Datteln/Olfen: Lippe bleibt bis Ende September für Sportboote gesperrt

Datteln/Olfen. Im Rahmen der Lippe-Renaturierung im Bereich des Hauses Vogelsang ist der Lippeverband zurzeit mit der Herstellung von Sanddünen und Flutrinnen beschäftigt. Aufgrund dieser Arbeiten im Gewässerbereich bleibt die Lippe für Sportboote zunächst bis Ende September gesperrt. Der Lippeverband bittet um Verständnis.

Foto: Hans Blossey

Foto: Hans Blossey

Die Lippe ist ab dem Hotel „Zur Rauschenburg“ in Datteln gesperrt. Hier ist die letzte Ausstiegsmöglichkeit vor der großen Flussbaustelle. Ein Wiedereinstieg ist erst an der Straßenbrücke in Datteln-Ahsen möglich.

Das Renaturierungsprojekt „Fluss- und Auenentwicklung der Lippe bei Haus Vogelsang“ ist ein groß angelegtes Bauvorhaben über 6 km Gewässerstrecke und 30 Hektar Fläche, mit dem der Lippeverband den Fluss und seine Aue links und rechts der Lippe – auf der Ahsener wie auch auf Olfener Seite - naturnah umgestaltet. Das Projekt, das der Lippeverband im Auftrag des Landes NRW als Eigentümer der Lippe umsetzt, hat ein Investitionsvolumen von rund 15 Mio. Euro und soll im Jahr 2019 abgeschlossen sein.

Der Lippeverband ist ein öffentlich-rechtlicher Wasserwirtschaftsverband für das Einzugsgebiet der mittleren und unteren Lippe und wurde 1926 gegründet. Seine Aufgaben sind in erster Linie die Abwasserentsorgung und -reinigung, Hochwasserschutz durch Deiche und Pumpwerke und die Gewässerunterhaltung und -entwicklung. Dazu gehört auch die ökologische Verbesserung technisch ausgebauter Nebenläufe. Darüber hinaus kümmert sich der Lippeverband in enger Abstimmung mit dem Land NRW um die Renaturierung der Lippe. Dem Lippeverband gehören zur Zeit 155 Kommunen und Unternehmen als Mitglieder an, die mit ihren Beiträgen die Verbandsaufgaben finanzieren.