Dorsten: Sichtbar- und Erlebbarmachen von Gewässern und technischen Anlagen

- rund um die Lippe

„Wir machen MITte“, so betitelt die Stadt Dorsten das neue städtebauliche Programmgebiet in der Innenstadt. Hier möchte die Stadt Dorsten in den kommenden Jahren die integrierte Entwicklung der Innenstadt vorantreiben. Umfassende Stadterneuerungsmaßnahmen sind geplant. Gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern und verschiedenen Akteuren sollen das große Areal um den Stadtteil Altstadt und Teile von Feldmark und Hardt ein neues Gesicht bekommen. Die Stadt hofft, in ein paar Jahren diesen Standort so zu verändern, dass er attraktiver wirkt und ist.

Wir teilen die Vision der Stadt Dorsten für diesen Standort und werden einen Beitrag zur Erneuerung des Areals leisten, indem wir einige der hier befindlichen technischen Anlagen umbauen, künstlerisch gestalten und/oder Aufenthaltsplätze an ihnen schaffen. Im Einzelnen handelt es sich um folgende Projekte, an denen derzeit gearbeitet wird, die zur Aufwertung des Gesamtstandortes beitragen sollen:

An der Lippe in Dorsten. Foto: Brigitte Stüwe/EGLV

LIPPE-LESE-LOUNGE

Kunstinstallation am Schölzbachzufluss in die Lippe in Dorsten

Die Lippe-Lese-Lounge ist eine Regalkonstruktion aus Holz, die unmittelbar an einem Radweg liegen wird. Die Lounge ist quasi eine Bibliothek und wird mit einem Aufenthaltsplatz ausgerüstet, so dass sich Radfahrer, Fußgänger und andere Interessierte aus Nah und Fern hier aufhalten und lesen können. Das Bücherregal enthält Fächer. In die Fächer werden „Bücher“ montiert. Diese Bücher sind tatsächlich farbige Metallplatten, die in Aufdruck und Form einem Buchcover ähneln. Auf den „Buchdeckeln“ ist ein QR-Code zu finden, mit dem die Besucher der Bibliothek auf ihrem Smartphone Texte aufrufen können. Diese Texte sind verfasst von Dorstenern, die sich mit ihrem Fluss, der Lippe, auseinandergesetzt haben. Jede Textform ist denkbar von der Kurzgeschichte über Gedichte bis hin zur historischen Faktensammlung oder Sachtexten.

Umlaufend um das Bücherregal soll eine einfache Bank angebracht sein, damit der Ort auch zum längeren Verweilen und lesen dienen kann. Sinnliche Landschaftserfahrung und Reflexion über diese Landschaft werden damit an ein und demselben Ort möglich.

PUMPE_WASSER_LICHT

Neugestaltung des Pumpwerks Schölzbach

Der Bergbau in Dorsten und die damit einhergehenden Bergsenkungen haben dazu geführt, dass viele kleine Gewässer nicht mehr natürlicherweise den Abfluss in die Lippe finden, sondern mit Hilfe von Pumpwerken bewegt werden müssen. Das Gleiche gilt für Gewässer, die, wie der Schölzbach, den Lippe-Deich überwinden müssen. Zugleich sind die kleinen Zuläufe der Flüsse aber bedeutsam, sowohl als Element der Landschaftsgestaltung als auch als Wasserzulieferer für den Fluss. Sie dürfen nicht vernachlässigt werden, wenn es um Gewässerschutz und Gestaltung der Landschaft geht. Die Pumpwerke sind aber bislang kaum im Bewusstsein der Anrainer der Lippe präsent. In vielen Fällen wissen Passanten nicht, wozu die Bauwerke dienen. Die künstlerische Gestaltung des Pumpwerks und der Rohre des Schölzbaches soll nun unübersehbar diese technischen Bauwerke als integrativen Bestandteil der Deichlandschaft an der Lippe akzentuieren.

ROHRE_WASSER_LICHT

Neugestaltung der Funktionsrohre an der Schölzbach-Mündung in die Lippe

Die Rohre des Schölzbachs sind ein monumentales Bauwerk auf dem Lippe-Deich. Sie sind nicht zu übersehen und Besucherinnen und Besucher des Deiches müssen hier einen Bogen gehen oder fahren, um sie zu passieren. Dennoch weiß kaum ein Dorstener, worum es sich bei diesem Bauwerk handelt. Der inhaltliche und technische Zusammenhang zwischen dem Schölzbach, dem Gebäude des Pumpwerks und den Rohren ist bislang nicht ersichtlich. Die Rohre sind grün gestrichen und verstecken sich in der Landschaft. ROHRE_WASSER_LICHT wird den Zusammenhang deutlich machen und die Rohre von einer technischen Notwendigkeit zu einer technischen Skulptur wandeln.

Das größere der beiden Rohre wird deshalb mit einem Muster überzogen werden, welches abstrakt ein Lichtspiel auf einer Wasseroberfläche zeigt. Dieses Muster wird sich sowohl am Pumpwerk am Fuß des Deiches als auch am Pegelhäuschen jenseits der Lippe wiederfinden. Alle drei Bauwerke sind damit in einen inneren Zusammenhang gestellt und zeigen sich deutlich als die technische Seite der Lippe. Das kleinere der Rohre wird farblich aufgewertet und in einem dunklen Blauton überarbeitet, abgestimmt auf die farbliche Gestaltung des großen Rohres.

LIPPE-PEGEL DORSTEN

Sichtbar- und Erlebbarmachen einer Wassermessanlage

Das Pegelhäuschen in Dorsten an der Lippe war bislang hinter Efeu fast völlig verborgen und im Bewusstsein der Dorstener und Dorstenerinnen nahezu nicht vorhanden. Es erhält nun eine neue Gestaltung. Ein großes LED-Display wird weithin den Pegelstand anzeigen. Eine Tafel auf der Tür zeigt weitere Informationen zum Pegelstand.

Eine künstlerische Gestaltung der Fassade soll das Häuschen noch deutlicher und weithin sichtbar als Bauwerk kenntlich machen, das zum Lippeverband gehört und eine technische Funktion im Hochwasserschutz hat. Die nahezu perfekte Kubusform des Häuschens bietet sich an, um es wie einen Kunstkubus zu behandeln und einschließlich der Tür gänzlich mir einem Wassermotiv zu überziehen. Es erhält dadurch eine skulpturale Anmutung und wird in einen inneren Zusammenhang mit dem Pumpwerk und den Rohren am Schölzbach gestellt, wo das Motiv wiederkehrt

Toyin Rasheed

Projektleiter Kooperation Lippeland
Kronprinzenstr. 24
45128 Essen