Online-Vergabe

einfach – sicher – wirtschaftlich

Als größter Abwasserentsorger in Deutschland schreiben wir Bau- und Lieferleistungen national und EU-weit nach VOB/A und VOL/A aus. Ihre Vorteile: deutlich reduzierter Aufwand, schnellere Bearbeitung und geringere Kosten. So entfällt z.B. die bisherige Gebühr für die Vergabeunterlagen.

Leistung:
Erdarbeiten, Baugrundverbesserung.

Verfahrensart: Offenes Verfahren (VOB/EU)

Die Bewerbungsfrist endet am 22.01.2019

Leistung:
Borbecker Mühlenbach Mittellauf, Bau von Abwasserkanälen am Mittellauf in Essen und Mülheim einschl. Regenwasserbehandlungsanlage RÜB Frohnhauser Weg, Baulos 2, BBM 240-BBM 90. Die Vergabe ist in vier Lose unterteilt.

Verfahrensart: Offenes Verfahren (VOB/EU)

Die Bewerbungsfrist endet am 31.01.2019

Leistung:
Die hier beschriebene Baumaßnahme findet im Rahmen des Umbaus des Emschersystems durch die Emschergenossenschaft statt. Das Einzugsgebiet des Hauptkanals Recklinghausen liegt nördlich der Emscher und entwässert einen Teil des Stadtgebietes von Recklinghausen. Das im Einzugsgebiet anfallende Mischwasser wird heute über eine Einleitung bei km 38,06 und km 38,61 in die Emscher eingeleitet. Um das Ziel einer getrennten Ableitung von Schmutzwasser, nicht klärpflichtigen Abwasser und natürlichen Reinwasser zu erreichen, ist der Neubau eines Abwasserkanals erforderlich.

Die Baumaßnahme umfasst im Wesentlichen:

  • Offene Verlegung Kanal DN 800, ca. 250 m
  • Offene Verlegung Kanal DN 700, ca. 20 m
  • Offene Verlegung Kanal DN 250, ca. 180 m
  • Fertigteilschächte aus Beton DN 1200, DN 2000
  • Ortbeton Stauraumkanal mit Drosselschacht
  • Abdeckung des Hauptkanals
  • Fugensanierung im bestehenden Hauptkanal
  • Verlegung einer Grundwassertransportleitung DN 500 im Hauptkanal
  • Verlegung von zweisträngigen Kabelschutzrohren DN 125 einschl. Kabelschächten aus Betonfertigteilen
  • Abbruch- und Rückbauarbeiten von vorh. Schächten und Rohren
  • Sämtliche erforderlichen Erd-, Verbau-, Wasserhaltungsarbeiten
  • Sämtliche erforderlichen Beton- und Stahlbetonarbeiten
  • Die Herstellung von Baustraßen und Wegen

Im Bereich der Maschinen- und Elektrotechnik kommen für die Ausrüstung des SKU folgende Anlagen und Leistungen hinzu:

  • Lieferung und Montage von Rohrleitungen, Armaturen, Kabel und einer Mess- und Steuereinheit
  • Alle Bauteile aus korrosionsbeständigen Materialien
  • Ex-geschützt und in der Schutzklasse IP 68
  • Die entsprechende Niederspannungsschaltanlage wird in einem separaten Gebäude in unmittelbarer Nähe untergebracht
  • Die Leistung umfasst die Lieferung und Montage (einschließlich aller erforderlichen Hilfs- und Hebemittel einschließlich der Gestellung von Montagepersonal mit vollständiger PSA (Atemschutz und Multiwarngerät), sowie einer vorherigen Prüfstandskalibrierung gemäß den Anforderungen der SüwVO Abw des Landes NRW
  • Erdung und Blitzschutz
  • Gebäudeausrüstung / -installation
  • NS-Schaltanlage
  • MSR-Technik
  • Anlagensteuerung
  • Datentransfer zur BÜZ
  • Außenbeleuchtung

Die erforderlichen Leistungen sind im Leistungsverzeichnis (Anhang 1.2) sowie in den Plänen und Zeichnungen (Anhang 2) detailliert beschrieben.

Verfahrensart: Offenes Verfahren (VOB/EU)

Die Bewerbungsfrist endet am 07.02.2019

Leistung:
Für den Betrieb dieser besonderen Kanalanlagen ist eine technische Bewetterung bzw. Abluftabsaugung erforderlich. Die dabei entstehende Abluft muss vor Ableitung in die offene Atmosphäre behandelt werden Geruchsminderung), wofür Maschinentechnik mit UV-Bestrahlung, sogenannte Foto-Oxidationsanlagen nachfolgend FOA genannt) eingesetzt wird. Es handelt sich um 9 Standorte mit Luftmengen von ca. 19.000 bis 67.000 m³/h, pro Standort.

Die Stromversorgung der FOA an 8 Standorten umfasst folgendem wesentlichen Inhalt:

  • Errichtung von 10kV / 400V Transformatorstationen
  • Errichtung von 400V Zähleranschlusssäulen
  • NS-Kabelverlegung für Einspeisung
  • Mittelspannungskabel (nur an einem Standort (SD.017)
  • Montage und Inbetriebnahme
  • Werkplanung, Dokumentation.

Verfahrensart: Offenes Verfahren (VOB/EU)

Die Bewerbungsfrist endet am 12.02.2019

Leistung:
Es handelt sich um 9 Anlagenstandorte mit Luftmengen von ca. 12.500 bis 67.000 m³/h. Hierin liegt die Geruchsbelastung in einer Bandbreite von ca. 16 bis 90 MGE/h. Die spezifischen Geruchsbelastungen können zwischen den Standorten eine starke Varianz aufzeigen.

Das Baufeld umfasst den AKE im Entwurfsabschnitt EA10 von der Kläranlage Bottrop bis zum Pumpwerk Oberhausen. Die FOA sind in den Bauabschnitten 20, 40 und 60 herzustellen. Die Ausschreibung umfasst die Herstellung von Abluftbehandlungsanlagen als FOA zu allen Abluftstandorten als Gesamtpaket einschließlich Konzeption, Bemessung, Werksplanung, Herstellung, Lieferung, betriebsfertige Aufstellung, Anlagenkennzeichnung, Programmierung, Probebetriebe, Inbetriebnahme, Einweisung, Wartungsanweisungen, Dokumentationen, sowie Wartung und Inspektion über 5 Jahre Betrieb. Die Gewährleistung beträgt 5 Jahre. Der Bieter muss funktionale Garantiewerte zur Verfahrenstechnik gewährleisten, sowie Garantiewerte für maximalen Energiebedarf und Mindestfunktionsdauern für UV-Einheiten und Aktivkohle.

Verfahrensart: Offenes Verfahren (VOB/EU)

Die Bewerbungsfrist endet am 12.02.2019

Leistung:
Für den Betrieb dieser besonderen Kanalanlagen ist eine technische Bewetterung bzw. Abluftabsaugung erforderlich. Die dabei entstehende Abluft muss vor Ableitung in die offene Atmosphäre behandelt werden (Geruchsminderung), wofür Maschinentechnik mit UV-Bestrahlung, sogenannte Foto-Oxidationsanlagen (nachfolgend FOA genannt) eingesetzt wird. Es handelt sich um 9 Standorte mit Luftmengen von ca. 19.000 bis 67.000 m³/h, pro Standort.

Mit diesem Auftrag wird die bautechnische Grundlage errichtet, um die Maschinen- und Elektrotechnik anliefern und aufstellen zu können. Als Aufstellfläche für die Maschinentechnik dient zumeist ein ca. 2,5 m breiter Streifen, der je nach Standort in Längen von 16 bis 37,7 m variiert.

Verfahrensart: Offenes Verfahren (VOB/EU)

Die Bewerbungsfrist endet am 12.02.2019

Leistung:
Im Zuge der Ertüchtigung der Klärschlammverbrennungsanlage Bottrop beabsichtigt die Emschergenossenschaft die Erneuerung der Rauchgasreinigung der beiden vorhandenen Wirbelschichtöfen. Die beiden neuen Rauchgasreinigungslinien sollen nach dem Verfahren der konditionierten Trockensorption mit nachgeschalteter Waschstufe arbeiten. Die neuen Rauchgasreinigungslinien sollen hinter den vorhandenen Elektrofiltern der Wirbelschichtöfen installiert werden. Die Wirbelschichtöfen haben jeweils eine Feuerungswärmeleistung von 9,9 MWth und eine nominale Rauchgasmenge von Im Zuge der Ertüchtigung der Klärschlammverbrennungsanlage Bottrop beabsichtigt die Emschergenossenschaft die Erneuerung der Rauchgasreinigung der beiden vorhandenen Wirbelschichtöfen. Die beiden neuen Rauchgasreinigungslinien sollen nach dem Verfahren der konditionierten Trockensorption mit nachgeschalteter Waschstufe arbeiten. Die neuen Rauchgasreinigungslinien sollen hinter den vorhandenen Elektrofiltern der Wirbelschichtöfen installiert werden. Die Wirbelschichtöfen haben jeweils eine Feuerungswärmeleistung von 9,9 MWth und eine nominale Rauchgasmenge von ca. 26.500 Nm3/h feucht hinter den Elektrofiltern. Es gelten die entsprechenden Emissionsgrenzwerte der 17. BImSchV sowie die zu erwartenden verschärften Anforderungen aus der neusten BREF. Die Aufstellung der beiden neuen Rauchgasreinigungslinien ist als Freiluftaufstellung vorgesehen. Die baulichen Anlagen (Bodenplatte, Gebäude) werden bauseits hergerichtet.

Die Erneuerung beinhaltet die komplette Maschinen-, E- und MSR-Technik der Rauchgasreinigungsanlage inkl. der notwendigen Nebenanlagen ab Anbindung an die Elektrofilter mit Engineering, Fertigung, Lieferung und Montage, Inbetriebnahme, Probebetrieb und Abnahme. Die beiden neuen Rauchgasreinigungslinien bestehen jeweils im Wesentlichen aus Wirbelreaktor, Gewebefilter, 2-stufigem Wäscher, Saugzug, Schornstein und Fördereinrichtungen für Betriebsmittel und Reststoffe, den gemeinsamen Nebenanlagen wie Silos für Betriebsmittel und Reststoffe, Drucklufterzeugung sowie der Anbindung an sonstige Hilfs- und Betriebsstoffe. Die Rauchgasreinigungsanlage muss abwasserfrei arbeiten. Das Wasser aus dem Wäscher ist in der Konditionierung der Trockensorption einzusetzen.

Engineering, Fertigung, Lieferung, Montage, Inbetriebnahme, Probebetrieb und Abnahme der kompletten Elektro- und Leittechnik sowie deren Anbindung an den Bestand ist Bestandteil der Erneuerung. Die notwendigen Unterstützungskonstruktionen und Rohrbrücken sind Bestandteil der Erneuerung. Projektsprache ist deutsch.

Der Umschluss der beiden neuen Rauchgasreinigungslinien soll im Rahmen des geplanten Revisionsstillstandes ohne zusätzliche Einschränkung des Verbrennungsbetriebs durchgeführt werden. Die Demontage der vorhandenen Rauchgasreinigungsanlage ist nicht Bestandteil dieses Projekts.

Verfahrensart: Verhandlungsverfahren mit Teilnahmewettbewerb (VOB/EU)

Die Bewerbungsfrist endet am 14.02.2019

Leistung:
Wärmegedämmte Fahrzeughalle in Leichtbauweise mit gedämmtem Pultdach/Flachdach.
Aluverbundbauweise in wetterfester Ausführung, Außenfarbe grau oder ähnlich RAL 7035, mit Lieferung und Montage.
Die Halle wird auf einer Betonbodenplatte errichtet, welche im Gefälle von ca. 1,5% verlegt wird.
Der Anschluss Betonplatte/Hallenkonstruktion erfolgt über eine Ortbetonaufkantung, welche das Gefälle der Bodenplatte aufnimmt.

Die Leistungen werden in 2 Losen abgebildet, wie folgt:

  • LOS 1: Rohbauarbeiten
  • LOS 2: Erstellung der Leichtbauhalle.

Verfahrensart: Öffentliche Ausschreibung (VOB/A)

Die Bewerbungsfrist endet am 14.02.2019

Leistung:
Abkopplung Schmutzwasser - Tief- und Kanalbauarbeiten.

Verfahrensart: Öffentliche Ausschreibung (VOB/A)

Die Bewerbungsfrist endet am 28.02.2019

Leistung:
Bei den beschriebenen Leistungen handelt es sich um die Kalibrierungen und Funktionsprüfungen an zwei Wirbelschichtfeuerungsanlagen, die Klärschlamm verbrennen.

Verfahrensart: Offenes Verfahren (VgV)

Die Bewerbungsfrist endet am 28.02.2019

Leistung:
Die Betriebssicherheit von Kläranlagen und abwassertechnischen Sonderbauwerken hängt u.a. von der Funktionssicherheit der Schaltgeräte ab. Um die Funktion dieser Geräte sicherzustellen ist es erforderlich in regelmäßigen Abständen Wartungsarbeiten durchzuführen.

Mit der Angebotsabgabe sind folgende Nachweise/Angaben/Unterlagen einzureichen:
1. Referenzen aus den letzten 4 Jahren insbesondere über die Prüfung und Wartung von elektrischen Anlagen und Niederspannungsleistungsschalter.
2. Nachweis der technischen Ausrüstung zur Prüfung der verbreiteten Schutzrelaistypen CET3/CET4/825M der Fabrikate Sprecher & Schuh bzw. Allen Bradley.
3. Nachweis über das Vorhandensein der Zeichnungsprogramme AutoCAD und/ oder E-Plan P8 zur Bearbeitung bzw. Neuerstellung von Übersichtsschaltplänen in der aktuellen Version.
4. Nachweis der technischen Ausrüstung zur Prüfung von Leistungsschalter als Primärprüfung bis 4000A.
5. Nachweis der technischen Ausrüstung zur Schutzrelaisprüfung (OMICRON CMC 356 oder gleichartig).
6. Nachweis durch Vorlegen eines Zertifikats der Stufe 2 über Schulungen von Mitarbeiter nach DIN EN ISO 9712 in der Elektrothermografie oder Nachweis von Praxiserfahrung in der Thermographie von elektrischen Anlagen.

Verfahrensart: Öffentliche Ausschreibung (VOL/A)

Die Bewerbungsfrist endet am 07.03.2019

Leistung:
Gegenstand dieser Ausschreibung ist der SKU und Qmax-Kanäle sowie QD Kanäle (2Qt), beginnend am Schacht AK-S_.068 des Schwarzbachkanals, dessen abgehende Leitung DN 600 bereits fertiggestellt und daher nicht Gegenstand dieser Ausschreibung ist.

Der SKU umfasst 25 Schachtbauwerke, die überwiegend als Ortbetonbauwerke vorgesehen sind. Weitere große Ortbetonbauwerke stellen das Entlastungsbauwerk des SKU und der Beckenüberlauf Kappertsiependar. Die Länge des Hauptkanals beträgt 1,9 km zzgl. einiger kleinerer Anschlusshaltungen. Die Tiefenlage der Kanäle reicht bis zu 6,00 m, bei Dammquerungen bis zu 10,00 m, die Nennweiten bewegen sich von DN 200 einiger Anschlusshaltungen bis zu DN 3000 für den Abschnitt vor dem Entlastungsbauwerk.

Darüber hinaus ist auf einer Länge von 800 m im Bereich der Deichstrecke Bonifacius im Deich untereingeschränkter Arbeitsgerätehöhe und -breite eine Spundwand als Hochwasserschutzelement mit dem System GIKEN SILENT PILER o. glw. einzubringen.

Verfahrensart: Offenes Verfahren (VOB/EU)

Die Bewerbungsfrist endet am 12.03.2019

Leistung:
Die Emschergenossenschaft betreibt auf dem Gelände der der Kläranlage Bottrop eine Anlage zur Behandlung der bei der Abwasserreinigung anfallenden Klärschlämme (Zentrale Schlammbehandlungsanlage Bottrop, ZSB). Ein Teil der ZSB dient der energetischen Nutzung (Bereich Verbrennung / Energiegewinnung). Hierzu werden u.a. zwei Wirbelschicht-Ofen-Anlagen (WSO-Anlagen 1+2) betrieben, in denen ein Teil der anfallenden Klärschlämme und des anfallenden Rechenguts verbrannt werden. Mit der bei der Verbrennung freigesetzten Energie wird Heißdampf erzeugt, der wiederum einen Turbogenerator zu Erzeugung von elektrischem Strom antreibt.

Die WSO-Anlagen 1+2 verfügen über eine Drucklufterzeugungsanlage (DruLuErzAnl), die im Wesentlichen für den pneumatischen Transport der beim Verbrennungsprozess anfallenden Verbrennungsasche dient. Daneben wird ein Teil der erzeugten Druckluft als Steuer- und Analysenluft benötigt. Diese Drucklufterzeugungsanlage ist regelmäßig einer Wartung zu unterziehen.

Für die Wartung der DruLuErzAnl sind alle erforderlichen Teile und Stoffe zu liefern, die nötigen Wartungsarbeiten durchzuführen, und die anfallenden Alt-Teile und Alt-Stoffe ordnungsgemäß zu entsorgen. Eine genaue Beschreibung der erforderlichen Wartungsumfänge ist dem Leistungsverzeichnis (Anhang 1.2) zu entnehmen.

Verfahrensart: Öffentliche Ausschreibung (VOL/A)

Die Bewerbungsfrist endet am 21.03.2019