Integrale Wasserwirtschaft

Motor der Stadt- und Freiraumentwicklung

Mit dem Masterplan Emscher-Zukunft und der Zukunftsvereinbarung Regenwasser haben die Emscherkommunen gemeinsam mit der Emschergenossenschaft und dem Land Nordrhein-Westfalen in den vergangenen Jahren erfolgreich den Weg in eine nachhaltige Stadtentwicklung eingeschlagen. Der vielerorts bereits sichtbare Wandel der Stadtlandschaft unserer Region macht dies schon heute erlebbar. Und er macht deutlich, welche städtebaulichen und freiraumplanerischen Chancen der wasserwirtschaftliche Umbau birgt.

Um diese Chancen in noch stärkerem Maße zu nutzen, wurde nun die Zukunftsinitiative „Wasser in der Stadt von morgen“ ins Leben gerufen. Ihr zentrales Anliegen: die integrale Wasserwirtschaft. Was verstehen wir darunter? Unser Ziel ist es, das Hochwassermanagement, den Wasserschutz, die Abwasserableitung und -reinigung sowie weitere Aufgaben, die im Rahmen des Wasserkreislaufs anfallen, in Einklang zu bringen, alle Interessen gegeneinander abzuwägen und damit regional eine langfristige, nachhaltige Entwicklung zu unterstützen. Zusammen mit den Kommunen wollen wir diesen Ansatz jetzt durch noch mehr fachübergreifende Kooperationen und Planungen forcieren: Stadt- und Freiraumentwicklung, Klimaanpassung, Biodiversität, Straßenbau und Mobilität sollen konsequent mit wasserbezogenen Planungen wie beispielsweise Gewässerumbauten oder naturnaher Regenwasserbewirtschaftung verbunden werden.