Sie befinden sich hier: WasserportalServicesBaustelleninfos

Unsere Baumaßnahmen

Bis das Generationenprojekt Emscher-Umbau erfolgreich abgeschlossen werden kann, gibt es viel zu tun. Unser Anliegen ist es, die Beeinträchtigungen im Rahmen des Umbaues so gering wie möglich zu halten. Dennoch sind auf dem Weg ins Neue Emschertal Verkehrsbehinderungen oder die zeitweise Sperrung von Straßen nicht zu vermeiden.

Hier finden Sie Informationen über unsere Baumaßnahmen.

Aktuelle Informationen zum Bau am Abwasserkanal Emscher lesen Sie hier.

Bochum: Bau des Abwasserkanals einschließlich Regenwasserbehandlung am Marbach

Der Bau der Abwasserkanäle am Marbach in Bochum wird voraussichtlich bis Ende 2013 abgeschlossen. Der Bach ist damit abwasserfrei und kann nun ökologisch verbessert werden. Die Betonsohlschalen werden entfernt und der Marbach erhält, wo der Platz es zulässt, wieder einen mäandrierenden Verlauf.

Bochum, Herne, Gelsenkirchen: Baumaßnahme am Hüller Bach

Für den Umbau des Hüller Baches in Bochum, Herne und Gelsenkirchen sind umfangreiche Kanalbau- und Umgestaltungsmaßnahmen erforderlich. So wird das Pumpwerk Gelsenkirchen-Kleine Emscher künftig nur noch Reinwasser führen. Das Abwasser wird in einem neuen Kanal zur Regenwasserbehandlung Gelsenkirchen-Grimberg geleitet und dort behandelt. Das Pumpwerk Herne-Unser Fritz kann dann aufgegeben werden. Misch- und Reinwasser werden getrennt zum Bauwerk Gelsenkirchen-Grimberg geleitet, das neben der Regenwasserbehandlung auch die Funktion eines Pumpwerks übernimmt. Mit dem Bau der zugehörigen Abwasserkanäle wurde im Sommer 2013 begonnen.

Bottrop: Bau eines Pumpwerks am Kirchschemmsbach

Am Oberlauf des Kirchschemmsbach in Bottrop wurde das neue Pumpwerk im Mai 2013 in Betrieb genommen. Hier wird das Mischwasser aus den städtischen Kanälen übernommen und in den unterirdischen Abwasserkanal der EMSCHERGENOSSENSCHAFT geleitet, der parallel zum Kirchschemmsbach verläuft.

Bottrop: Baumaßnahmen an der Boye

Der Umbau des Emscher-Nebenflusses Boye in Bottrop ging im Frühjahr 2013 in die nächste Phase: Auf rund acht Kilometern Länge von der Autobahn A 2 bis zum Pumpwerk Bottrop-Boye wird bis 2017 ein Abwasserkanal gebaut. Darüber hinaus entstehen drei Regenwasserbehandlungsanlagen im Pelkumer Feld, im Kranenburger Feld und in der Welheimer Mark sowie ein Regenrückhaltebecken.

Castrop-Rauxel: Ökologische Verbesserung am Deinighauser Bach

Im Frühjahr 2013 konnte die Umgestaltung des Deininghauser Bachs in Castrop-Rauxel im Bereich der Schulstraße nach dreieinhalb Jahren Bauzeit erfolgreich abgeschlossen werden. Im Sommer 2013 haben die Arbeiten in den Abschnitten von der Bahnhofstraße bis zum Durchlass Köln-Mindener-Eisenbahn sowie unterhalb der Moritzstraße bis zur Einmündung des von Norden her zufließenden sogenannten Durchstichs begonnen.

Datteln: Baumaßnahmen am Dattelner Mühlenbach

Beim Gesamtprojekt am Dattelner Mühlenbach werden die offenen Abwasserableitungen beseitigt, ein Hochwasserrückhaltebecken gebaut und der Dattelner Mühlenbach sowie die Nebenläufe Dümmerbach, Steinrapener Bach und Westerbach ökologisch umgestaltet.

Im Februar 2013 wurde mit dem nächsten Bauabschnitt für den unterirdischen Abwasserkanal am Dattelner Mühlenbach begonnen. Im Bauabschnitt „Im Winkel“ wird zwischen der Stemmbrückenstraße und der Westremstraße ein geschlossener Kanal verlegt. Bis Jahresende 2013 sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. Zur Fertigstellung der unterirdischen Infrastruktur am Mühlenbach ist dann nur noch der Kanalbau am Steinrapener Bach, am Westerbach und am Dümmerbach erforderlich. Wenn dieser letzte Kanalabschnitt fertiggestellt ist, wird der Dattelner Mühlenbach auf ganzer Länge abwasserfrei sein. Im Anschluss folgt dann die ökologische Verbesserung.

Dortmund: Ökologische Verbesserung am Nettebach

Der Nettebach ist das letzte Gewässer der EMSCHERGENOSSENSCHAFT auf Dortmunder Stadtgebiet mit Schmutzwassereintrag. Mit dem Kanalbau wurde im Mai 2013 begonnen. Im Zuge der Maßnahmen wird an der Westhusener Straße in Dortmund-Westerfilde ein neues Schmutzwasserpumpwerk errichtet.

Dortmund: Ökologische Verbesserung der Emscher in Sölde

In Dortmund-Sölde wurde die naturnahe Umgestaltung im Sommer 2013 umgesetzt.

Dortmund: Baumaßnahme am Knoten Scharnhorst

Im Rahmen des Großprojektes „Knoten Scharnhorst“ werden im Dortmunder Nordosten rund 11 Kilometer geschlossene Abwasserkanäle verlegt und die Schmutzwasserläufe am Oberlauf der Körne beseitigt. Teil der umfangreichen Maßnahmen ist die Entflechtung und ökologische Verbesserung der Gewässer Kirchderner Graben mit den Nebengewässern Borlandgraben, Böckelbach und Erlenbach sowie Rüschebrinkgraben, Oberlauf der Körne und Dahlwiesenbach. Im Zuge der Baumaßnahmen wurden die Pumpwerke Kirchderner Graben und Böckelbach erweitert und konnten Anfang 2013 in Betrieb genommen werden. Die Kanalbauarbeiten entlang der Wasserläufe am oberen Kirchderner Graben laufen seit Ende 2011. 2013 wurde mit den Kanalbauarbeiten am Oberlauf der Körne und am Rüschebrinkgraben sowie mit der ökologischen Verbesserung des Dahlwiesenbachs begonnen. Die gesamte Maßnahme soll bis 2017 fertiggestellt werden.

Dortmund: Ökologische Umgestaltung im Roßbach-System

Im Rahmen der Umgestaltung des Roßbachs in Dortmund werden zunächst die Gewässer Schmechtingsbach, Feldbach und Krengeldanzgraben umgebaut und ökologisch verbessert. Der Schmechtingsbach ist ein Zusammenfluss von Beyerbach und Siebenplanetengraben. Die naturnahe Umgestaltung des Gewässers zwischen Lütgendortmund und Marten hat Anfang 2013 im Abschnitt zwischen der A 40 und dem Rückhaltebecken Schmechtingsbach begonnen.

Dortmund: Bau eines Abwasserkanals und ökologische Verbesserung am Rüpingsbach

Im unterirdischen Vortrieb werden am Rüpingsbach in Dortmund ein Abwasserkanal und eine Regenwasserbehandlungsanlage erstellt. Auf 3,6 km wird das Gewässer ab Juni 2011 umgestaltet. Voraussichtliche Bauzeit: 18 Monate.

Essen: Ökologische Verbesserung und Bau von Regenüberlaufbecken am Borbecker Mühlenbach

Der Borbecker Mühlenbach in Essen wurde in den Stadtteilen Holsterhausen, Haarzopf und Frohnhausen bereits in weiten Teilen naturnah umgebaut. Lediglich ein rund 300 Meter langer Durchlass parallel zur Straße „Am Mühlenbach“ blieb unterirdisch verrohrt und wird nun zurückgebaut. Bis voraussichtlich Frühjahr 2014 wird somit die ökologische Durchgängigkeit des Gewässers in diesem Bereich wiederhergestellt.

In den Stadtteilen Altendorf und Bergeborbeck haben im Frühjahr 2013 die Arbeiten zum Bau eines unterirdischen Abwasserkanals begonnen. Zum Jahreswechsel 2013/2014 starten weitere Kanalbauarbeiten zwischen Essen-Frohnhausen und Essen-Altendorf, damit der Borbecker Mühlenbach demnächst auch nördlich der Autobahn A 40 vom Abwasser befreit

Gelsenkirchen und Essen: Bau eines Abwasserkanals am Schwarzbach

Im Januar 2013 wurde in Gelsenkirchen mit den Arbeiten zum Bau des unterirdischen Abwasserkanals, der parallel zum Schwarzbach verläuft, begonnen. Die Maßnahme verläuft auf einer Länge von rund 3000 Metern von der Schwarzmühlenstraße bis zum Naturschutzgebiet Mechtenberg. In Essen-Kray wurde die bestehende Kanalverrohrung des Schwarzbachs saniert. Am Wattenscheider Bach in Bochum, der zum Schwarzbach-System gehört, wird ein neuer Reinwasserkanal gebaut. Der Abschnitt vom Gertrudisplatz bis zum Wilhelm-Leithe-Weg wird bis Ende 2013 fertiggestellt.

Herne: Ökologische Verbesserung am Dorneburger Mühlenbach

Seit 2004 verläuft der Dorneburger Mühlenbach bereits abwasserfrei. Die Emschergenossenschaft sorgt nun für die Renaturierung des Flusslaufes und seiner Ufer.

Herne: Bau von Abwasserkanälen und Regenbehandlungsanlagen am Hauptkanal Wanne

Die Baumaßnahmen in Herne am Hauptkanal Wanne konnten Ende 2013 zum größten Teil abgeschlossen werden. Die Maßnahme umfasst den Bau der Abwasserkanäle und Regenbehandlungsanlagen von der Emscher bis zu den Pumpwerken Herne-Crange und Herne-Cranger Heide. Der neue Stauraumkanal ersetzt die Pumpwerke. Das Pumpwerk Herne-Cranger Heide soll zukünftig als Regenrückhaltebecken genutzt werden.

Kamen: Ökologische Verbesserung des Heerener Mühlenbaches

Im Rahmen des Seseke-Programms wurde der Heerener Mühlbach in Kamen umgebaut und ökologisch umgestaltet. Die ökologische Umgestaltung konnte im Mai 2013 abgeschlossen werden.

Oberhausen: Baumaßnahme am Läppkes Mühlenbach

Am Läppkes Mühlenbach in Oberhausen entstehen in der Nähe von Haus Ripshorst ein Abwasserkanal und eine Regenwasserbehandlungsanlage. Das provisorische Pumpwerk vor dem Rhein-Herne-Kanal wurde Ende 2013 fertiggestellt und bleibt bis zur Fertigstellung des Abwasserkanals Emscher in Betrieb. Der Oberlauf des Läppkes Mühlenbach ist bereits renaturiert. Mit der Fertigstellung der Abwasserkanäle ist dann auch der Unterlauf abwasserfrei und kann ökologisch verbessert werden. Die Offenlegung des Unterlaufes befindet sich noch in der Genehmigungsphase.

Oberhausen: Baumaßnahme am Handbach

Am Handbach in Oberhausen wurde im Frühjahr 2013 mit den Arbeiten zum Bau eines Stauraumkanals an der Weißensteinstraße und einem weiterführenden Abwasserkanal bis zur Einmündung des Hauptkanals Sterkrade begonnen.

Recklinghausen: Ökologische Verbesserung Hellbach

Im Rahmen des Hellbach-Umbaus entstehen in Recklinghausen Abwasserkanäle mit Regenbehandlungsanlagen. Die Kanalbauarbeiten von der Mündung in die Emscher bis zum Bruchweg sowie bis zur Friedrich-Ebert-Straße konnten 2013 abgeschlossen werden. Die Arbeiten im Bereich Hillerheide haben im April 2013 begonnen und werden voraussichtlich Ende 2015 beendet.

Unna: Baumaßnahme am Kortelbach

Am Kortelbach in Unna baut der LIPPEVERBAND entlang der vorhandenen Bachtrasse einen Schmutzwasserkanal und ein Regenüberlaufbecken. Der erste Bauabschnitt des Kanals im unteren Bereich des Kortelbaches mit dem Anschluss an den Abwasserkanal Heerener Mühlbach ist fertiggestellt. Aufgrund von Schwierigkeiten im Rahmen des Grunderwerbs waren Umplanungen erforderlich. Die Fertigstellung der gesamten Kanalstrecke und der Regenwasserbehandlungsanlage ist für 2015 geplant.

Waltrop, Castrop-Rauxel: Ökologische Verbesserung am Herdicksbach

Der Herdicksbach entspringt im Süden Waltrops und fließt durch den Nordwesten von Castrop-Rauxel durch den Stadtteil Ickern. Er ist bereits komplett abwasserfrei. Die ökologische Verbesserung im Bereich der Autobahn A 2 bis zum Dortmund-Ems-Kanal wurde Anfang 2013 fertiggestellt. Die Maßnahmen im Bereich von der Stettiner Straße bis zur Autobahn wurden im Frühjahr 2013 abgeschlossen. Der Anschluss an die Emscher südlich der Stettiner Straße wird später im Zusammenhang mit dem Gewässerumbau der Emscher erfolgen.

Mehr zum Thema

Generationenprojekt für eine Region mit Zukunft

Die Emscherregion wandelt ihr Gesicht. Vor mehr als hundert Jahren wurde aus einer dünn besiedelten Auenlandschaft ein industrieller Ballungsraum, aus der ungebändigten Emscher ein von Menschen geformtes System offener Abwasserläufe.

Lesen Sie mehr

Der Umbau von Wasserläufen im Lippegebiet
Die Veränderung von Gewässersystemen durch ein schwerindustriell geprägtes Umfeld beschränkt sich nicht auf die Emscherregion. Auch in den nördlich anschließenden Gebieten finden sich zu offenen Abwasserläufen umgebaute Flüsse und Bäche. Die Seseke und einige weitere Zuläufe der Lippe konnten dabei, was ihre Nutzung als Abwasserlauf angeht, durchaus mit der Emscher verglichen werden.

Lesen Sie mehr