Lippefähre LUPIA fährt wieder

Hamm. Nach kurzer Betriebsunterbrechung hat der Lippeverband die Lippefähre LUPIA in Hamm-Heessen heute wieder in Betrieb genommen. Die Mengen an Treibgut im Fluss, welches am Mittwoch wiederholt die Antriebskette blockiert hatte, haben stark abgenommen.

Der Lippeverband geht deshalb davon aus, dass derzeit wieder ein gefahrloser Fährbetrieb stattfinden kann. Dies wird jedoch im Laufe des Wochenendes täglich überprüft. Die LUPIA war am Mittwoch außer Betrieb genommen worden, nachdem die ergiebigen Regenfälle zu Wochenbeginn für einen hohen Wasserstand der Lippe gesorgt hatten. Dabei trieben große Mengen an Geschwemmsel - Äste, Wasserpflanzen und sonstiges Treibgut – im Wasser, welches den Antriebs-mechanismus der Fähre immer wieder blockierte.

Hintergrund

Am 25. April 2013 wurde die Fähre offiziell getauft. Vorausgegangen war ein Namenswettbewerb, an dem sich viele Hammer Bürgerinnen und Bürger beteiligt hatten. Die Wahl fiel auf „LUPIA“, den römischen Namen für die Lippe, weil die Fährverbindung über den Fluss zugleich in die neue Römer-Lippe-Route eingebunden ist. Dieser Fern-radweg von Xanten bis Detmold wurde fast zeitgleich mit dem Fähr-betrieb eröffnet und erfreut sich ebenfalls großer Beliebtheit. Die Fähre wurde im Rahmen des LIFE+ Projektes Lippeaue installiert und gefördert, von der Stadt Hamm und dem Lippeverband mitfinanziert.