Online-Vergabe

einfach – sicher – wirtschaftlich

Als größter Abwasserentsorger in Deutschland schreiben wir Bau- und Lieferleistungen national und EU-weit nach VOB/A und VOL/A aus. Ihre Vorteile: deutlich reduzierter Aufwand, schnellere Bearbeitung und geringere Kosten. So entfällt z.B. die bisherige Gebühr für die Vergabeunterlagen.

Leistung:
Im Wesentlichen umfassen die Bauarbeiten:
- Die Herstellung eines Regenüberlaufbeckens (RÜB / S_.005) mit einem Behandlungsvolumen von rd. 4.800m³.
- Die Herstellung eines Trennbauwerkes (SD.060-A.S02) in die bestehende Kanalhaltung RE2400/2400 der städtischen Kanalisation im Schutze einer Bohrpfahlwandbaugrube (D = 15,50 m, Tiefe rd. 11 m).
- Die Herstellung eines Mess- und Drosselschachtes (SD.060-A.S01) im Schutze einer bestehenden Schlitzwand(D = ca. 10m, Tiefe rd. 15 m).
- Die Herstellung der Zu- und Ablaufkanäle DN1400 GFK (Länge rd. 250 m) in offener Bauweise.
- Die Herstellung einer Vortriebshaltung DN600 StB (länge rd. 90 m) als Micro-Tunneling.
- Die Herstellung von mehreren Schachtbauwerken (Knickschächte, Absturzbauwerke, Entspannungsbauwerk, Auslaufbauwerk) in Ortbetonbauweise.
- Die Herstellung einer Zufahrtsstraße mit Asphaltdeckschicht.
- Die Herstellung eines kleinen Pumpwerkes mit Druckleitung DA180 in PE (im Namen der Abwassergesellschaft Gelsenkirchen /AGG).
- Die maschinentechnische und elektrotechnische Ausrüstung (M+E-Technik) der Anlagen ist nicht Bestandteil dieser Ausschreibung.

Verfahrensart: Offenes Verfahren (VOB/EU)

Die Bewerbungsfrist endet am 22.11.2018

Leistung:
Ausgeschrieben werden die Leistungen zur Erbringung von Maler- und Beschichtungsarbeiten in Pumpwerken und auf Anlagen des mittleren Betriebsgebietes der Emschergenossenschaft in den Städten:
Essen, Bottrop, Gladbeck, Gelsenkirchen, Bochum-Wattensch., Herten-Resser Mark.

Der Auftrag wird für ein Jahr erteilt, mit der Option auf dreimalige Verlängerung um je ein Jahr, so dass eine maximale Laufzeit von 4 Jahren erreichbar ist. Der Vertrag verlängert sich automatisch um ein Jahr, wenn er nicht vorher von einer Partei gekündigt wird.

Verfahrensart: Öffentliche Ausschreibung (VOB/A)

Die Bewerbungsfrist endet am 22.11.2018

Leistung:
Ausgeschreiben werden die Leistungen zur Durchführung von Tiefbauarbeiten gem. Standardleistungsbüchern Bau Z gem. VOB/A § 4 (4) Auf- und Abgebotsverfahren für folgende STLB´s :

  • 600-Erdarbeiten
  • 606-Entwässerungsarbeiten
  • 608-Dränarbeiten
  • 615-Verkehrswegebauarbeiten
  • 620-Landschaftsbauarbeiten
  • 631-Betonarbeiten

in den Städten Essen, Bottrop, Gladbeck, Gelsenkirchen, Bochum, Herten.

Verfahrensart: Öffentliche Ausschreibung (VOB/A)

Die Bewerbungsfrist endet am 22.11.2018

Leistung:
Ausgeschrieben werden die Leistungen zur Durchführung von Metallbau- u. Stahlbauarbeiten gem. Standardleistungsbüchern Bau Z gem. VOB/A § 4 (4) Auf- und Abgebotsverfahren für folgende STLB´s :

660- Metallbau- und Stahlbauarbeiten in den Städten Dinslaken, Oberhausen und Duisburg.

Der Auftrag wird für ein Jahr erteilt, mit der Option auf dreimalige Verlängerung um je ein Jahr, so dass eine maximale Laufzeit von 4 Jahren erreichbar ist. Der Vertrag verlängert sich automatisch um ein Jahr, wenn er nicht vorher von einer Partei gekündigt wird.

Verfahrensart: Öffentliche Ausschreibung (VOB/A)

Die Bewerbungsfrist endet am 22.11.2018

Leistung:
Für die Planung der Regenwasserbehandlungsanlagen in Oberhausen im Abschnitt der Emscher von km 13,5 bis km 15,3 sind Fäll- und Rodungsarbeiten durchzuführen. Die Arbeiten umfassen die Rodung von Einzelbäumen, Baum- und Strauchgruppen sowie das Freischneiden von Lichtraumprofilen.

Verfahrensart: Öffentliche Ausschreibung (VOB/A)

Die Bewerbungsfrist endet am 22.11.2018

Leistung:
Technische Daten Abwasserkanal:

  • geschlossene Bauweise rd. 3.300 m DN 1600 inkl. Drosselbauwerk und Entlastungsbauwerk SKU HTN Münsterstraße
  • Druckrohrleitung rd. 940 m DN 250
  • Druckrohrleitung rd. 540 m DN 800
  • Druckrohrleitung rd. 540 m DN 1400

Technische Daten Verbauarbeiten u.a.:

  • 1 Bohrpfahlwand kreisrund, ø 6,0 m, Tiefe ca. 13,00 m, Pfahldurchmesser 0,90 m
  • 8 Bohrpfahlwände kreisrund, ø 8,0 m, Tiefen ca. 11,50 - 20,00 m, Pfahldurchmesser 0,90 m
  • 6 Bohrpfahlwände kreisrund, ø 10,0 m, Tiefen ca. 11,00 – 20,00 m, , Pfahldurchmesser 1,00 m
  • SKU HTN Münsterstraße: Bohrpfahlwand rechteckig, Maße ca. 5,50 x 60,00 m, Tiefe ca. 15,00 m, Pfahldurchmesser 1,50 m
  • Sonderbauwerk Bohrpfahlwand rechteckig, Maße ca. 6,00 x 23,00 m, Tiefe ca. 25,00 m, Pfahldurchmesser 1,20 m
  • 5 Spundwandverbaue rechteckig, zwischen 3,00 x 3,00 m und 3,00 x 5,00 m, Tiefen ca. 9,00 – 10,00 m
  • 1 Spundwandverbau polygonförmig, ca. 5,80 x 7,00 m, Tiefen ca. 9,00 m

Zugehörige Schacht- und Sonderbauwerke (u.a. Stahlbetonarbeiten).
Zugehörige Herstellung von Baustraßen und Baustelleneinrichtungsflächen.

Verfahrensart: Offenes Verfahren (VOB/EU)

Die Bewerbungsfrist endet am 29.11.2018

Leistung:
Das nachfolgende Leistungsverzeichnis für die maschinentechnische Ausrüstung umfasst die Lieferung, Montage und Inbetriebnahme aller ausgeschriebenen Leistungen.

Die Ausrüstung der 3 Betriebspunkte besteht im wesentlichen aus:
Für die Pumpwerke 1,3 und 4
- Lieferung und Montage Pumpen, Rohrleitungen und Armaturen
- Lieferung und Montage von Zwischenbühnen mit Absturzsicherungen
- Lieferung und Montage von Hydraulikverrohrungen
- Lieferung und Montage der Restentleerungspumpe und einem Auffangbehälter im PWK 3
- sonstige Leistungen.

Verfahrensart: Offenes Verfahren (VOB/EU)

Die Bewerbungsfrist endet am 04.12.2018

Leistung:

Baumfällarbeiten (ca. 110 Stck. Stammdurchmesser bis 1,20m) einschl. Rodungsarbeiten, ca. 6.000m² Strauchwerk roden, Baumschnitt (Astwerk bis 20 am Durchmesser)

Verfahrensart: Öffentliche Ausschreibung (VOB/A)

Die Bewerbungsfrist endet am 04.12.2018

Leistung:
Die Betriebssicherheit von Kläranlagen und abwassertechnischen Sonderbauwerken hängt u.a. von der Funktionssicherheit der Schaltgeräte ab. Um die Funktion dieser Geräte sicherzustellen ist es erforderlich in regelmäßigen Abständen Wartungsarbeiten durchzuführen.

Mit Angebotsabgabe sind folgende Nachweise/Angaben/Unterlagen einzureichen:
1. Referenzen aus den letzten 5 Jahren insbesondere über die Prüfung von Schutzrelais in Mittelspannungsanlagen.
2. Nachweis der technischen Ausrüstung zur Prüfung der verbreiteten Schutzrelaistypen CET3/CET4/825M der Fabrikate Sprecher & Schuh bzw. Allen Bradley.
3. Nachweis über das Vorhandensein der Computerprogramme zum Parametrieren und Auslesen von digitalen Schutzrelais der Fabrikate Siemens und Areva/Schneider bzw. Alstom/AEG
4. Nachweis der technischen Ausrüstung zur Prüfung von Leistungsschalter als Primärprüfung bis 5000A.
5. Bescheinigung der Berufsgenossenschaft
6. Nachweis der technischen Ausrüstung zur Schutzrelaisprüfung (OMICRON CMC 356 oder gleichartig)
7. Nachweis durch Vorlegen eines Zertifikats der Stufe 2 über Schulungen von Mitarbeiter nach DIN EN ISO 9712 in der Elektrothermografie oder Nachweis von Praxiserfahrung in der Thermographie von elektrischen Anlagen.

Verfahrensart: Öffentliche Ausschreibung (VOL/A)

Die Bewerbungsfrist endet am 04.12.2018

Leistung:
Der ökologische Schwerpunkt Holtener Bruch befindet sich westlich des PWK Oberhausen, unterhalb der Handbachmündung in die Emscher. Unmittelbar nördlich der Emscher grenzt das Industriegelände des Oxea-Werkes an. Im Süden liegen die Acker- und Grünlandflächen des Holtener Feldes.
Um den Ökologischen Schwerpunkt Holtener Feld entwickeln zu können, muss ein neuer Deich um den Ökologischen Schwerpunkt herum gebaut und der heute vorhandene Deich geöffnet werden. Der neu geschaffene Retentionsraum hat ein Speichervolumen von rund 1,6 Mio. m³. Der Abwasserkanal Emscher (AKE), der oberflächennah um den Holtener Bruch herum geführt wird, wird zusammen mit dem zurück zu verlegenden Deich in ein gemeinsames Landschaftsbauwerk integriert und derzeit bereits gebaut. Im Schwerpunkt selbst ist eine Auenlandschaft, bestehend aus einer 25-, 50- und 75-Tage-Aue, zu entwickeln, welche landwirtschaftlich genutzt werden soll. Der Emscherlauf wird im Schwerpunkt um ca. 300 m verlängert werden. Im Zuge des Baus müssen ca. 1 Mio. m³ Boden entsorgt werden. Der linke Emscherdeich muss für die Auenentwicklung zurückgebaut werden.

Emscher von km 8,90 bis km 7,43 (Holtener Bruch bis Einlaufbauwerk KLEM)
Der zu bearbeitende Emscherabschnitt beginnt am Ende des Holtener Bruchs in Höhe Flugstraße und Fußgängerbrücke über die Emscher und endet ca. 300 m vor dem Einlaufbauwerk zum Klärwerk Emschermündung. Das abwasserführende Gewässer wird beidseitig von Deichen begrenzt. Entlang des linken Deichfußes landseitig wird derzeit der Abwassserkanal Emscher gebaut. Auf der Strecke gibt es mehrere Schmutzwassereinleitungen sowie die Einleitungsbereiche der Nebenläufe Nassenkampgraben und Waldteichgraben.

Rückbau Behelfsbrücke und abgehende Baustraßen. Gegenüber des derzeit sich im Bau befindlichen Pumpwerk Oberhausen befindet sich eine Behelfsbrücke über die Emscher. Die Behelfsbrücke wird zur Bodenentsorgung und für Baustellentransporte benötigt. Sobald die Baumaßnahmen im Holtener Bruch abgeschlossen sind, soll die Baustraße mir den sich anschließenden Baustraßen zurückgebaut werden. DerDeich muss entsprechend instandgesetzt und Versorgungsleitungen gesichert werden.
Die Gesamtkosten werden mit 24.650.000 EUR (Netto exkl. KG700) projektiert.

Verfahrensart: Verhandlungsverfahren mit Teilnahmewettbewerb (VgV)

Die Bewerbungsfrist endet am 11.12.2018

Leistung:
Arbeiten zum Umschluss des bestehenden Provisoriums an den AKE-S_.108-A.S02. Erstellen und Rückbau einer Baugrube mit Grundwasserhaltung, Verdämmen des Provisoriums bis zum Auslauf.

Verfahrensart: Beschränkte Ausschreibung nach TVgG (VOB/A)

Die Bewerbungsfrist endet am 11.12.2018

Leistung:
Suchschachtungen zum Auffinden von Kabel- und Leitungstrassen sowie Bauhindernissen, vertikale Kampfmittelsuchbohrungen.

Verfahrensart: Öffentliche Ausschreibung (VOB/A)

Die Bewerbungsfrist endet am 13.12.2018

Leistung:
Die Emschergenossenschaft ist Kontaktstelle diesen Vergabeverfahrens. Teile der Leistungen werden in Namen und auf Rechnung der Stadt Mülheim an der Ruhr sowie der Stadt Essen, vertreten durch die StadtwerkeEssen, vergeben.

Die Aufträge werden nur einheitlich an einen Auftragnehmer vergeben. Die Rechnungen sind je nach Auftraggeber getrennt zu erstellen.

Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, Aufträge unter Zusammenfassung der folgenden Lose oder Losgruppen zu vergeben:

Los 1 Kanalbau EG:

  • 342 m offene Kanalverlegung DN 400,
  • 733 m offene Kanalverlegung DN 600 – DN 3 600,
  • 212 m Microtunneling DN 400 - DN 1 200,
  • 1 306 m bemannter Rohrvortrieb unter Druckluft DN 1 600 – DN 2.200,
  • 19 Schachtbauwerke inkl. Baugrube in Bohrpfahl- oder Spundwandbauweise,
  • 12 Schachtbauwerke als Regelschächte,
  • Regenüberlaufbecken 9 451 m3.

Los 2 RÜB Frohnhauser Weg EG:

  • Neubau des RÜB aus Stahlbeton
  • Anschluss des Beckens an die verlegten Zu- und Abflusskanäle
  • Neubau eines Tosbeckens
  • erdverlegte Rohrleitungen
  • Hochbauarbeiten für eine Betriebsstation
  • Neubau eines Brauchwasserbrunnens.

Los 3 Kanalbau SWE-EEG:

  • 1 Schachtbauwerk als Fertigteilschacht
  • 18m offene Kanalverlegung DN 800.

Los 4 Kanalbau Stadt Mh:

  • 2 Schachtbauwerke inkl. Baugrube in Spundwandbauweise
  • 19 m offene Kanalverlegung DN 1400 - DN 1600.

Verfahrensart: Offenes Verfahren (VOB/EU)

Die Bewerbungsfrist endet am 18.12.2018

Leistung:
Sanierung der Gebläsestation 2 und 3 incl. Zuluftfiltersystem GS3- Elektrotechnik.

Verfahrensart: Öffentliche Ausschreibung (VOB/A)

Die Bewerbungsfrist endet am 08.01.2019

Leistung:
Auf Grund des technischen Zustands sowie einer Nutzungsdauer von über 20 Jahren sollen die Motoren der Drehkolbenverdichter der Gebläsestation 2 erneuert und durch frequenzgeregelte Motoren ersetzt werden. Die Druckstufen der Aggregate der Gebläsestation 2 werden überarbeitet. In Gebläsestation 3 werden ebenfalls die Motoren durch neue ersetzt (davon drei frequenzgeregelt).

Die Druckstufen werden erneuert. Des Weiteren wird die Leitungsführung im Bereich der Sandfänge bzw. im Bereich der Rinnen und Nachklärbecken modifiziert und somit der Lufteintrag optimiert. Es werden Durchflussmessungen und Drosselarmaturen vorgesehen. Die geplanten Maßnahmen in Gebläsestation 2 und 3 werden nacheinander durchgeführt.

Hierzu sind folgende Maßnahmen erforderlich:
- Demontagearbeiten MT
- Demontagearbeiten EMSR-Technik
- Überarbeitung der bestehenden Drehkolbenverdichter
- Maschinen- und EMSR-technische Ausrüstung und Einbindung aller in der geplanten Gesamtmaßnahme enthaltenen Anlagenkomponenten.

Der Leistungsumfang umfasst die Gewerke Maschinentechnik und EMSR-Technik, die in getrennten Ausschreibungen behandelt werden.

Verfahrensart: Öffentliche Ausschreibung (VOB/A)

Die Bewerbungsfrist endet am 08.01.2019