DEICHVERLEGUNG HaLiMa

HALTERN-LIPPRAMSDORF-MARL


Auf 5,6 Kilometern Länge erneuert der LIPPEVERBAND ab Juli 2016 in den nächsten Jahren seine Hochwasserschutzdeiche in Haltern-Lippramsdorf und Marl (HaLiMa). Die bestehenden Deiche am Nord- und Südufer der Lippe werden durch neue, zurückverlegte Dämme ersetzt. Die neuen Deiche werden ebenfalls bis zu 14 Meter hoch sein aber sanfter ansteigen als die alten. Zudem gewinnt die Lippe eine Auenfläche von rund 60 Hektar. Im Bereich HaLiMa wird der Fluss nach Abschluss der Bauarbeiten wesentlich flacher und breiter sein als heute.

Die Gesamtmaßnahme wird etwa 7,5 Jahre Bauzeit umfassen, die Finanzierung erfolgt zu 100 Prozent durch das Land NRW und die RAG AG.

Zur Umsetzung des Projektes werden insgesamt circa 3,2 Millionen Kubikmeter Bodenmassen benötigt. In dem ersten Baulos werden insgesamt rund 1,4 Millionen Kubikmeter Bodenmasse benötigt. 65 Prozent davon wird per Schiff antransportiert, der Transport weiterer 35 Prozent wird über die Straße geleistet. Aufgrund des erhöhten Verkehrsaufkommens durch die LKW kann es zeitweise zu Staubbelastungen kommen.

Ab Sommer 2016 wird außerdem eine Routenverlegung für die Römer-Lippe-Route eingerichtet. Die Umleitung wird entsprechend beschildert.