FORUM „GEMEINSAM FÜR DAS NEUE EMSCHERTAL“

2015

Der Umbau des Emschersystems schreitet immer weiter voran. Die Konturen der neuen Gewässerlandschaft werden mehr und mehr erkennbar. Hierzu trägt auch die Kooperation „Gemeinsam für das Neue Emschertal“ zwischen dem Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung und dem Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen und der EMSCHERGENOSSENSCHAFT bei.

In diesem Jahr trafen sich die Teilnehmenden Expertinnen und Experten aus ganz unterschiedlichen Fachrichtungen wie Stadtplanung, Landschaftsplanung, Kultur, Bildung und sozialer Arbeit in der ehemaligen Waschkaue des Triple Z in Essen Katernberg, wo am Beispiel der Umgestaltung des Katernberger Baches unter dem Motto: „Durch integrales Handeln Zukunft gestalten“ innovative Konzepte für die Stadtentwicklung angedacht und entwickelt werden konnten.

Nach ersten Informationen zu den geplanten Maßnahmen der ökologischen Verbesserung des aktuell noch verrohrten Katernberger Baches, nutzten die 50 Expertinnen und Experten das sonnige Emscherwetter, um den zukünftigen Bachlauf und sein Umfeld bei einem gemeinsamen Spaziergang zu erkunden. An verschiedenen thematischen Stationen (1. Katernberger Markt, 2. Zukünftige Quellsituation, 3. Grundschule a.d. Viktoriastraße und 4. Freie Schule Essen e.V.) konnten sich die ExpertInnen ein Bild von der Geschichte und den Besonderheiten des Stadtteils und des zukünftigen (neuen) Baches machen. Gleichzeitig bot der Spaziergang eine gute Gelegenheit, sich untereinander auszutauschen und zu vernetzen.

Am Nachmittag wurde dann in kleinen Gruppen herausgearbeitet, wie durch ein integrales Handeln vieler Beteiligter der Umbau des Katernberger Baches für attraktive Lösungen im Stadtteil genutzt werden kann. Dazu zählte die sinnhafte und gute Einbindung bzw. Beteiligung der Bürger aber auch konkrete Umgestaltungsvorschläge bzw. Anforderungen an den Umbau (z.B. Baustellengestaltung, Anwohnerinformation etc.). Die zahlreichen Anregungen und Vorschläge sind gleichzeitig auch wertvolle Hinweise für die Umsetzung weiterer vergleichbarer Projekte im Emschertal.

Wir bedanken uns bei allen Teilnehmern/-innen für Ihre Beträge und laden Sie herzlich ein weiter mitzumachen bei der Kooperation „Gemeinsam für das Neue Emschertal“.

Die Ergebnisse der Arbeitsphase finden Sie rechts zum Download.

Bildergalerie

Impressionen vom Forum "Gemeinsam für das Neue Emschertal" am 10.09.2015. Fotos: Kirsten Neumann / Emschergenossenschaft