Managementmethoden nachhaltig erbringt und als Leitidee des eigenen Handelns das Genossenschaftsprinzip lebt. Sie wurde 1899 als erste Organisation dieser Art in Deutschland gegründet und kümmert sich seitdem unter anderem um die Unterhaltung der Emscher, um die Abwasserentsorgung und -reinigung sowie um den Hochwasserschutz.

Seit 1992 plant und setzt die Emschergenossenschaft in enger Abstimmung mit den Emscher-Kommunen das Generationenprojekt Emscher-Umbau um, in das über einen Zeitraum von rund 30 Jahren prognostizierte 5,38 Milliarden Euro investiert werden. www.eglv.de