Geplante Baumassnahmen Tiefbau

Hier finden Sie Informationen über unsere geplanten Baumassnahmen.

Deichrückverlegung und Lippegestaltung zwischen Lippe-km 47,5 und km 43,1

Bautechnik und Außenanlagen, Maschinen- Klima- und Lüftungstechnik sowie EMSR Technik; Los 5 – Pumpwerk Marl-Bonenkamp

Der Umbau der Lippe sieht in Hinblick auf den Hochwasserschutz im Raum Haltern-Lippramsdorf – Marl (HaLiMa) zwischen Lippe km 47,5 – km 43,1 sowohl eine Deichrückverlegung, als auch eine Auengestaltung vor. Die Gesamtmaßnahme gliedert sich in verschiedene Lose. Gegenstand der geplanten Baumaßnahme ist das Los 5, der Neubau des Pumpwerk Marl-Bonenkamp.

Das Pumpwerk Marl-Bonenkamp soll im Süden des Projektgebietes direkt in der Nähe des bestehenden Pumpwerks erbaut werden. Das Pumpwerk Marl-Bonenkamp dient zur Sicherung der Vorflut für die deichparallelen Entwässerungsmulden sowie zur Grundwasserregulierung.

Die zu erbringenden Leistungen umfassen im Wesentlichen:
- Baugrubensicherung bestehend aus Bohrpfahlwänden,
- Erdarbeiten,
- Pumpwerksneubau (Tief- und Hochbauteil),
- Beton-/Stahlbetonarbeiten (Pumpwerksneubau),
- Anschluss an die bestehende Tiefendränage,
- Wasserhaltungsmaßnahmen,
- EMSR-Technik u.a.
- Einbau der Mittel- und Niederspannungsanlagen,
- Einbau Trafoanlage
- Maschinen- und Lüftungstechnik u.a.
- Einbau von 3 Blockpumpen.

Der Baubeginn ist für das IV. Quartal 2018 vorgesehen. Die Gesamtbauzeit der Maßnahme wird mit ca. 14 Monaten veranschlagt.

Deichrückverlegung und Lippegestaltung zwischen Lippe-km 47,5 und km 43,1

Los 6 – Deichneubau Nord II

Der Umbau der Lippe sieht in Hinblick auf den Hochwasserschutz im Raum Haltern-Lippramsdorf – Marl (HaLiMa) zwischen Lippe km 47,5 – km 43,1 sowohl eine Deichrückverlegung, als auch eine Auengestaltung vor. Die Gesamtmaßnahme gliedert sich in verschiedene Lose. Gegenstand der geplanten Baumaßnahme ist das Los 6, der Deichneubau auf einer Länge von 1.100 m mit einer Höhe von bis zu 7 m.

Der als 3 Zonen Deich geplante Deichneubau wird im Schutz des bestehenden Deiches durchgeführt.

Die zu erbringenden Leistungen umfassen im Wesentlichen:
- Abschieben des Oberbodens,
- Liefern und Einbau von ca. 25.000 m³ Ausgleichsschicht,
- Liefern und Einbau von ca. 25.000 m³ Dichtungsmaterial,
- Liefern und Einbau von ca. 60.000 m³ Stützkörpermaterial,
- Liefern und Einbau von ca. 40.000 m³ Drainkörpermaterial,
- Erdbauarbeiten zur Herstellung der Hinterlandentwässerung.

Der Baubeginn ist für das I. Quartal 2020 vorgesehen. Die Gesamtbauzeit der Maßnahme wird mit ca. 24 Monaten veranschlagt.

Das Projektgebiet „Lippeumgestaltung Hamm-West von km 117,80 bis 126,90“ liegt auf dem Gebiet der Stadt Hamm. Im Stadtgebiet Hamm soll die Umgestaltung eines 4,9 km langen Gewässerabschnittes (km 122,0-126,9) zwischen dem Wehr Heessen und Römerstraße auf Grundlage des EG-WRRL-Umsetzungsfahrplans durchgeführt werden. In diesem Bewirtschaftungsabschnitt sind gemäß Umsetzungsfahrplan u. a. flussbauliche Maßnahmen wie Laufverlängerung, Sekundärauen und Verbesserung der Uferstrukturen vorgesehen. Der gesamte Bereich ist in drei Teilabschnitte aufgeteilt worden.

Technische Daten:
Teilabschnitt 1 (km 124,5-126,9):
- Rückverlegung des bestehenden Hochwasserdeiches, Länge rd. 1.900 m
- Verlegung einer Abwasserleitung DN 700, Länge rd. 1.400 m mit Schächten
- Erstellung eines neuen Nebengewässers, Länge 2.300 m
- Uferentfesselung der Lippe auf rd. 450 m.

Teilabschnitt 2 (km 124,0-124,5):
- Verlegung des Kläranlagenauslaufs der KLA Hamm-Mattenbecke mit Schächten
- Rechteckkanal, Länge rd. 250 m; Doppelverrohrung DN 2200, Länge rd. 600 m
- Uferentfesselung, Länge rd. 400 m
- Erstellung einer neuen Aue; Abgrabungsumfang rd. 90.000 m³.

Teilabschnitt 3 (km 122,0-124,0):
- Erstellung einer Laufverlängerung der Lippe mit rd. 750 m
- Abgrabungsumfang rd. 330.000 m³.

Bodenbewegungen (Gesamtgebiet!) rd. 700.000 m³; Entsorgung Überschussmassen rd. 450.000 m³ (Entsorgungspfad in der Planung).

Baubeginn: ca. IV. Quartal 2018
Bauzeit: ca. 36 Monate

Sohlenvertiefung zur Wiederherstellung der Vorflut, Bauabschnitt 1 von km 4,40 bis km 4,90

  • Abriss und Neubau der Brücke Altendorfer Straße (L 601)
  • Abriss der Brücke und Rückbau der Zufahrt zum Hof Terboven
  • Neubau einer Zufahrt zum Hof Terboven, Länge 135 m (östl. Gewässerseite)
  • Vertiefung der Gewässersohle auf 500 m

Baubeginn: Ende 4. Quartal 2018
Bauzeit: ca. 24 Monate

Zwischen Dresdener Straße und Waldstraße entstehen im Sundernwald der Stauraumkanal Bocksheideweg mit nachgeschaltetem Regenrückhaltebecken und das Pumpwerk Bocksheideweg mit Druckrohrleitungen bis zum Hochpunkt des Hoppeibachs. Das neue Pumpwerk wird die beiden alten Pumpwerke Hoppeibach und Sundern ersetzen.

Technische Daten:
- Kanalbau offene Verlegung ca. 800 m mit Nennweiten zwischen DN 300 und DN 2400
- Bau eines unterirdischen Entlastungsbauwerks L/B/T ca. 25 m / 5 m / 9 m
- Bau eines unterirdischen Regenrückhaltebeckens L/B/T ca. 25 m / 25 m / 9 m
- Bau des Pumpwerks Bocksheideweg L/B/T ca. 13 m / 19 m / 11 m
- Bau der Druckrohrleitungen, ca. 1.540 m mit einer Nennweite von DN 500 und 1.620 m mit einer Nennweite von DN 150.

Baubeginn: ca. 4. Quartal 2018
Bauzeit: ca. 24 Monate

In Hamm– Pelkum wird an der Hoppeistraße das kombinierte Schmutzwasser- und Regenwasserpumpwerk Hoppeistraße einschl. der SW- und RW-Druckrohrleitungen an den Qt- Kanal Herringer Bach und den Hoppeibach erstellt. Das neue Pumpwerk ersetzt das nicht mehr den a.a.R.d.T. entsprechende vorhandene Mischwasserpumpwerk Hoppeistraße.

Technische Daten:
- Kanalbau offene Verlegung ca. 300 m mit Nennweiten zwischen DN 300 und DN 1000
- Bau eines Regenüberlaufes  L/B/T ca. 8 m / 4 m / 5 m
- Bau des Pumpwerks Hoppeistr. L/B/T ca. 17 m / 14 m / 8 m
- Bau von 2 Regenwasserdruckleitungen DA 355/ DA 500, l= 400m
- Bau von 2 Schmutzwasserdruckleitungen DA 315/ DA 400, l= 520m.

Baubeginn: ca. 3. Quartal 2018
Bauzeit: ca. 18 Monate

Nach bereits erfolgter Entflechtung des Entwässerungssystems (Bau der Abwasserkanäle) in Dortmund Scharnhorst, plant der Lippeverband nun die ökologische Verbesserung des Oberen und Unteren Kirchderner Grabens sowie der Nebengewässer Borlandgraben, Böckelbach und Erlenbach.

Technische Daten:
- Rückbau der Betonsohlschalen und sonstigen Betonbefestigungen auf rd. 7,5 km Länge
- Umprofilierung der Böschungen des Gewässers
- Anheben der Gewässersohle um bis zu 60 cm und Herstellen eines Niedrigwasserabflussprofils mit Ersatzaue
- Bau von 20 Sohlgleiten zur Herstellung natürlicher Gefälleverhältnisse im Gewässer
- Umbaumaßnahmen an 3 bestehenden Gewässerdurchlässen
- Herstellen von 5 neuen Gewässerdurchlässen
- Anschluss mehrerer Nebengewässer.

Baubeginn: Anfang Mai 2018
Bauzeit: 35 Monate

Das alte Mischwasserpumpwerk Kirchderner Graben wird zu einem neuen Gewässerpumpwerk umgebaut. Im Wesentlichen handelt es sich um Sanierungsarbeiten an der Außenfassade des Pumpwerks, die Erneuerung der Pumpen, den Neubau von Druckrohrleitungen sowie die Montagen von 10-KV Schaltanlagen incl. MSR-Technik.

Technische Daten:
Los 4a - Bautechnik Betriebsgebäude: Sanierung der Außenfassade, den Einbau eines neuen Brückenkrans, Grundsanierung der Rechenanlage sowie Betonsanierungsarbeiten.
Los 4b - Maschinentechnik: Lieferung und Montage zweier Trockenwetterpumpe DN 300 und DN 700 -, sowie von drei Regenwetterpumpen DN 700, incl. Armaturen.
Los 4c -Elektrotechnik: Lieferung und Montage von 10-KV Schaltanlagen, Transformatoren, Niederspannungsanlagen incl. Steuerung.
Los 4d - Druckrohrleitungen und Ausgleichsbecken: Bau von drei neuen Druckrohleitungen DN 700, DN 1000 und DN 1600 im Betonschutzrohr DN 2000, sowie den Bau eines neuen Ausgleichbeckens am Auslauf.

Baubeginn: Oktober 2018
Bauzeit: 23 Monate

Die M.-, E.- und Haustechnik der mechanischen Reinigungsstufe der 2001 in der Ausbaugröße von 106.000 EW in Betrieb genommenen Kläranlage Dattelner Mühlenbach hat ihre technische Lebensdauer erreicht und muss erneuert werden.

Technische Daten:
- Demontage der Grobrechenanlage
- Erneuerung der drei Zulaufschnecken 1600mm Ø,12 m lang inkl. E.-Technik
- Erneuerung  der Feinrechenanlage inkl. Rechengutwäsche und Transport
- Erneuerung der E.- und Haustechnik ( Tor, Lüftung, Heizung usw.) im Rechenhaus
- Optimierung der Brauchwasseranlage Rechenhaus
- Erneuerung der beiden Sandfangräumerbrücken inkl. Fahrwerk, Pumpen, Rohrleitung, E.-Tech.
- Erneuerung der Sandwasserrinne
- Erneuerung der gesamten Schaltanlage Rechenhaus
- Erneuerung der Vorklärbeckenräumer ( Rundbecken) inkl. Bodenschildräumer, Steuerung , Fahrwerk und Schwimmschlammräumung mit Trogschnecke
- Punktuelle Betonsanierung der Räumerfahrbahn
- Herstellen von Provisorien
- Erneuerung der gesamten M.- und E- Technik des Primärschlammpumpwerkes.

Baubeginn: 1. Quartal 2019

Erneuerung der Elektrotechnik

Technische Daten:
- Prozessleitsystem
- Automatisierungstechnik
- Niederspannungsanlage
- Messtechnik
- Kabelverlegung und Installationsarbeiten.

Baubeginn 2. Quartal 2019


Erneuerung und Umbau der Maschinentechnik der Schlammbehandlung

- Faulbehälterbetriebssystem
- BHKW-Anlage
- Heizungsanlage
- Schlammbewirtschaftung.

Baubeginn 2. Quartal 2019

Die Elektrotechnik der 1994 in der Ausbaugröße von 23.000 EW in Betrieb genommenen Kläranlage Nordkirchen hat ihre technische Lebensdauer erreicht und muss erneuert werden.

Technische Daten:
- Erneuerung der Hoch- und Niederspannungsschaltanlage einschl. Transformator
- Erneuerung von SPS, PLS und Messtechnik
- Errichtung eines Betonfertigteilgebäudes für die Schaltanlagen.

Baubeginn: 4. Quartal 2018

Im Rahmen der Lippeumgestaltung in Schermbeck von km 22,6 bis 23,9 soll der Mündungsbereich des Schermbecker Mühlenbaches in die Lippe umgestaltet werden:
- Neutrassierung des Gewässerverlaufes mit einer Laufverlängerung um rd. 270 m
- Herstellung eines Mittelwasserabflussprofils mit Ersatzaue auf einer Länge von rd. 460 m
- Errichtung zweier fischdurchgängig gestalteter Sohlgleiten als Raugerinne mit Beckenstruktur
- Pflanzarbeiten
- zusätzliche Entfesselung des Lippeufers auf einer Länge von rd. 100 m.

Voraussichtlicher Baubeginn: 3. Quartal 2019

Im Rahmen der Lippeumgestaltung in Schermbeck von km 22,6 bis 23,9 soll auf einer Fläche östlich der Maassenstraße ein Auenwald entstehen. Der Lippeverband führt sämtliche Erdarbeiten durch:
- Abgrabung einer rd. 1,43 ha große Fläche um ca. 1,50 m
- Anlegung eines 8 bis 15 m breiten Durchstichs zur Lippe als Flutmulde
- zusätzliche Entfesselung des Lippeufers auf einer Länge von rd. 300 m.

Die anschließende Bepflanzung auf einer Gesamtfläche von rd. 4,5 ha als Hartholz- und Weichholzauenwald soll Ende 2019 als Ersatzaufforstung durch eine Privatfirma erfolgen.

Voraussichtlicher Baubeginn: 3. Quartal 2019