Blaues Klassenzimmer an der Emscher. Foto: Rupert Oberhäuser/EGLV

Unser Bildungsengagement

Wissensaustausch, Vernetzung und Partizipation

Nachhaltige Entwicklung

Die ökologische und die gesellschaftliche Verantwortung für eine Region im Wandel sind der Motor für unser Bildungsengagement.

Wir wollen die Menschen und Institutionen im Emscher-Lippe-Gebiet erreichen und mit ihnen gemeinsam Prozesse im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung anstoßen. Unser Hauptaugenmerk liegt dabei auf den Themenfeldern Wasser und Nachhaltigkeit.

Als Orientierungshilfe und Richtschnur des Bildungsengagements dienen uns die Ziele für nachhaltige Entwicklung der Agenda 2030 der Vereinten Nationen. Neben der Umsetzung konkreter Projekte befördern wir Wissensaustausch, Vernetzung und Partizipation.

Infos zum Einfluss der Bildung auf die 17 nachhaltigen Entwicklungsziele Was nachhaltige Entwicklung für uns bedeutet

Aktuelles

Auf dieser Seite sammeln wir für Sie Infos zu aktuellen Veranstaltungen und andere spannende News zu den Themen Wasser und Nachhaltigkeit.

Exkursionsprogramme starten

Raus geht’s zum Unterricht direkt am Wasser

Ab dem 08. April 2019 können Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte ihren Unterricht wieder nach draußen verlegen: Unsere beliebten Exkursionsprogramme „Auf ins Neue Emschertal“ und „Auf ins Lippetal“ gehen in die nächste Runde. An verschiedenen Bildungsstandorten lassen sich die neuen Lebensräume an Emscher und Lippe mitsamt ihrer Artenvielfalt direkt vor Ort erleben.

Die je 150-minütigen umweltpädagogischen Lerneinheiten sind für die Grundschuljahrgangsstufen 3 und 4 sowie für die Jahrgangsstufen 5 bis 8 der weiterführenden Schulen konzipiert. Dabei setzen wir auf lebendige Theorie und ganz viel Praxiswissen – ausgerichtet auf die jeweiligen Lehrpläne.

Eine inhaltliche Vorbereitung ist nicht nötig, die Teilnahme ist kostenlos.

Alle Infos zu Standorten, Ansprechpartnern und Projektflyer zum Download gibt es unter Projekte. Gleich anmelden und mitmachen!

Fortbildung für Lehrkräfte

Tolle Experimente rund um Medikamente und andere Stoffe im Wasser

Am 27. März 2019 findet an der Uni Duisburg-Essen (14:30–17:30 Uhr, Campus Essen) eine interessante Fortbildung statt: Auf Spurensuche – Medikamente und andere Stoffe im Wasser. Hier erfahren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer viel Wissenswertes über den Wasserkreislauf, die Abwasserreinigung und welch kritische Rolle Medikamentenrückstände in diesem Zusammenhang spielen. Die Didaktik der Biologie der Uni Duisburg-Essen hat in Kooperation mit der EMSCHERGENOSSENSCHAFT Projektboxen für die Klassen 3–6 und 7–10 zu diesem wichtigen Thema entwickelt – mit praxisorientierten Aufgaben und Experimenten für den Unterricht.

Bei der Fortbildung werden die einzelnen Forscherstationen aus den Projektboxen vorgestellt und alle Versuche selbst durchgeführt. Zudem gibt es wertvolle Tipps für den schulischen Einsatz. Und das Beste: Die Boxen sind kostenfrei für den eigenen Unterricht auszuleihen.

Foto: Silvia Wenning

 

Weitere Infos und Anmeldung auf der Website der Biologiedidaktik.

Biologiedidaktik

Universität Duisburg-Essen
Mehr erfahren

Ausleihbar: Forscherbox „Rund um das Wasser“

Bringen Sie noch mehr Praxis in Ihren Unterricht!

Schwimmt Eis immer oben? Warum kann ein Wasserfloh übers Wasser laufen? Wie drückt man eine Luftblase zusammen? Mit diesen und anderen Fragen rund ums Wasser können sich 10- bis 12-jährige Kids an elf faszinierenden Experimentier-Stationen auseinandersetzen. Dabei lernen sie ganz praktisch die Eigenschaften des nassen Elements kennen und erfahren, welche Flora und Fauna man an unseren Fließgewässern findet. Der Vorteil des Stationenlernens: Es bietet Schülerinnen und Schüler eine motivierende Möglichkeit, sich selbstständig Wissen zu erarbeiten und verschiedene Kompetenzen zu schulen.

Die Didaktik der Biologie der Universität Duisburg-Essen hat in Kooperation mit der Emschergenossenschaft eine Forscherbox entwickelt, die alle dafür nötigen Materialien enthält. Sie kann kostenfrei bei der Biologiedidaktik ausgeliehen werden.

Das wäre auch was für Ihren Unterricht? Alle Infos zu diesem interessanten Mitmach-Angebot – was genau ist drin in der Box, wo lässt sie sich einsetzen, wie funktioniert die Ausleihe – finden Sie auf der Uni-Website.

Sie möchten direkt loslegen?

Dann können Sie sich die Aufgaben und Experimente aus der Box gleich hier als PDFs runterladen.

Fotos: Silvia Wenning

Biologiedidaktik

Universität Duisburg-Essen
Mehr erfahren

Projekte

Wasser ist die Grundlage allen Lebens auf der Erde. Vom Wassermolekül bis zum Weltmeer, von der ökologischen Bedeutung von Fließgewässern bis zur nachhaltigen Wasserwirtschaft, gibt es viel Wissenswertes und Spannendes zu erfahren.

Emscher-UNESCO-Schülerfachtagungen

Regionales Denken und nachhaltiges Engagement

Emscher-UNESCO-Schülerfachtagungen – das sind praxisorientierte, mehrtägige interaktive Veranstaltungen, die es den teilnehmenden Jugendlichen ermöglichen, regionales Denken und nachhaltiges Engagement in einer Region im Wandel intensiv kennenzulernen und mitzugestalten.

Zugrunde liegt der Veranstaltungsreihe eine Kooperation der Emschergenossenschaft mit dem deutschen Netzwerk der UNESCO-Projektschulen in NRW. UNESCO-Projektschulen stehen weltweit für internationale Verständigung, Nachhaltigkeit und interkulturelles Lernen.

Umweltschutz, Menschenrechte und Toleranz sind zentrale Themen, die im Unterricht und in Projektarbeiten ausführlich behandelt werden. Konkretes Ziel der Kooperation ist es, die Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern zu stärken, indem sie in einer intensiven Auseinandersetzung mit den wasserwirtschaftlichen Aufgaben der Emschergenossenschaft sowie dem Emscher-Umbau Praxiserfahrungen sammeln und Expertenwissen aufbauen.

Die erste Emscher-UNESCO-Schülerfachtagung fand angelehnt an die Fachtagung der UNESCO-Projektschulen im Ruhrgebiet vom 21. bis zum 24. September 2014 in Essen statt. Das positive Echo der 80 teilnehmenden Jugendlichen und 150 Lehrkräfte aus ganz Deutschland war Ermutigung dafür, diese Kooperation fortzuführen. 2015 wurden dann gleich zwei Veranstaltungen umgesetzt: ein UNESCO-Schülercamp in Duisburg (11. bis 13. Mai 2015) und die 2. Schülerfachtagung in Essen (02. bis 04. September 2015).

Schauplatz der 3. Emscher-UNESCO-Schülerfachtagung im Juli 2016 war wiederum Essen und auch die vierte Veranstaltung im Juli 2017 fand dort statt – passend zum Grüne-Hauptstadt-Jahr 2017. Denn die Workshop-Themen kamen diesmal aus der Zukunftsinitiative „Wasser in der Stadt von morgen“: Im Mittelpunkt stand Essens blaue Infrastruktur, die Gewässer der Stadt, und ihre Relevanz für Mensch, Natur und Umwelt.

Das Motto der 5. Emscher-UNESCO-Schülerfachtagung im Juli 2018 in Essen lautete „Wasser und Gesundheit“. In den angebotenen Workshops setzten sich die Jugendlichen intensiv mit den gesundheitsfördernden Aspekten verschiedener Wasserstandorte auseinander.

Kurzer Ausblick aufs kommende Jahr: Auch bei der für 2019 geplanten Veranstaltung wird sich wieder alles um das wichtige Thema „Wasser und Gesundheit“ drehen.

Mehr zu den UNESCO-Projektschulen

Die spannenden Ergebnisse der Fachtagung 2018

Essen macht's klar

Klares Wasser – sonst nichts?

Viele Infos zu Arzneimittelrückständen im Wasser und was man dagegen tun kann gibt es hier.

Zur Webseite

EMSCHERplayer

Verhaltensänderungen | Einstellungen | Haltungen in der Emscherregion

Die Ergebnisse der Schülerfachtagung 2018 sind auch im EMSCHERplayer zu finden.

Zur Webseite

3

Gesundheit und Wohlergehen

4

Hochwertige Bildung

6

Sauberes Wasser und Sanitärversorgung

11

Nachhaltige Städte und Gemeinden

15

Leben an Land

17

Partnerschaften zur Erreichung der Ziele

Kerstin Stuhr

Kronprinzenstr. 24
45128 Essen

Essen macht’s klar

Weniger Medikamente im Abwasser

Nach dem erfolgreichen Projekt „Den Spurenstoffen auf der Spur“ in der Stadt Dülmen wird das wichtige Thema Arzneimittelrückstände im Abwasser (sogenannte Spurenstoffe) jetzt in einer Großstadt bearbeitet: Im Juni 2017 starteten die Emschergenossenschaft, der Ruhrverband und die Stadt Essen das Kooperationsprojekt „Essen macht’s klar – weniger Medikamente im Abwasser“. Auch hier lautet das Ziel: Wie kann es gelingen, die Bevölkerung dafür zu sensibilisieren, die Reste von Arzneien oder abgelaufene Medikamente nicht einfach in der Toilette oder im Abfluss zu entsorgen, sondern über den Hausmüll.

Bildungsmaßnahmen sind ein entscheidender Baustein dafür, das Thema bei möglichst vielen Menschen ins Bewusstsein zu bringen und so zu einer Verhaltensänderung beizutragen. Geplant sind ein Lernmodul für die Ausbildung zum/r pharmazeutisch-technischen Assistenten bzw. Assistentin, ein Lehr-Lernmodul für die Weiterbildung in der Berufspädagogik für Pflegeberufe sowie eine Lehreinheit, die in die Ausbildung zur Altenpflege, Gesundheits- und (Kinder-)Krankenpflege integriert wird. Darüber hinaus wird es Weiterbildungsmaßnahmen für die breite Bevölkerung und natürlich Angebote für schulische und universitäre Bildung geben.

Gemeinsam mit der Didaktik der Biologie der Universität Duisburg-Essen hat die Emschergenossenschaft beispielsweise eine Projektbox „Auf Spurensuche – Medikamente und andere Stoffe im Wasser“ entwickelt, die zum kostenfreien Verleih zur Verfügung steht. Ihr Inhalt soll Essener Lehrkräfte dazu motivieren, die Thematik rund um den Eintrag von Stoffen in den Wasserkreislauf, Abwasserreinigung und Medikamentenrückstände passend zum Lehrplan und ganz praxisorientiert mit spannenden Aufgaben und Experimenten zu vermitteln. Auf Fortbildungsveranstaltungen können die Pädagoginnen und Pädagogen alle Versuchsanordnungen ausprobieren und viel Hintergrundwissen sammeln.

Nach seinem Abschluss im Dezember 2018 soll das Projekt auch auf andere Städte und Gemeinden übertragbar sein – und so für eine noch nachhaltigere Wirkung sorgen.

Essen macht's klar

Klares Wasser – sonst nichts?

Viele Infos zu Arzneimittelrückständen im Wasser und was man dagegen tun kann gibt es hier.

Zur Projektseite

Spurenstoffe-Wissensportal

Spannende Lernmaterialien rund um das Thema Spurenstoffe.
Zum Spurenstoffe-Wissensportal

3

Gesundheit und Wohlergehen

4

Hochwertige Bildung

6

Sauberes Wasser und Sanitärversorgung

12

Verantwortungsvolle Konsum- und Produktionsmuster

15

Leben an Land

17

Partnerschaften zur Erreichung der Ziele

Kerstin Stuhr

Kronprinzenstr. 24
45128 Essen

Dr. Issa Nafo

Kronprinzenstr. 24
45128 Essen

Exkursionsbaustein für Schulunterricht

„Auf ins Neue Emschertal“ / „Auf ins Lippetal“

Mit diesen Aufrufen lockt das erfolgreiche Bildungsprojekt Kids und Lehrkräfte nach draußen ans Wasser. Das Projekt richtet sich an Schülerinnen und Schüler der Grundschuljahrgangsstufen 3 und 4 sowie der Jahrgangsstufen 5 bis 8 in der Sekundarstufe I der weiterführenden Schulen. An verschiedenen Bildungsstandorten können mithilfe eines Exkursionsbausteins die Lebensräume im Neuen Emschertal und im Lippetal mitsamt ihrer Artenvielfalt erforscht werden.

Weiter geht’s im April 2019

Zurzeit haben wir Winterpause – ab dem 08. April 2019 geht es wieder los!

Die Standorte und Ansprechpartner für die neue Saison finden Sie auf den folgenden Karten.

„Auf ins Neue Emschertal“: mehr Informationen

Die umweltpädagogische Unterrichtseinheit nimmt 150 Minuten in Anspruch und setzt auf die Vermittlung von erlebnisorientierter Theorie und Praxiswissen vor Ort: Eine Gewässeruntersuchung, das Sammeln und Bestimmen von Kleintieren, interessante Inhalte zum Bau der Abwasserkanäle entlang der Gewässer sowie zum Wandel der Emscher im Laufe der Zeit vermitteln Sachkompetenz und übergeordnete Kompetenzen, beispielsweise in den Bereichen Bewertung, Erkenntnisgewinnung und Kommunikation.

Der Vorteil für Sie: Ihrerseits ist keine inhaltliche Vorbereitung nötig! Die Inhalte des Exkursionsprogramms setzen selbstverständlich an den jeweiligen Lehrplänen an. Die Teilnahme ist kostenlos.

Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung!

 

Partner

Universität Duisburg-Essen

bio-innovativ

Biologische Station Westliches Ruhrgebiet e. V.

Karte Bildungsstandorte EG

„Auf ins Lippetal“: mehr Informationen

Die umweltpädagogische Unterrichtseinheit nimmt 150 Minuten in Anspruch und setzt auf erlebnisorientierte Theorie und viel Praxiswissen vor Ort: Eine Gewässeruntersuchung, das Sammeln und Bestimmen von Kleintieren, spannende Informationen zum Wandel der Lippe und ihrer Nebenflüsse im Laufe der Zeit sowie zur naturnahen Umgestaltung vermitteln Sachkompetenz und übergeordnete Kompetenzen, beispielsweise in den Bereichen Bewertung, Erkenntnisgewinnung und Kommunikation.

Der Vorteil für Sie: Es ist keine inhaltliche Vorbereitung Ihrerseits nötig! Die Inhalte des Exkursionsprogramms sind selbstverständlich auf die jeweiligen Lehrpläne abgestimmt. Eine Teilnahme ist kostenlos.

Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung!

 

Partner

Maxipark

Universität Duisburg-Essen

bio-innovativ

Umweltzentrum Westfalen

Karte Bildungsstandorte LV

4

Hochwertige Bildung

6

Sauberes Wasser und Sanitärversorgung

15

Leben an Land

Kerstin Stuhr

Kronprinzenstr. 24
45128 Essen

DSADS – Den Spurenstoffen auf der Spur

Das Thema „Spurenstoffe aus Medikamenten im Wasserkreislauf“ ist für die Forschung noch eine Herausforderung. Deshalb engagieren sich der Lippeverband, das Land Nordrhein-Westfalen und die Stadt Dülmen zusammen mit Partnern aus Wissenschaft und Forschung in dem Projekt „Den Spurenstoffen auf der Spur in Dülmen“, kurz DSADS. DSADS ist Teil des umfassenderen EU-Projekts „no PILLS in water“.

Worum geht es? Die Belastung des Wassers durch Rückstände von Arzneiwirkstoffen soll reduziert werden, da sie derzeit noch nicht vollständig aus dem Abwasser zu entfernen sind. DSADS fragt daher danach, inwieweit Verhaltensänderungen beim Umgang mit Medikamenten dazu beitragen können, diese sogenannten Spurenstoffe im Abwasser zu vermeiden.

Nahezu alle weiterführenden Schulen und mehrere Grundschulen aus Dülmen sowie die örtliche NABU-Jugend-Naturschutzgruppe beteiligen sich an dem Projekt. Mit tollen Ideen und Maßnahmen – vom Kinospot über Marktaktionen bis hin zu Plakaten, Vorträgen und Spielen – haben sie das Thema in der Dülmener Bevölkerung verankert.

Was ist der Mehrwert für die Kinder und Jugendlichen in diesem nachhaltigen Bildungsprojekt

  • Aktive Teilnahme als partizipierende Partner in einem renommierten EU-Forschungsprojekt
  • Sinnstiftender Lernkontext, da die erhobenen Daten in die Forschungsergebnisse einfließen
  • Ausbildung wichtiger Schlüsselkompetenzen wie Teamfähigkeit, kritisches (Hinter-)Fragen, integratives Denken und Handeln, Präsentieren, Konflikt- und Kooperationsfähigkeit, Ausdauer, Disziplin und Selbstverantwortung, Projektmanagement, Medienkompetenz, etc.

Das Forschungsprojekt endete mit einer Abschlussveranstaltung am 14. August 2015 im St.-Barbara-Haus in Dülmen.

Wie geht es weiter?

Der Abschluss von DSADS bedeutet nun aber nicht, dass es mit der Aufklärung rund um die Spurenstoffe vorbei ist. So endete die Veranstaltung mit einer feierlichen Zeremonie: Alle Akteure von DSADS – die Stadt Dülmen, die teilnehmenden Schulen, die VHS Dülmen, die Stadtwerke Dülmen, die TSG Dülmen e. V., der S. V. Grün-Weiß Hausdülmen 1928 e. V., die Heilig-Geist-Stiftung und der Lippeverband – unterzeichneten eine gemeinsame Absichtserklärung zur weiteren Sensibilisierung der Bevölkerung für einen wasserschonenden Medikamentenumgang. Die Bildungsarbeit wird also auch künftig ihre Spuren hinterlassen.

DSADS

Den Spurenstoffen auf der Spur

Weitere Informationen zum Projekt "Den Spurenstoffen auf der Spur".

Zur Projektseite

Spurenstoffe-Wissensportal

Spannende Lernmaterialien rund um das Thema Spurenstoffe.

Zum Spurenstoffe-Wissensportal

3

Gesundheit und Wohlergehen

4

Hochwertige Bildung

6

Sauberes Wasser und Sanitärversorgung

12

Verantwortungsvolle Konsum- und Produktionsmuster

15

Leben an Land

17

Partnerschaften zur Erreichung der Ziele

Kerstin Stuhr

Kronprinzenstr. 24
45128 Essen

Dr. Issa Nafo

Kronprinzenstr. 24
45128 Essen

Flusslandstadt

Eure Heimat – Euer Roman

2013 führte die Emschergenossenschaft in Kooperation mit dem Friedrich-Bödecker-Kreis NRW e.V. und jugendstil, dem kinder- und jugendliteraturzentrum nrw e.V. mit „Am Fluss entlang schreiben“ erstmals ein gemeinsames Projekt durch, in dessen Rahmen Jugendliche schreibend ihre Heimat erkundeten. Mittlerweile ist aus den Nachfolgeprojekten eine ganze Projektfamilie geworden.

Grundidee
Die Projektfamilie gliedert sich in Einzelprojekte, in denen Jugendliche sich über das Schreiben von Romanen, Erzählungen und anderen literarischen Texten kreativ mit der eigenen Stadt oder Region auseinandersetzen. Ein besonderes Augenmerk gilt dabei immer auch dem Wasser und den Flusssystemen Emscher und Lippe. Ausgangspunkt des Schreibprozesses sind jeweils Exkursionen und Präsentationen, in denen Experten den Jugendlichen ihre Heimat unter neuen Gesichtspunkten näherbringen. Darauf basierend entwickeln die Jugendlichen gemeinsam in der Gruppe und mit Unterstützung erfahrener Autoren einen Plot für ihr Werk, der das erfahrene Wissen mit Themen und Genres verbindet, die die Jugendlichen unabhängig davon interessieren (Fantasy, Grusel, Krimi, Liebe, Freundschaft, Depressionen, Schulstress, Familienprobleme, Zukunftsängste). Allein oder zu zweit schreiben sie an einzelnen Fragmenten des Textes, die sich am Ende zu einem Gesamtwerk zusammenfügen lassen.

Die Texte werden jeweils in Buchform veröffentlicht und sind auch im Buchhandel erhältlich, um die Öffentlichkeit an den Ideen der Jugendlichen teilhaben zu lassen. Die Texte der verschiedenen Projekte sind durch Überschneidungen in den Figurenkonstellationen lose inhaltlich verbunden: Nebenfiguren aus dem ersten Roman werden zu Hauptfiguren im nächsten Roman etc.

Bisher veröffentlichte Projekte:

Stromabwärts. Ein Emscher-Roadmovie (Klartext Verlag, 2013) Grenzgänger. Ein Ruhrpott-Roadmovie (Klartext Verlag, 2014) Endstation Emscher. Zwei Hellweg-Krimis (Klartext Verlag, 2015) Neben der Spur. Ein Dülmen-Thriller (Klartext Verlag, 2015) Emschererwachen. Ein Urban-Fantasy-Roman (Klartext Verlag, 2015) Ey Emscher! Wow Wolga! Ein russisch-deutscher Underground-Comic (Klartext Verlag, 2016) Willkommen@Emscherland. Eine Cross-Culture-Trilogie (Klartext Verlag, 2016) Raumschiff Emscherprise. Ein Green-Capital-Roman (Klartext Verlag, 2017) Uferlos. Ein Emscher-Endzeitroman (Klartext Verlag, 2017)

Wasserwissen

Rund um das Thema Wasser gibt es viel Wissenswertes und Spannendes zu erfahren. Als regionale Wasserwirtschaftsverbände möchten wir unser Wasser-Wissen über unsere Region weitergeben.
Pädagoginnen und Pädagogen sowie Umweltbildner aus der Emscher-Lippe-Region finden bei uns ein breites Angebot an Unterrichtshilfen, mit denen sich Unterrichtseinheiten aus dem Themenkreis Wasser anschaulich und lebendig gestalten lassen.

Unterwegs mit den Flusspiraten

Minibuchreihe

Kezia, Salim und Ariana wohnen am Fluss und befinden sich dort fast täglich auf Entdeckungstour. Die drei Freunde sind die “Flusspiraten” und damit die Hauptfiguren einer Minibuchreihe, die Emschergenossenschaft und Lippeverband seit 2008 herausgeben.

Der Dichter und Kinderbuchautor Thorsten Trelenberg aus Schwerte wandert seit Jahren viele Kilometer zwischen der Emscherquelle und Mündung, um den Emscher-Umbau und den damit verbundenen Wandlungsprozess selber zu entdecken: „Es macht Spaß, dass Geschehen mit Kinderaugen zu verfolgen und sich inspirieren zu lassen“.

Die daraus resultierenden Minibücher greifen für Kinder interessante und spannende Themen rund um den Emscher-Umbau auf und fördern so den Wissenstransfer. Die pädagogische Minibuchreihe ist besonders für Kinder im Vor- und Grundschulalter geeignet.

 

Alle bisher erschienenen Hefte: