Hamm: Vor Liner-Sanierung Kanalreparatur in der Heinrich-Lübke-Straße nötig

Hamm. Die Stadtentwässerung Hamm des Lippeverbandes plant, den Abwasserkanal in der Heinrich-Lübke-Straße zu sanieren. Dafür muss zuvor ein Teilstück des Kanals repariert und die Straße gesperrt werden.

Mit dem so genannten „Liner“-Verfahren saniert der Lippeverband ältere Kanäle, um deren Dichtigkeit wiederherzustellen. Dabei wird in den Kanal ein flexibler Schlauch aus Kunstharz eingezogen und mit Hilfe von UV-Licht ausgehärtet, so dass ein „Rohr im Rohr“ entsteht. Zuvor wird planmäßig eine Kamera-Inspektion des Kanals durchgeführt, um eventuelle Schäden aufzuspüren.

Eine solche Kamera-Untersuchung hat die Stadtentwässerung Hamm jetzt an dem Abwasserkanal in der Heinrich-Lübke-Straße durchgeführt und dabei in Höhe der Einmündung Grünstraße einen Schaden festgestellt. Im Kanal unter der Heinrich-Lübke-Straße soll demnächst auf 150 m Länge eine Liner-Sanierung erfolgen.

Die Schadensstelle ist nur drei Meter lang, für das Verlegen der neuen Rohre muss dennoch ab dieser Woche die Lübke-Straße zwischen Schiller- und Bänferstraße gesperrt werden – voraussichtlich für zwei Wochen. Die Grünstraße ist dann aus Richtung Lübkestraße nicht mehr auf direktem Weg, sondern über die Nebenstraßen zu erreichen. Die anschließende Liner-Sanierung hat dagegen keine Beeinträchtigung des Straßenverkehrs zur Folge, da sie im geschlossenen Verfahren erfolgt.

Lippeverband
Der Lippeverband ist ein öffentlich-rechtlicher Wasserwirtschaftsverband für das Einzugsgebiet der mittleren und unteren Lippe und wurde 1926 gegründet. Seine Aufgaben sind in erster Linie die Abwasserentsorgung und -reinigung, Hochwasserschutz durch Deiche und Pumpwerke und die Gewässerunterhaltung und -entwicklung. Dazu gehört auch die ökologische Verbesserung technisch ausgebauter Nebenläufe. Darüber hinaus kümmert sich der Lippeverband in enger Abstimmung mit dem Land NRW um die Renaturierung der Lippe. Dem Lippeverband gehören zur Zeit 155 Kommunen und Unternehmen als Mitglieder an, die mit ihren Beiträgen die Verbandsaufgaben finanzieren.

Stadtentwässerung Hamm
Vor zehn Jahren, im April 2007, hat der Lippeverband darüber hinaus in der Stadt Hamm den Betrieb des Kanalnetzes übernommen. Zu den Aufgaben der Stadtentwässerung Hamm des Lippeverbandes gehören das Sammeln, Ableiten und Versickern des anfallenden Abwassers auf dem 220 km² großen Stadtgebiet mit rund 180.000 Einwohnern und 55.000 Grundstücken. Betrieben wird ein mehr als 800 Kilometer langes Kanalnetz mit über 25.000 Schachtbauwerken bzw. Kanalhaltungen und 151 Sonderbauwerken wie z.B. Kläranlagen oder Pumpwerke.