Faszination.Transformation

Gemeinsam für das Neue Emschertal

Faszination.Transformation

Bei „Faszination.Transformation.“ wird die ab Ende 2021 erreichte Abwasserfreiheit der Emscher und ihrer Nebenflüsse zusammen mit den vom Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen geförderten baulichen Maßnahmen in über 40 Städtebaufördergebieten entlang der Emscher gemeinsam präsentiert. Verschiedene Präsentationsformate, vom Mit-Mach-Stand in den Emscher-Quartieren, über eine (Wander-)Ausstellung und Emscher-Flyer bis hin zum internationalen Emscher-Kongress, vermitteln in den Präsentationsjahren 2021 und 2022, wie wasserwirtschaftliche und städtebauliche Maßnahmen dazu beigetragen haben, eine nachhaltige und gewässerorientierte Stadtentwicklung mit intensiver Mitwirkung der Menschen vor Ort und zusammen mit unseren kommunalen Partnern zu initiieren und umzusetzen. Feiern Sie mit uns die Abwasserfreiheit der Emscher zusammen mit der erfolgreichen Umsetzung zahlreicher Projekte der Städtebauförderung in der Emscher-Region!

Mehrwert des Emscher-Umbaus
Bei „Faszination.Transformation.“ wird der Mehrwert des Generationenprojektes Emscher-Umbau für die Lebensqualität der Bewohnerinnen und Bewohner der Emscher-Region in den Kontext der Stadt- und Freiraumentwicklung gestellt. Seit 1992 wird die Emscher mit ihren Nebenflüssen auf einer Gesamtlänge von 627 Kilometer zu einem lebendigen und naturnahen Gewässer umgebaut; ab Ende 2021 wird die Abwasserfreiheit der Emscher erreicht sein.

Wir blicken zurück auf die faszinierende Transformation der Emscher-Region durch den Emscher-Umbau und die Städtebauförderung: Welche positiven Entwicklungen gibt es im Quartier, welche neuen Nutzungsmöglichkeiten ergeben sich im Sinne von Stadt- und Freiraumentwicklung? Nicht als Abschluss, sondern als Auftakt nimmt der Emscher-Umbau auch nach 2021 die Rolle eines Impulsgebers für die Entwicklung einer nachhaltigen regionalen Strategie ein, deren Ziel es ist, die Quartiere über die Abwasserfreiheit der Emscher hinaus weiter aufzuwerten.

Durch diese Attraktivitätssteigerung entstehen langfristig Wachstumsimpulse für die sozio-ökonomische Transformation der Emscher-Region. Gerade für die vielen jungen Menschen in der Emscher-Region entstehen hier neue Zukunftsperspektiven.

Kooperation und Förderung
Die Kooperation zwischen der Emschergenossenschaft, dem Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung NRW (ehemals Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr), den 15 Emscher-Kommunen und den drei beteiligten Landkreisen besteht unter dem Titel „Gemeinsam für Emscher“ seit 2016. Seit 2020 ist sie unter dem neuen Titel „Faszination. Transformation“ als Teilkomponente bei der Kooperation „Gemeinsam für das Neue Emschertal“ angesiedelt. Hierbei übernimmt sie die Funktion einer Kommunikationsstrategie, während bei „Gemeinsam für das Neue Emschertal“ weiterhin die baulich-integrativen Maßnahmen im Quartier, wie z. B. der Bau von Blauen Klassenzimmern, im Fokus stehen.

Fördergeber

Kooperationspartner*innen

Leuchtturm-Projekte

Hier finden Sie eine Übersicht der Leuchtturm-Projekte.

Übersichtskarte Leuchtturmprojekte

Veranstaltungen in den Quartieren

Bei diesen Veranstaltungen stehen die Bewohnerinnen und Bewohner im Quartier im Vordergrund: Ein Veranstaltungskalender gibt darüber Auskunft, wann und wo unser Mit-Mach-Stand an Ihrem Stadtteilfest teilnimmt. Machen Sie mit!

Weitere Präsentationsformate

Die Ergebnisse des Emscher-Umbaus und der vom Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung Nordrhein-Westfalen geförderten Stadterneuerungsmaßnahmen im Quartier sollen mit einer Vielzahl von Präsentationsformaten – wie eine Wanderausstellung, dem Emscher-Flyer, der Emscher-Broschüre, einem Wimmelbuch und einem Foto-Projekt – einer breiten Öffentlichkeit präsentiert werden.

Emscher-Kongress „Emscher-Umbau und Städtebauförderung – Zukunft gemeinsam gestalten“

Am 2. und 3. März 2022 werden die Ergebnisse des Emscher-Umbaus zusammen mit dem vom Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen geförderten Stadterneuerungsmaßnahmen der Öffentlichkeit präsentiert.

Ansprechperson

Dr. Stephan Treuke

Gesamtkoordinator