Hamm – Chemnitzer Straße: Kanalerneuerung befindet sich auf der Zielgeraden

Parkplätze entlang des Westenfriedhofs ab Montag gesperrt

Hamm. Im Rahmen der Baumaßnahme „Kanalerneuerung Chemnitzer Straße“ befindet sich die Stadtentwässerung Hamm des Lippeverbandes auf der Zielgeraden. In den kommenden Wochen stehen die letzten Straßenwiederherstellungsarbeiten sowohl in der Chemnitzer Straße als auch in der Viktoriastraße an.

Für die vorbereitenden Arbeiten müssen die öffentlichen Parkplätze entlang des Westenfriedhofes in der Chemnitzer Straße ab Montag, 11. März 2019, gesperrt werden. In diesem Bereich finden Fräsarbeiten am Asphalt statt.

In der Chemnitzer Straße wird der Asphalteinbau im nördlichen Abschnitt der Straße (Hafenstraße bis Zufahrt Mineralmischwerke) unter Vollsperrung stattfinden. Im südlichen Bereich der Chemnitzer Straße (Kleingartenanlage bis Dortmunder Straße) erfolgen die Asphaltierungsarbeiten mit einer halbseitigen Sperrung und Einbahnstraßenregelung.

Die Asphaltierungsarbeiten in beiden Straßenabschnitten (Viktoriastraße und Chemnitzer Straße) sind für die 12. Kalenderwoche geplant (18.3. bis 22.3.2019). In der Viktoriastraße finden die Arbeiten innerhalb der bereits bestehenden Vollsperrung statt.

Die Arbeiten beginnen in der kommenden Woche und sind voraussichtlich Ende März abgeschlossen.

Der Lippeverband weist darauf hin, dass die Viktoriastraße nicht unmittelbar nach den Asphaltierungsarbeiten wieder für den Öffentlichen Personennahverkehr freigegeben werden kann. Hier müssen zunächst noch verschiedene Arbeiten wie beispielsweise Grünbeetwiederherstellungen und Pflanzarbeiten ausgeführt werden.

Der Lippeverband und seine Stadtentwässerung Hamm bitten die Anlieger um Verständnis bei etwaigen Beeinträchtigungen.

Lippeverband
Der Lippeverband ist ein öffentlich-rechtliches Wasserwirtschaftsunternehmen, das effizient Aufgaben für das Gemeinwohl mit modernen Managementmethoden nachhaltig erbringt und als Leitidee des eigenen Handelns das Genossenschaftsprinzip lebt.

Seine Aufgaben sind in erster Linie die Abwasserentsorgung und -reinigung, Hochwasserschutz durch Deiche und Pumpwerke und die Gewässerunterhaltung und -entwicklung. Dazu gehört auch die ökologische Verbesserung technisch ausgebauter Nebenläufe. Darüber hinaus kümmert sich der Lippeverband in enger Abstimmung mit dem Land NRW um die Renaturierung der Lippe. Dem Lippeverband gehören zurzeit 155 Kommunen und Unternehmen als Mitglieder an, die mit ihren Beiträgen die Verbandsaufgaben finanzieren.