Hochwasserschutz

Wie alle Flachlandflüsse hat die Emscher schon in vorindustrieller Zeit regelmäßig für Überschwemmungen gesorgt. Durch Bergsenkungen und einen hohen Versiegelungsgrad hat sich die Hochwassergefahr in der Region weiter erhöht. Im Einzugsgebiet der Emscher sind rund 40 Prozent der Flächen Poldergebiete, die durch Eindeichung der Gewässer und Pumpwerke in den Senken trocken gehalten werden. Leben und Arbeit in einem der am dichtesten besiedelten Ballungsgebiete Europas ist also nur durch einen zuverlässigen Hochwasserschutz möglich. Der Bau von Deichen und der Betrieb von Pumpwerken sind Maßnahmen, von denen jedes Unternehmen der Region profitiert und Mensch und Wirtschaft als Ganzes sichern.