DEICHVERLEGUNG HaLiMa

HALTERN-LIPPRAMSDORF-MARL


Auf 5,6 Kilometern Länge erneuert der LIPPEVERBAND ab Juli 2016 in den nächsten Jahren seine Hochwasserschutzdeiche in Haltern-Lippramsdorf und Marl (HaLiMa). Die bestehenden Deiche am Nord- und Südufer der Lippe werden durch neue, zurückverlegte Dämme ersetzt. Die neuen Deiche werden ebenfalls bis zu 14 Meter hoch sein aber sanfter ansteigen als die alten. Zudem gewinnt die Lippe eine Auenfläche von rund 60 Hektar. Im Bereich HaLiMa wird der Fluss nach Abschluss der Bauarbeiten wesentlich flacher und breiter sein als heute.

Die Gesamtmaßnahme wird etwa 7,5 Jahre Bauzeit umfassen, die Finanzierung erfolgt durch das Land NRW und die RAG AG.

In dem aktuellen Baulos werden insgesamt rund 1,4 Millionen Kubikmeter Bodenmasse benötigt. 60 Prozent davon wird per Schiff antransportiert.

Die Baumaßnahme in Süden zwischen dem Sickingmühlenbach und dem Oelder Weg ist zu 99 % fertig gestellt und wird im I. Quartal 2019 abgeschlossen sein.

Beim Bau des 3 Zonen Deichs zwischen der Lippramsdorfer Str. und dem Oelder Weg im Norden ist die Ausgleichsschicht hergestellt und mit dem Deichbau wurde begonnen. Das im Hinterland liegende neue Pumpwerk Meinken wird Ende 2018 fertig gestellt sein. Mit dem Bau der Fundamente für die Bandförderanlage über die Lippe wurde begonnen. Die Baumaßnahme im Norden wird Ende 2019 abgeschlossen.

Da in 2019 die Deichanschlüsse im Norden hergestellt werden, muss der Deichkronenweg zwischen der Lippramsdorfer Str. und dem Oelder Weg ab dem 01.02.2019 für ca. 10 Monate gesperrt werden. Eine Umleitung wird entsprechend beschildert.