Hamm: Lippeverband und Stadt Hamm benebeln Uentroper Kanalnetz

Hamm. Die Stadtentwässerung Hamm des Lippeverbandes setzt ab dem kommenden Montag, 26. September, gemeinsam mit der Stadt Hamm die sogenannte „Benebelungsaktion“ im Uentroper Kanalnetz fort. Das Ziel dieser Aktion ist es, ggf. falsch angeschlossene Entwässerungsleitungen zu finden und so die Schmutzwasser-Kanalisation zu entlasten. Die betroffenen Anlieger wurden vorab am vergangenen Dienstag im Rahmen eines Info-Abends im evangelischen Gemeindehaus Uentrop über die Maßnahme informiert.

Bei der Benebelungsaktion wird ab dem 26. September der 6. „Nebelungsabschnitt“, Teil 3, für die Häuser Richardstraße 53 bis 68, Teigelofen 3 bis 17, Fährenbruch 9 bis 33, Dietrichstraße 1 bis 17 sowie die Häuser Im Bauerkamp 4 und 4a angegangen.

In den Jahren 2011 bis 2015 hatten die Stadt Hamm und die Stadtentwässerung Hamm des Lippeverbandes gemeinsam bereits in mehreren Straßen die Kanäle durch eine Fachfirma „benebeln“ lassen. Der ungiftige Theaternebel, der in das Kanalnetz eingeleitet wurde, kam dabei in einigen Fällen an Regenrohren und Grundstücksdrainagen heraus, so dass falsch angeschlossene Flächen auf diese Weise gefunden werden konnten.

Die betroffenen Grundstückseigentümer wurden anschließend durch die Stadt Hamm aufgefordert, diese Flächen vom Schmutzwasserkanal abzuklemmen, das städtische Tiefbauamt kontrolliert die Ergebnisse.

Warum ist dies erforderlich? Nun: Bei Regenwetter fließen zu große Wassermengen über den Schmutzwasserkanal zur Kläranlage Uentrop, so dass deren Reinigungsleistung beeinträchtigt wird. Um diesen Zustand zu beheben, müssen einerseits so genannte Fehlanschlüsse auf Privatgrundstücken beseitigt werden. Auf der anderen Seite dichtet der Lippeverband Schritt für Schritt die städtische Kanalisation in den jeweiligen Abschnitten ab, so dass am Ende nur noch das eigentliche Schmutzwasser zur Kläranlage fließt.

Zur besseren Übersicht wurden die Arbeiten in überschaubare Abschnitte aufgeteilt.

Der Lippeverband, seine Stadtentwässerung Hamm sowie die Stadt Hamm bitten die Anlieger um Verständnis für die Maßnahme.