Modellprojekt Stadt Herten

Wie Wasserwirtschaft und Stadtentwicklung erfolgreich Hand in Hand gehen können, das zeigt unser zusammen mit der Stadt Herten entwickeltes Modellprojekt „Grün durch Blau – integrale Wasserwirtschaft als Motor der Stadt- und Freiraumentwicklung in Herten“. Als erste teilräumliche Fortschreibung des Masterplans motiviert es, das Leitbild der wassersensiblen Stadtentwicklung auch in Kooperation mit den anderen Städten umzusetzen.

Konkretes Ziel des Projekts: Stadt- und freiraumplanerische Handlungsfelder sollen systematisch mit der Regenwasserbewirtschaftung und Gewässerentwicklung verknüpft werden – so lassen sich Synergieeffekte bei den zu realisierenden Maßnahmen generieren. Um diese Synergien herausarbeiten und bewerten zu können, haben wir das GIS-gestützte Kooperationsmodul „ZUGABE“ (ZUkunftschancen GAnzheitlich BEtrachten) erarbeitet. Das praxisorientierte Planungswerkzeug unterstützt den Dialog zwischen den Fachgebieten und ermöglicht es, für jeden Ort im Stadtgebiet aufzuzeigen, wo die bereitgestellten GIS-Daten auf potenzielle Synergien hindeuten. Für vier ausgewählte „Aufmerksamkeitsräume“ in Herten wurden modellartig integrierte Entwicklungsszenarien entwickelt, die exemplarisch die Potenziale einer guten Vernetzung wasserwirtschaftlicher Aktivitäten mit denen anderer Fachgebiete aufzeigen.

Für viele Städte interessant: das Planungswerkzeug ZUGABE

Die Emschergenossenschaft bietet das Kooperationsmodul ZUGABE auch anderen Kommunen für ihre Projektarbeit an. Das Planungstool qualifiziert den Nutzen von Abkopplungsprojekten und dient somit der Realisierung der Zukunftsvereinbarung Regenwasser. Aber auch für klassische Planungsaufgaben wie beispielsweise die Bauleitplanung ist der Einsatz ideal. Auf Basis der uns vorliegenden Daten begleiten und unterstützen wir gerne den weiteren Aufbau und die Anwendung im Alltagsgeschäft.