Geplante Baumassnahmen

Hier finden Sie Informationen über unsere geplanten Baumassnahmen.

Die Emschergenossenschaft plant im Zuge der Umgestaltung der Emscher, auch die Entflechtung des Heimanngraben in Dortmund-Mengede. Hierzu ist geplant, parallel zum Verlauf des Heimanngraben, im Bereich des Betriebsweges, einen neuen Schmutzwasserkanal von 0,150 km bis 0,830 km zu bauen. Der im freien Gefälle geplante Schmutzwasserkanal schließt dabei über den planten Übergabeschacht an den Abwasserkanal Emscher an. Die erforderliche Baugrube ist bereits vorhanden.

Technische Daten:
- Gesamtlänge Kanal: ca. 680 m
- Rohrdurchmesser: DN 400
- Rohrmaterial: Steinzeug
- Anzahl der Schächte. 11 Stück (Fertigteile) - Sohltiefen: ca. 3 -6 m

Baubeginn: Mitte 2017 Bauzeit: ca. 6 Monate

Die Emschergenossenschaft beabsichtigt im Zuge der Emscherumgestaltung den Bau des Pumpwerkes Oberhausen sowie des benachbarten Pumpwerkes OB-Handbach am Abwasserkanal Emscher. Mit Hilfe des neuen Pumpwerkes Oberhausen wird das anfallende Abwasser aus dem neuen Abwasserkanal Emscher über einen bauseitigen oberirdischen Freigefällekanal zur Kläranlage Emschermündung geführt. Das Pumpwerk OB-Handbach am AKE pumpt dabei lediglich anfallendes Abwasser aus dem Abwasserkanal Handbach in das neue Pumpwerk Oberhausen. Die erforderlichen Baugruben für die beiden Pumpwerke werden derzeit bereits in Schlitz- und Bohrpfahlbauweise erstellt.

Technische Daten:

a) Zylinderförmiges Tiefbauteil (PWK Oberhausen)
- Innendurchmesser zylinderförmiges Tiefbauteil: 39,00 m
- Dicke der Außenwand: 1,30 m
- Höhe der Außenwand: ca. 41,00 m
- Diverse Einbauten aus Stahl und Stahlbeton (Treppenhäuser, Decken / Wände, Kanäle)

b) Betriebsgebäude und sonstige Nebeneinrichtungen (PWK Oberhausen)
- Gesamtfläche Betriebsgebäude: ca. 850 m²
- Außen- und Innenflächen auch Leicht- und Normalbeton: ca. 2.300 m², Stärke: ca. 0,3 m
- Anschlussschacht an hochliegenden Abwasserkanal, L X B X H = ca. 11 m x 10 m x 4 m

c) Pumpwerk OB-Handbach am AKE
- Innendurchmesser der Schachtwand: ca. 7,50 m
- Dicke der Außenwand: 0,40 m
- Höhe der Außenwand: ca. 10,70 m

d) Sonstiges
- Rohrvortrieb, Länge: ca. 220 m, Sohltiefe: ca. 7-8 m (Letzte Haltung des AK Handbach)
- Herstellung von Außenanlagen (Bodenauffüllungen, Schotterrasen, Winkelstützwände, etc.)

Baubeginn: ca. Mitte 2017
Bauzeit: ca. 3,5 Jahre

Die Emschergenossenschaft beabsichtigt im Zuge der Emscherumgestaltung den Bau des Kombinationsschachtes S.042a sowie zwei Rohrvortriebe DN 1600 und DN 2800. Die Baugrube für den Schacht ist bereits vorhanden. Mit Hilfe des neuen Kombinationsschachtes wird das anfallende Abwasser an der Kläranlage Bottrop vorbeigelenkt und in Richtung Dinslaken zur KLEM weitergeleitet.

Die Ausschreibungsunterlagen umfassen im Wesentlichen folgende Arbeiten:

  • AK Emscher Haltung H_.042a, DN 2800 (l = 530 m) und AK Boye Haltung H_.003, DN 1600 (l =754 m) werden im Vortriebsverfahren ausgeführt.
  • Herstellung des Schachtbauwerkes S_.042a in Stahlbetonbauweise in der freigelegten Baugrube des Pumpwerkes BOT I. Fertigstellung des Schachtes S_.040a (Innenausbau und Schachtdecke). Herstellung des Schachtbauwerkes S._004 in Stahlbetonbauweise inkl. Baugrubenverbau.
  • Abbrucharbeiten Betriebsschacht (Lüftungsschacht). Abbruch der Abwasserkanäle AK Bottrop 2 * DN 2300 im Bereich des neuen Schachtes S_.042a. Ersatz der beiden Abwasserkanäle mit entsprechenden Provisorien.
  • Einbau der Zu- und Abluftleitungen in den Schacht S_.042a.
  • Schachtabdeckung mit Lamellen zu Belüftung des AK Emscher herstellen und einbauen.


Baubeginn: Anfang 2017
Bauende: Ende 2017

Am Pausmühlenbach und Barchembach in Essen-Dellwig wird eine Regenwasserbehandlungsanlage in Form eines Stauraumkanals gebaut.
Neben den Vortriebsarbeiten wird auch ein Entlastungsbauwerk sowie ein Mess- und Drosselschacht gebaut.
Der Vortrieb kreuzt den Rhein-Herne-Kanal, die Emscher, ein Umspannwerk sowie die BAB A42.

Technische Daten:
Rohrvortrieb DN 1600 ca. 650m
Rohrvortrieb DN 2800 ca. 270m

Baubeginn: Juni 2017

Daten Baulos I bis III, Ökologische Verbesserung des Hellbaches von Mündung Emscher bis Am Sandershof.

Beschreibung:
- Länge des Gewässers ca. 9000 m
- Ausbau der Sohlschalen und Schaffung einer Gewässeraue
- Bodenaushub ca. 300.000 m³
- Regenrückhaltebecken (RRB) Grullbad, ca. 22.000 m³
- RRB Hillerheide, ca.. 19.000 m³
- RRB General Blumenthal (Umbau), ca. 45.000 m³
- RRB Am Sandershof, ca. 1300 m³
- Deichstrecke Reitwinkel, 1,0 km
- größere Gewässeraufweitungen, Aufweitungen in folgenden Bereichen:
   - Kleingartenanlage Jungfernheide
   - Käthe-Kolwitz-Schule
   - Kleingartenanlage Grullbad
   - RAG Berufskolleg Kölner Straße
- Öffentlicher Fuß- und Radweg zum Teil gewässerbegleitend.

Bauzeit: 1. Quartal 2016 bis Mitte 2019.

Im Teileinzugsgebiet des Berne-Mittellaufs liegt das Pumpwerk Essen-Hülsenbruch. Da die Förderleistung des Pumpwerks nicht ausreichend ist, wird ein Rückhaltebecken auf dem Pumpwerksgelände hergestellt, da eine Erhöhung der Förderleistung nur mit unverhältnismäßig großem, Aufwand möglich ist.

Technische Daten:
- Volumen: 1720 m³
- 2 Kammern mit den Maßen: L x B = 21,80 m x 16,50 m bzw. L x B = 11,20 m x 16,50 m

Baubeginn: Mitte 2017
Bauzeit: ca. 2 Jahre

Im Teileinzugsgebiet des Berne-Mittellaufs liegt das Pumpwerk Essen-Vogelheim. Da die Förderleistung des Pumpwerks für den Planungszustand nicht ausreichend ist, wird ein Rückhaltebecken auf dem Pumpwerksgelände hergestellt, da eine Erhöhung der Förderleistung nur mit unverhältnismäßig großem Aufwand möglich ist.

Technische Daten:
- Volumen: 4.200 m³
- 2 Kammern mit den Maßen: L x B = 18,57m x 15,00 m bzw. L x B = 46,83 m x 15,00 m.

Baubeginn: Anfang 2017
Bauzeit: etwa 2 Jahre

Im Zusammenhang mit dem Bau eines Abwasserkanals und eines Regenüberlaufbeckens am Ernestinengraben wird das vorhandene Hochwasserrückhaltebecken vergrößert und zukünftig als Regenrückhaltebecken genutzt. Das vorhandene Schneckenpumpwerk kann in der jetzigen Form erhalten bleiben.

Technische Daten:
- Volumen: 11.700 m³ als offenes Erdbecken.

Baubeginn: Mitte 2017
Bauzeit: ca. 2 Jahre

Am Sälzerbach wird parallel zum Gewässer auf einer Länge von ca. 380 Meter ein Qmax-Kanal DN 3200 im Vortriebsverfahren hergestellt. Somit wird künftig das Abwasser über die Abwasserkanäle Borbecker Mühlenbach und Berne Unterlauf zum Abwasserkanal Emscher geleitet.
Zur Behandlung des Mischwassers wird ein Regenüberlaufbecken mit einem Behandlungsvolumen von ca. 5.000 m3 errichtet. Der klärpflichtige Anteil wird über den Drosselkanal über die Abwasserkanäle Borbecker Mühlenbach und Berne Unterlauf ebenfalls zum Abwasserkanal Emscher fließen.

Technische Daten:
- Abwasserkanäle: ca. 460 m DN 3200 in Tiefen zwischen 10 m und 17 m, ca. 38 m DN 500 in einer Tiefe von 17 m
- Schachtbauwerke: insgesamt 4 Schachtbauwerke
- Regenüberlaufbecken: Behandlungsvolumen ca. 5.000 m3, Drosselabfluss 600 l/s.

Baubeginn: 2. Quartal 2017
Bauzeit: ca. 2 Jahre

Der Dorneburger Mühlenbach ist ein Nebengewässer des Hüller Bachs. Die Abwasserkanäle am Dorneburger Mühlenbach sind bis auf den innerstädtischen Bereich zwischen der Stöckstraße und Heitkampsfeld fertig gestellt. Da alle innerstädtischen Kanäle auf den heutigen Gewässerdurchlass ausgerichtet sind, wurde für die Entflechtung im Innenstadtbereich ein neuer Gewässerdurchlass gebaut. Der heutige Gewässerdurchlass soll saniert und zukünftig als Abwasserkanal genutzt werden. Dieser Durchlass wurde Anfang des 1900 Jahrhunderts unter dem HBF Wanne-Eickel gebaut. Im Zuge der Industrialisierung wurde er im Laufe der nachfolgenden Jahrzehnte weiter verlängert und hat heute eine Gesamtlänge von ca. 1.250m. Davon verbleiben zukünftig ca. 500 Gewässerdurchlass und die Reststrecke von ca. 750m wird Abwasserkanal.

Der vorhandene Durchlass besteht aus vier verschiedenen Querschnitten:
- Unter den HBF Wanne-Eickel 4lagig gemauertes Kreisprofil mit ca. 2,80m
- Durchmesser Innenstadt Wanne Rahmenprofil mit 4,0m Breite und ca. 3,50m bis 4,40m Höhe bzw. Kastenprofil mit Widerlager mit einer Decke als Plattenbalkendecke oder einer glatten Decke in etwa gleicher Höhe. Ein Teil der Innenstadtstrecke wurde nach dem Kriege durch bergbauliche Einwirkungen aufgehöht und zwar mit ca. 0,80m langen U-Rahmen aus Beton. Hier wurde die Decke aufgeschnitten und der Rahmen wurde eingesetzt.

Derzeit werden die für die verschiedenen Querschnitte vorgesehenen Sanierungsvarianten ausführungsreif durchgeplant.

Bauzeit ca. 1 Jahr ab Sommer 2017

Abwasserkanal Sellmannsbach, Entwurfsabschnitt 2, mit Bau des Stauraumkanal Gelsenkirchen-Wiesmannstraße:

- Kanalbau DN 2.200 und DN 2.400, Rohrvortrieb, ca. 1.000 m, Verlegetiefen bis 14 m
- 10 Schachtbauwerke (Gründungstiefen bis 16 m)
- Unterquerung DB- und Werksgleise
- Bau eines Entlastungsbauwerks
- Bau eines Schmutzwasserpumpwerks.

Baubeginn: In 2017

Los 3.5, Sanierung Fällmittelstation.

Beschreibung:
Das Los 3.5 beinhaltet die folgenden Leistungen:

- Bautechnische Sanierung der vorhandenen Fällmittelbunker einschl. neuer Auskleidung mit Leckageüberwachung gem. VaWS. Die geplante Auskleidung ist im Rahmen der Planung eng mit dem beauftragten Sachverständigen abzustimmen.
- Austausch des maschinentechnischen Anlagenbestandes in den vorhandenen Maschinenräumen unter Beibehaltung der Dosierleitungen zu den Belebungsbecken und der 18 Dosierstellen.
- Umbau der vorhandenen Steuerung.
- Installation einer provisorischen Fällmitteldosierung an den 3 Rücklaufschlammpumpwerken für den Zeitraum des Umbaus.

Bauzeit: Vorgesehene Auftragsvergabe ist August 2016, Abnahme April 2017.
Kosten: Die Investitionskosten belaufen sich auf ca. 1,15 Mio. Euro brutto.

Ökologische Verbesserung, Bauabschnitt 2; Baubeginn 3. Quartal 2017:

- Ausbau der Sohlschalen auf 300 m
- Spundwand und Wegebau auf 250 m
- Errichtung zweier Brückenbauwerke
- 2 Sohlgleiten
- Verdämmung eines Durchlasses auf 200 m
- Pflanzarbeiten.

Ökologische Verbesserung, Bauabschnitt 3; Baubeginn 3. Quartal 2018:

- Ausbau der Sohlschalen auf 300 m
- Ökologische Verbesserung und Bodenumlagerung auf 300 m
- Deichbauarbeiten
- Bau eines Geröllfangs.

Roßbach, Ökologische Verbesserung am Roßbach, Bärenbruchgraben, Meilengraben, Oespeler Bach und Dellwiger Bach von km 0,00 bis km 0,56

hier: Entwurfsabschnitt 2; Bauabschnitt 2
ÖV Roßbach, Bärenbruchgraben, Rahmer Graben, Winkelgraben und Dellwiger Bach:

Beschreibung:
- Länge der Gewässer ca. 4.900 m
- Ausbau der Sohlschalen und Schaffung einer Gewässeraue
- Bodenaushub ca. 130.000 m3
- Bodeneinbau ca. 95.000 m3
- RRB Bärenbruchgraben (Umbau), ca. 40.000 m3
- Deichstrecke Roßbach und Bärenbruchgraben, ca. 1,9 km
- Größere Gewässeraufweitungen, Aufweitungen in folgenden Bereichen:
       - Fläche westlich A 45
       - Fläche östlich A 45
       - Fläche „Wischlingen“

Bauzeit: II. Quartal 2017 bis II. Quartal 2019

Am Mittellauf des Borbecker Mühlenbaches (km 4,25 bis km 5,97) wird zwischen der Königsberger Straße und der Nöggerathstraße in Essen ein Abwasserkanal gebaut.

Technische Daten:
• Kanalbau, offene Verlegung von ca. 500 m DN 3.400 und ca. 130 m DN 3.600
• Kanalbau, Rohrvortrieb mit ca. 1.000 m DN 1.600
• Anschlusskanäle mit ca. 1.000 m Länge in verschiedenen Durchmessern
• Baubeginn: 2. Quartal 2017
• Bauzeit: ca. 2 Jahre.

Am Frohnhauser Weg entsteht ein Regenüberlaufbecken.

Technische Daten:
• Bau eines unterirdischen Regenüberlaufbecken als Durchlaufbecken im Nebenschluss (RÜB Mülheim-Frohnhauser Weg)
• Die Behandlung erfolgt in 4 Kammern mit je 44 m Länge, 12,60 m Breite und 2.050 m³ Inhalt. Insgesamt stehen 14.750 m³ Behandlungsvolumen zur Verfügung davon 8.200 m³ im Becken, 1.250 m³ im Trennbauwerk und 5.300 m³ im Kanal DN 3.600 / DN 3.400
• Baubeginn: 2. Quartal 2017

Bauzeit: ca. 18 Monate

Bau der Abwasserkanäle

1) SKU Dortmund-Deusen
Baugrubenaushub ca. 9000 m³
Verbauwand ca. 1500 m²
Pufferbecken ca. 15.000 m³ Aushub
M- und E- Technik für Schieber und Pumpen
Baubeginn:  1.Halbjahr 2017

2) Abwasserkanal Zechengraben
Ca. 1000 m Kanal DN 600 bis DN 2000 offen und im Vortrieb
Ca. 400 m Druckrohrleitung DA 300
1 provisorisches Pumpwerk
Baubeginn: 1.Halbjahr 2017

3) Entflechtung Ellinghauser Graben
1 provisorisches Pumpwerk
Ca. 400 m Druckrohrleitung DA 300
Ca. 40 Meter Stauraumkanal DN 2000
Pufferbecken ca. 10.000 m³ Aushub
Baubeginn: 2.Halbjahr 2017