Hamm: Defekte Kanäle führen zu Fahrbahneinbrüchen in Hamm

Hamm. Zwei Fahrbahneinbrüche, in der Stiftstraße sowie in der Wilhelminenstraße, beschäftigen aktuell die Stadtentwässerung Hamm des Lippeverbandes.

Aufgrund eines Hohlraumes, der auf den defekten Abwasserkanal zurückzuführen ist, ist in der Stiftstraße die Fahrbahn mittig eingebrochen. Die Stadtentwässerung Hamm des Lippeverbandes wird die Schadstelle am Donnerstag, 28.9., freilegen lassen und den Schaden beheben. Dazu wird die Stiftstraße voll gesperrt. Die Zufahrt ist von der Werler Straße, bzw. vom Caldenhofer Weg nur bis zur Baustelle möglich. Der Lippeverband und seine Stadtentwässerung bitten um Verständnis.

Aufgrund des schlechten Zustandes des Kanals ist dessen Sanierung seitens der Stadtentwässerung Hamm bereits vorgesehen und wird voraussichtlich zu Beginn des neuen Jahres erfolgen. Die bereits entstandenen Hohlräume müssen aktuell jedoch noch auf herkömmliche Weise beseitigt werden.

Weiterer Vorfall
Zeitgleich ist in der Wilhelminenstraße ebenfalls die Fahrbahn mittig über dem Abwasserkanal eingebrochen. Eine halbseitige Sperrung besteht bereits. Die Stadtentwässerung des Lippeverbandes wird hier tätig, wenn der Schaden in der Stiftstraße behoben und die Fahrbahn dort wieder freigegeben ist. Zum Baubeginn erfolgt die Vollsperrung der Wilhelminenstraße. Die Zufahrt von der Ostenallee, bzw. von der Rietzgartenstraße ist dann auch hier nur bis zur Baustelle möglich. Für die Anlieger wird eine Umleitung eingerichtet.

Hintergrund:
Der Lippeverband ist ein öffentlich-rechtlicher Wasserwirtschaftsverband für das Einzugsgebiet der mittleren und unteren Lippe und wurde 1926 gegründet. Seine Aufgaben sind in erster Linie die Abwasserentsorgung und -reinigung, Hochwasserschutz durch Deiche und Pumpwerke und die Gewässerunterhaltung und -entwicklung. Dazu gehört auch die ökologische Verbesserung technisch ausgebauter Nebenläufe. Darüber hinaus kümmert sich der Lippeverband in enger Abstimmung mit dem Land NRW um die Renaturierung der Lippe. Dem Lippeverband gehören zur Zeit 155 Kommunen und Unternehmen als Mitglieder an, die mit ihren Beiträgen die Verbandsaufgaben finanzieren.

Vor zehn Jahren, im April 2007, hat der Lippeverband darüber hinaus in der Stadt Hamm den Betrieb des Kanalnetzes übernommen. Zu den Aufgaben der Stadtentwässerung Hamm des Lippeverbandes gehören das Sammeln, Ableiten und Versickern des anfallenden Abwassers auf dem 220 km² großen Stadtgebiet mit rund 180.000 Einwohnern und 55.000 Grundstücken. Betrieben wird ein 864 Kilometer langes Kanalnetz mit über 25.000 Schachtbauwerken bzw. Kanalhaltungen und 151 Sonderbauwerken wie z.B. Kläranlagen oder Pumpwerke.