Oberhausen: Emscher-Umbau: Behelfsbrücke für Holtener Bruch kommt in der kommenden Woche

Oberhausen. Die Erstellung der Grube für das Pumpwerk Oberhausen im Holtener Bruch in OB-Biefang läuft auf Hochtouren. Um die künftige Belastung durch Baufahrzeuge im Bereich der Wohnbebauung zu reduzieren, soll die Abfuhr des Erdaushubes über eine provisorische Baustraße und Behelfsbrücke in Richtung der Werkszufahrt der Oxea erfolgen. Von dieser Werkszufahrt aus ist unmittelbar die Anschlussstelle Oberhausen Holten der A3 zu erreichen. Dies hatte die Emschergenossenschaft auf Wunsch der Anwohner zugesagt. Der Bau der Brücke erfolgt nun in der kommenden Woche. Der erforderliche Kran wird bereits an diesem Freitag (21.10.) angeliefert.

Die Brücke hat eine Gesamtlänge von zirka 75 Meter und ist in drei Felder aufgeteilt. Seit Februar 2016 wurden die Widerlager und Pfeiler erstellt, ab dem kommenden Montag (24.10.) erfolgt nun das Einheben der Brückenelemente. Diese werden mit Spezialtransporten angeliefert, vor Ort zu 25 Meter langen Teilen zusammengefügt und mittels eines Kranes eingehoben.

Für diese Arbeiten ist ein Zeitraum von einer Woche angesetzt. Zum Einsatz kommt voraussichtlich ein 500-Tonnen-Kran, der zunächst auf der rechten Emscherseite aufgebaut wird. Wenn die ersten beiden Brückenfelder erstellt sind, wird der Kran auf die linke Emscherseite gewechselt und es wird dann das dritte Feld eingehoben.

Um die Arbeiten möglichst reibungslos abwickeln zu können, erfolgt der Antransport des Kranes bereits an diesem Freitag, 21. Oktober. Die Emschergenossenschaft plant, dass bis zum 28. Oktober alle Arbeiten für den Brückenüberbau erledigt sind und dass dann nur noch Restarbeiten ausgeführt werden.

Die Emschergenossenschaft bittet um Verständnis bei etwaigen Lärmbelästigungen.