Berlin/Essen: Große Ehre für Emschergenossenschaft und Lippeverband

Berlin/Essen. Dr. Uli Paetzel, Vorstandsvorsitzender der öffentlich-rechtlichen Wasserwirtschaftsunternehmen Emschergenossenschaft und Lippeverband, ist am Dienstag in Berlin zum neuen Präsidenten der Deutschen Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V. (DWA) gewählt worden. Die Amtszeit beträgt vier Jahre.

Dr. Paetzel (Foto: EGLV)

Dr. Paetzel (Foto: EGLV)

Ehrenamtliche Arbeit im Dienste der Wasserwirtschaft zu leisten, das ist für Uli Paetzel nicht neu: Er ist bereits Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der Wasserwirtschaftsverbände in NRW e.V. (agw) sowie Mitglied der Leitausschüsse im Verband Kommunaler Unternehmen (VKU) und des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW).

Der DWA, sie formuliert technische Standards, unterstützt die Forschung und fördert die Aus- und Weiterbildung, spricht Paetzel eine große Wirkungsmacht zu, die auf einem guten Zusammenspiel von ehren- und hauptamtlichen Akteuren beruht. Die Wasserwirtschaft sieht Paetzel generell als eine für den Bürger nicht immer wahrnehmbare Schlüsselbranche, deren Bedeutung es parteipolitisch neutral auch gegenüber der Öffentlichkeit darzustellen gilt.

Wasserwirtschaft = Mehrwert
Uli Paetzel betont vor allem die Mehrwert-Faktoren, die mit wasserwirtschaftlichen Maßnahmen einhergehen, wie etwa für die städtebauliche Planung. „Die ökonomische Entwicklung von Regionen kann durch den ökologischen Mehrwert befördert werden. Sauberes Wasser spielt dabei eine wichtige Rolle. Grünblaue Infrastrukturen sind positive, harte Standortfaktoren“, sagt Paetzel. Hervorragende Beispiele für die Mehrwert-Wirkung der Wasserwirtschaft seien das regionale Generationenprojekt Emscher-Umbau und die Lippe-Renaturierung.

1971 in Gelsenkirchen geboren und in Herten aufgewachsen, ist Uli Paetzel seit 2016 Vorstandsvorsitzender von Emschergenossenschaft und Lippeverband. Er studierte Sozialwissenschaften und Französisch an der Ruhr-Universität Bochum und an der Université François Rabelais im französischen Tours. 2001 promovierte Paetzel an der Fakultät für Sozialwissenschaft der Ruhr-Uni Bochum, wo er seit 1999 als Dozent für Soziologie ehrenamtlich tätig ist. Drei Jahre war er Abteilungsleiter für Öffentlichkeitsarbeit und Marketing einer Softwarefirma, ehe er von 2004 bis 2016 hauptamtlicher Bürgermeister der Stadt Herten war.

Emschergenossenschaft und Lippeverband
Emschergenossenschaft und Lippeverband sind öffentlich-rechtliche Wasserwirtschaftsunternehmen, die effizient Aufgaben für das Gemeinwohl mit modernen Managementmethoden nachhaltig erbringen und als Leitidee des eigenen Handelns das Genossenschaftsprinzip leben.

Die Aufgaben der 1899 gegründeten Emschergenossenschaft sind unter anderem die Unterhaltung der Emscher, die Abwasserentsorgung und -Reinigung sowie der Hochwasserschutz. Der 1926 gegründete Lippeverband bewirtschaftet das Flusseinzugsgebiet der Lippe im nördlichen Ruhrgebiet und baute unter anderem den Lippe-Zufluss Seseke naturnah um.

Gemeinsam haben Emschergenossenschaft und Lippeverband rund 1600 Mitarbeiter und sind Deutschlands größter Abwasserentsorger und Betreiber von Kläranlagen (rund 740 Kilometer Wasserläufe, rund 1320 Kilometer Abwasserkanäle, rund 350 Pumpwerke und fast 60 Kläranlagen).