Unterstützung

finanziell und themenbezogen

Der Emscher-Umbau ist nicht nur für die Region von großer Bedeutung. Sowohl die Dimensionen des Projekts als auch seine vielschichtige Verknüpfung mit der Wirtschaft, der sozialen und kulturellen Entwicklung und der ökologischen Umgestaltung eines gesamten urbanen Ballungsraums machen den Emscher-Umbau zu einem Modellprojekt für ähnliche Herausforderungen in Deutschland, Europa und darüber hinaus. Entsprechend groß ist die finanzielle und inhaltliche Unterstützung auf nationaler und internationaler Ebene.

Allen voran – Das Land NRW

Der wasserwirtschaftlich Umbau der Emscher ist ein fester Bestandteil der Landespolitik. Die Landesregierung Nordrhein-Westfalens befürwortet den Emscher-Umbau ausdrücklich und unterstützt ihn mit erheblichen Summen. Sie weist das Projekt in ihrem Koalitionsvertrag vom 16.06.2005 sowie ihrer Regierungserklärung vom 13.07.2005 als wichtigen Meilenstein für den gelungenen Strukturwandel der Region aus und sichert der EMSCHERGENOSSENSCHAFT sowie den beteiligten Partnern ihre Unterstützung zu. Die Landesförderung für den Emscher-Umbau beträgt bislang rund 18 Prozent.

Erfahrungsaustausch und Zusammenarbeit – Die Europäische Union

Die EU hat mit ihrem Strukturhilfeprogramm InterReg IIIB eine Plattform geschaffen, die Regionen in Nordwest-Europa bei Zusammenarbeit und Erfahrungsaustausch unterstützt. Wir haben daher den Kontakt zu europäischen Partnern gesucht, die vergleichbare Aufgaben zu bewältigen haben – sei es durch ihre Verantwortung in Ballungsräumen oder bei interdisziplinär angelegten wasserwirtschaftlichen Fragestellungen.