Dortmund-Scharnhorst: Für naturnahe Umgestaltung müssen Bäume weichen

Dortmund-Scharnhorst. Für die naturnahe Umgestaltung des Kirchderner Grabens lässt der Lippeverband in den nächsten Wochen in Gewässernähe Bäume fällen und Sträucher entfernen. Die Arbeiten beginnen in dieser Woche und dauern bis Ende Februar.

Ab Mitte der Woche beginnen die Arbeiten am Kirchderner Graben. Dabei werden auf einer zusammenhängenden, waldartigen Fläche von rund einem Hektar Ahorne, Pappeln, Birken und Erlen gefällt. Ein Fuß- und Radweg, der parallel zum Bach am Rand der Siedlung verläuft, muss dafür zwischen den Straßen Baukamp und Am Bellwinkelhof abschnittweise und zeitweilig gesperrt werden. Fußgänger und Radfahrer können über die Siedlungswege ausweichen. Insgesamt sind die Arbeiten mit einem Zeitraum von vier Wochen veranschlagt. Weitere, kleinere Fällarbeiten finden statt am Oberlauf des Kirchderner Grabens und an den Nebenläufen Borlandgraben, Erlenbach und Bökelbach.

Die Fällarbeiten, die nach dem Naturschutzrecht vor Beginn der Brutzeit bis Ende Februar erfolgen müssen, wurden von der Stadt Dortmund genehmigt. Der Lippeverband bittet um Verständnis für Einschränkungen und notwendige Eingriffe in die Landschaft.

Naturnahe Umgestaltung
Der Lippeverband wird den Kirchderner Graben und seine Nebenläufe, die seit dem Bau geschlossener Abwasserkanäle nur noch sauberes Wasser führen, ab Frühjahr ökologisch verbessern. Dabei wird die Bachtrasse stellenweise erweitert. Dort, wo demnächst das Wäldchen gerodet wird, entsteht im Zuge der Umgestaltung eine Gewässeraue, durch die dann der Kirchderner Graben fließt. Die Natur kehrt also schon nach kurzer Zeit zurück, das Wohnumfeld verbessert sich.

Lippeverband
Der Lippeverband ist ein öffentlich-rechtlicher Wasserwirtschaftsverband für das Einzugsgebiet der mittleren und unteren Lippe und wurde 1926 gegründet. Seine Aufgaben sind in erster Linie die Abwasserentsorgung und -reinigung, Hochwasserschutz durch Deiche und Pumpwerke und die Gewässerunterhaltung und -entwicklung. Dazu gehört auch die ökologische Verbesserung technisch ausgebauter Nebenläufe. Darüber hinaus kümmert sich der Lippeverband in enger Abstimmung mit dem Land NRW um die Renaturierung der Lippe. Dem Lippeverband gehören zur Zeit 155 Kommunen und Unternehmen als Mitglieder an, die mit ihren Beiträgen die Verbandsaufgaben finanzieren.