Forum „Gemeinsam für das neue Emschertal“

2011

„Manchmal liegt das Gute so nah“, das wusste schon Goethe. Getreu diesem Motto verzichtete man im Rahmen der jährlichen Netzwerkveranstaltung der Kooperation „Gemeinsam für das Neue Emschertal“ 2011 auf eine Reise quer durch die Region. Stattdessen wurde die Veranstaltung kurzerhand nach Gladbeck-Brauck verlegt. Grund: der kurz zuvor fertig gestellte Erlebnispfad „Unser Hahnenbach“.

Der Erlebnispfad „Unser Hahnenbach“ ist eines der ersten Bauprojekte, welches 2006 mit Gründung der Kooperation von der EMSCHERGENOSSENSCHAFT, der Stadt Gladbeck und dem Stadtteilbüro Gladbeck-Brauck gemeinsam initialisiert und realisiert wurde. Ein erfolgreicher Testballon, den man den übrigen Kooperationspartnern nicht vorenthalten wollte.

Bei schönstem Spätsommerwetter nutzte man die Gelegenheit zu einem gemeinsamen Spaziergang entlang des Hahnenbachs. An den Erlebnisstationen wurden die thematischen Schwerpunkte des Projekts chronologisch durch die Kooperationspartner erläutert – vom wasserwirtschaftlichen und ökologischen Umbau des Hahnenbachs, über die konkrete Zusammenarbeit unter den Partnern zur Frage der Finanzierung, bis hin zum Beteiligungsprozess der Bürger. 

Von Station zu Station wurde so die Projektplanung und Realisation für die Gäste transparenter, die Form der Zusammenarbeit im Rahmen der Kooperation konkreter.

Der Besuch an der letzten Station des Hahnenbachs - dem „Blauen Klassenzimmer“ - wurde nicht nur für die „Große Pause“ mit Vanillemilch und Stullen genutzt, sondern auch für die Vorstellung des Lernmaterials „Vielfalt erforschen“. Frau Herrmanns vom Stadteilbüro Gladbeck-Brauck, die das Projekt seitens der Stadt Gladbeck betreut, zeigte die Entwürfe und rief die Kollegen anderer Stadtteilbüros zur konkreten Unterstützung bei den nächsten Projektschritten auf.

Arbeitstheoretische Grundlagen vermittelte Prof. Dr. Farwick vom Zentrum für interdisziplinäre Regionalforschung der Ruhr-Universität Bochum mit der „Sozialraumanalyse Nördliches Ruhrgebiet“ am Nachmittag im nahegelegenen Gemeindehaus St. Marien. Zahlen und Fakten zu den Entwicklungen der Stadtteile an der Emscher, den Bedürfnissen der Bewohner und deren konkreter Unterstützungsbedarf wurden präsentiert. Die empirischen Ergebnisse sorgten für zahlreiche Wortmeldungen aus dem Plenum. Einige Aussagen wurden durch die Vertreter aus der Praxis gestützt, andere sorgten für kontroverse Diskussionen.

Bildergalerie

Impressionen vom Forum „Gemeinsam für das Neue Emschertal“ am 26.09.2011. Fotos: Diethelm Wulfert / Emschergenossenschaft