Online-Vergabe

einfach - sicher - wirtschaftlich

Als größter Abwasserentsorger in Deutschland schreiben wir Bau- und Lieferleistungen national und EU-weit nach VOB/A und VOL/A aus. Ihre Vorteile: deutlich reduzierter Aufwand, schnellere Bearbeitung und geringere Kosten. So entfällt z.B. die bisherige Gebühr für die Vergabeunterlagen.

Leistung:
Sanierung Abwasserpumpwerk mit Erneuerung der Maschinentechnik:
- Lieferung und Montage von 2 Stück Abwasserpumpen für Trockenaufstellung mit einer Förderleistung von 25 bzw. 36 l/s
- Lieferung und Montage einer Abwassertauchpumpe mit einer Förderleistung von ca. 16 m³/h
- Edelstahl Rohrleitungen mit Armaturen und Schiebern liefern und montieren ca. 15 m
- Verschiedene Schlosserarbeiten.

Verfahrensart: Öffentliche Ausschreibung (VOB/A)

Die Bewerbungsfrist endet am 29.05.2017

Leistung:
Sanierung Abwasserpumpwerk mit Neubau Saugraum:
- Herstellung eines Saugraumes aus Stahlbeton incl. Erdarbeiten umbauter Raum ca.62 m³
- Herstellen eines MID-Schachtes incl. Erdarbeiten Maße im Lichten (L/B/T) ca. 2,30x1,50x2,10m
- Betonerhaltungsarbeiten ca. 65 m² Wandfläche
- Verlegung von ca. 50 m Druckrohr Da 250
- Verlegung von ca. 20 m Druckrohr Da 63
- Wegebefestigung aufnehmen und wieder verlegen ca. 120 m³.

Verfahrensart: Öffentliche Ausschreibung (VOB/A)

Die Bewerbungsfrist endet am 29.05.2017

Leistung:

Die Betriebssicherheit der Kläranlage, Pumpwerke und Regenwasserbehandlungsanlagen hängt
in sehr hohem Maße von der Funktionssicherheit und unterbrechungsfreien Verfügbarkeit der Mittelspannungsschaltanlagen ab. Um die Betriebssicherheit gewährleisten zu können, ist die Überprüfung der elektrischen Einrichtungen in regelmäßigen Abständen erforderlich. Die Überprüfung umfasst die wiederkehrenden Prüfungen (WKP) der Anlagenteile und der Schutzeinrichtungen, die sich in Prüfungs-, Wartungs- und Reinigungsarbeiten sowie in Messungen unterteilen.

Das Leistungsverzeichnis ist in 2 Gebietslosen unterteilt, beide Lose werden zusammen
vergeben.

Verfahrensart: Öffentliche Ausschreibung (VOL/A)

Die Bewerbungsfrist endet am 02.06.2017

Leistung:
Im Wohngebäude des Lippeverbandes in Hamm an der Radbodstrasse wird eine EGZ (Einzugsgebietszentrale) aufgebaut. Auf diese neue EGZ sollen 40 Betriebsanlagen von bestehenden EGZ’ten aufgeschaltet werden.
Der zu übertragende Meldungs-und Messwertaufbau ist beizubehalten, nur die Kommunikation der SINAUT Telegramme (Kommunikationspartner) und die Quittierung werden auf die neue EGZ PWK OL-Ost angepasst. Die den Betriebsanlagen zugehörigen Daten und Berichte sind auf die neue EGZ zu übernehmen.
Die Erweiterungen und Anpassungen müssen auch in der Betriebsüberwachungszentrale in Bottrop und in der Bezirkszentrale BZ OL in Lünen vorgenommen werden. Die EGZ’ten die Stationen an die neue EGZ abgeben müssen, nach erfolgreicher Übergabe der Anlagen, „bereinigt“ werden.

Die Arbeiten sind "Im laufenden Betrieb" auszuführen, die Überwachungsfunktionen müssen während der Bearbeitung insbesondere zwischen 15:00 und 06:30 Uhr erhalten bleiben. Die Störungen und Betriebsdaten der unterlagerten BA (Betriebsanlagen) werden in der EGZ gesammelt, visualisiert und unter bestimmten Umständen (Anlagen unbesetzt), zur auf der KLA Lünen Seseke befindlichen BZ (Bezirkszentrale) und die BÜZ (Betriebsüberwachungszentrale) in Bottrop weitergeleitet.
Die Maßnahme kann nur während des laufenden Betriebs erfolgen. Die Überwachung der Betriebsanlagen muss jederzeit sichergestellt bleiben. Aus diesem Grund kommen für die Ausführung nur Fachfirmen in Frage, die über die notwendige Leistungsfähigkeit und Fachkunde verfügen, speziell im Bereich SINAUT Fernwirktechnik und ACRON.

Verfahrensart: Öffentliche Ausschreibung (VOB/A)

Die Bewerbungsfrist endet am 06.06.2017

Leistung:
Überprüfung von ortsveränderlichen elektrischen Betriebsmitteln gemäß der BetrSichV und der berufsgenossenschaftlichen Vorschrift DGUV Vorschrift 3 für den Büro- und Betriebsbereich auf dem Betriebsgelände des Lippeverbandes. Ein besonderes Augenmerk soll bei der Überprüfung von mechanisch besonders beanspruchten Elektrohandwerkszeugen wie z.B. Bohrmaschinen, Trennschleifmaschinen und sonstige handgeführte Betriebsmittel gelegt werden. Die Prüfung umfasst alle Maßnahmen, mit denen festgestellt wird, ob sich das elektrische Betriebsmittel in einem normgerechten bzw. ordnung- sgemäßen und arbeitssicheren Zustand befindet. In Summe sind beim Lippeverband auf verschiedenen Betriebsanlagen (Dorsten, Dinslaken, Haltern, Gelsenkirchen, Marl, Dülmen, Lüdinghausen, Datteln und Nottuln) ca. 5.600 elktr. Ortsveränderliche Betriebsmittel zu prüfen. Geforderte Nachweise und Qualifikation:
1) Für die Bewertung und Dokumentation der Betriebsmittel ist die Software in der aktuellen Vers. "ELEKTROMANAGER von MEBEDO" einzusetzen.
2) Die befähigte Person für die Prüfungen muss eine elektrotechnische Berufsausbildung abgeschlossen haben oder eine andere für die vorgesehenen Prüfaufgaben vergleichbare elektrotechnische Qualifikation besitzen. Der AN muss in seinen Betrieb einen/e Elektromeister/in beschäftigen oder über eine solche Qualifikation verfügen. Nachweis der Eintragung in der Handwerksrolle bzw. IHK. Qualifikationsnachweis: Schulungs- oder Seminarnachweise zum Nachweis der aktuellen Fachkenntnisse für den Bereich "Prüfung elektrischer, ortsveränderlichen Betriebsmitteln" TÜV-Seminar oder vergleichbar.

Hinweis: Die nach dem Gesetz über die Sicherung von Tariftreue und Sozialstandards sowie fairen Wettbewerb bei der Vergabe öffentlicher Aufträge (Tariftreue- und Vergabegesetz Nordrhein-Westfalen - TVgG - NRW) erforderlichen Nachweise und Erklärungen sind nur von demjenigen Bieter, dem der Zuschlag erteilt werden soll (Bestbieter), vorzulegen. Wir weisen darauf hin, dass der Bestbieter die nach diesem Gesetz erforderlichen Nachweise und Erklärungen nach Aufforderung innerhalb von drei Werktagen vorlegen muss.

Verfahrensart: Öffentliche Ausschreibung (VOL/A)

Die Bewerbungsfrist endet am 09.06.2017

Leistung:
Los 5a: Bautechnische Maßnahmen
Diese umfassen im Wesentlichen folgende Leistungen:
- Rückbau der Betonsohlschalen und sonstigen Betonbefestigungen
- Umprofilierung der Böschungen des Gewässers durch Auf- und Abtrag, rd. 20.000 m³ Abtrag
- Anheben der Gewässersohle um bis zu 40 cm und Herstellen eines Niedrigwasserabflussprofils mit Ersatzaue auf einer Länge von rd. 1.300 m (RUE), 2.100 m (KOE) und 30 m (UKG)
- Herstellung einer Sohlrampe im Rüschebrinkgraben sowie dreier Sohlgleiten in der Körne
- Sicherung einer Einleitung aus einer Druckleitung am Rüschebrinkgraben mittels Steinschüttung und geschotterter Rampe in der Böschung
- Rückbau jeweils eines Trennwehres, insgesamt zwei, inkl. Rückbau Stahlbetonbauwerk und Bruchsteinmauerwerk am Rüschebrinkgraben und der Körne sowie Umbau der bestehenden zwei Einleitungen DN 1.200
- Herstellung eines Querbauwerks, Stauwand, in Stahlbetonbauweise in der Körne.

Verfahrensart: Offenes Verfahren (VOB/EU)

Die Bewerbungsfrist endet am 09.06.2017

Leistung:
Ausgeschrieben werden die Leistungen zur Werkplanung und Erneuerung der elektrischen Schaltanlage des Pumpwerkes. Sie soll auf einem höheren Podest Überflutungssicher aufgebaut werden.

Verfahrensart: Öffentliche Ausschreibung (VOB/A)

Die Bewerbungsfrist endet am 09.06.2017

Leistung:
Im Zuge der maschinentechnischen Ertüchtigung des Schmutzwasserpumpwerkes sind bautechnisch folgende Arbeiten zu erbringen:
Vergrößerung des vorhandenen Treppenauges für die Lieferung und Montage einer neuen Treppe;
Verstärkung der Decke durch Einbau von Stahlträgern;
Rissverpressungen im Wandbereich;
Wand- und Deckenanstrich im Maschinenraum;
Abbruch und Erneuerung der Stahlbetontreppe und zwei Stahlbetonpodeste im Saugraum;
Betonerhaltungsarbeiten im Wand und Deckenbereich im Saugraum;
Demontage- und Wiedermontage aller Einbauteile im Saugraum;
Zum Teil Erneuerung von Geländern, Steigleiter und Gitterrostabdeckungen im Saugraum;
Teilabbruch und Neuprofilierung des Zweitbetons im Gerinne im Saugraum;

Es handelt sich im Wesentlichen um folgende Gewerke:
Gerüstarbeiten
Betonarbeiten
Betonerhaltungsarbeiten
Metallbauarbeiten
Malerarbeiten
Bodenbelagsarbeiten
Abbruch- und Rückbauarbeiten.

Verfahrensart: Öffentliche Ausschreibung (VOB/A)

Die Bewerbungsfrist endet am 12.06.2017

Leistung:
Das Bauvorhaben umfasst die Erstellung einer Unterquerung von Produktenleitungen durch den Rapphofs Mühlenbach mittels eines Rohrvortriebs und den zugehörigen Start- und Zielbaugruben.
Rohrvortrieb:
- ca. 20 m Rohrvortriebslänge
- 3,90 m Außendurchmesser; 3,20 m Innendurchmesser
- offener Vortrieb mit Haubenschild unter setzungsempfindlichen Leitungen (Minimalabstand ca. 2 m)
Bohrpfähle:
- ca. 94 Bohrpfähle Durchmesser 0,88 m, überschnittene Bohrpfahlwand, Bohrtiefe zwischen ca. 10,0 m und 13,5 m
- Gesamtlänge Bohrpfähle ca. 830 m
- Gesamtlänge Leerbohrungen ca. 170 m
- In Teilbereichen hohe Anforderung an Genauigkeit: Lageabweichung 1 cm; Schrägstellung 0,5 %
- Baugrube ausgesteift mit temporären (Baustahl) und dauerhaften (Stahlbeton) Aussteifungskonstruktionen
Spundwand:
- ca. 520 m² Spundwand, ca. 8,5 bis 10 m tief
- Startbaugrube 1 Verankerungsebene, rückverankert (Rundstahlverankerung mit Ankertafeln)
- Zielbaugrube 1 Aussteifungsebene, (Profilstahl)
- Ziehen Spundwand ca. 220 m², Abbrennen Spundwand ca. 105 m²
Erdarbeiten:
- Bodenaushub ca. 5.000 m³
- Bodeneinbau ca. 1.400 m³
Wasserhaltung:
- 6 Vakuumtiefbrunnen bis ca. 15 m Tiefe, 2 Beobachtungspegel bis ca. 14 m Tiefe
- 71 Vakuumlanzen bis ca. 7 m Tiefe.

Verfahrensart: Offenes Verfahren (VOB/EU)

Die Bewerbungsfrist endet am 27.06.2017