MASSNAHMENVORSCHLAGBEIM EXTREMEREIGNIS: NOTFALLPOLDER RESSER MAR

Der Polder Resser Mark liegt oberhalb der meisten dicht besiedelten Gebiete westlich des Holzbaches und nördlich der Emscher in Gelsenkirchen. Er ist nur locker bebaut und hat daher ein verhältnismäßig geringes Schadenspotenzial. Durch seine Geländeform mit einem scharf umrandeten Senkungstrichter kann er ein großes Einstauvolumen (bis zu 4 Mio. m³) aufnehmen. Mit einer gezielten Flutung kann die Hochwasserwelle verringert und Schäden bei Extremhochwasser im weiteren Verlauf der Emscher verhindert werden. Der Notfallpolder ist in der Karte "Mögliche Maßnahme beim Extremereignis Resser Mark"dargestellt.

Maßnahmenvorschlag beim Extremereignis: Notfallpolder Resser Mark (mit Einstauflächen HW100, HW200 und HWextrem)

Für eine Machbarkeitsstudie sind folgende Punkte zu bedenken und in einer Detailstudie zu untersuchen:

  • Das Schadenspotenzial liegt um mehr als 70 % niedriger als in den unterhalb liegenden Poldern (z. B. Boye, Karnap)
  • Eine gesteuerte Zuleitung muss geschaffen werden, da eine Überströmung der Deiche im aktuellen Zustand ausgeschlossen ist
  • Für eine Entlastung des oberhalb gelegenen Polders Herne Nord/Schalke muss ein spezieller Betriebszustand definiert werden
  • Kann die vorhandene Bebauung durch Deiche geschützt werden, ohne die Wirksamkeit des Polders zu beeinträchtigen?
  • Vorwarnzeit für evtl. Evakuierung der Bevölkerung
  • Vorhandenes Pumpwerk ist für Entleerung des Polders zu ertüchtigen (Ausfallsicherung, Förderleistung)
  • Eine Beurteilung der Entlastungssituation der Unterlieger muss in Abhängigkeit vom Umsetzungskonzept erarbeitet werden
  • Die benötigten Flächen müssen von zukünftiger Bebauung freigehalten werden
  • Die ansässige Bevölkerung ist zu informieren und anzuhören

Hinsichtlich der Auswirkungen auf die Hochwassergefährdung bei einem Extremereignis ist diese Maßnahme als zusätzliche Möglichkeit, das Gefährdungspotenzial für die Unterlieger zu vermindern bzw. die Sicherheit noch weiter zu erhöhen, in Kombination mit der möglichen Maßnahme Pöppinghauser Riegel zu empfehlen.