Geplante Baumassnahmen Tiefbau

Der nachstehende Übersichtslageplan gibt einen Überblick über die in den kommenden 1,5 Jahren anstehenden Bauausschreibungen der EMSCHERGENOSSENSCHAFT im Bereich „Tiefbau“. Bei den zu vergebenden Leistungen handelt es sich um Maßnahmen zur Erreichung der Abwasserfreiheit der Emscher und ihrer Nebenläufe. Im Wesentlichen sind Abwasserkanäle zu verlegen, Regenwasserbehandlungsanlagen zu errichten und Pumpwerke zu ertüchtigen bzw. neu zu erstellen.

Die vorgesehenen Ausschreibungspakete sind in der Übersichtskarte nummeriert und graphisch hinterlegt, so dass eine regionale Zuordnung möglich ist. Zusätzlich gibt es zu jeder einzelnen Maßnahme eine Kurzbeschreibung mit einer Auflistung der wesentlichen zu erbringen Leistungen.

Im Teileinzugsgebiet des Pumpwerks Oberhausen-Nassenkampgraben soll das Regenwasser mittels zwei Stauraumkanälen (SKU-Graßhofstraße, SKO-Emmericherstraße) behandelt und abgekoppelt werden.

Technische Daten:

  • Kanalbau, Rohrvortrieb mit ca. 510 m DN 500
  • Kanalbau, Rohrvortrieb mit ca. 480 m DN 300
  • Anschlusskanäle mit ca. 180 m DN 700 bis DN 2000
  • Bau der Schachtbauwerke
  • Erweiterung Pumpensumpf PWK OB-Nassenkampgraben
  • Technische Ausrüstung

Baubeginn: ca. 2.Quartal 2019
Bauzeit: ca. 1,5 Jahre

Die Emschergenossenschaft plant eine Entflechtungsmaßnahme im Bereich Wöhlerstraße in Oberhausen. Gegenstand dieser Maßnahme sind die Errichtung einer Regenwasserbehandlungsanlage (SKU) samt Beckenüberlauf und neuem Schmutzwasserpumpwerk, die Anbindungen an das vorhandene und künftige Regenwasserpumpwerk sowie die Anbindung an den neuen Abwasserkanal Emscher (AKE).

Technische Daten:

  • Behandlungsanlage als Stauraumkanal (SKU) DN 2800
  • Beruhigungsstrecke mit Beckenüberlauf
  • Schmutzwasserpumpwerk als Ortbeton-Bauwerk (Drosselabflussmenge Qd = 280 l/s)
  • Regenwasserpumpwerk (Umbau des vorhandenen Mischwasserpumpwerks)
  • Schmutzwasserdruckleitung DA 560
  • Überstauschutzmaßnahmen
  • Sonstiger Kanalbau

Baubeginn: ca. 3.Quartal 2019

Bau des SKU OB-Erlenstraße, 1. BA

Technische Daten:

  • Bau des Entlastungsbauwerks (5.000 m² Verbau / 17.000 m³ Aushub / 500 m³ Stahlbetonarbeiten / 75 m Kanal DN 3.200)
  • Gewässerkreuzung 25 m DN 1800
  • Vortrieb 95 m DN 1000
  • Vortrieb 40 m DN 300

Baubeginn: 4. Quartal 2018


Bau des SKU OB-Erlenstraße, 2. BA

Technische Daten:

  • Vortrieb 1.000 m DN 1.200
  • 6 Schachtbauwerke
  • 2 Gewässerkreuzungen DN 500 bzw. DN 600

Baubeginn: 2.Quartal 2019

Die geplante Baumaßnahme im hier beschriebenen EZG 6, Bottrop Ebel-Essener Straße, sieht die Übergabe der Mischwasserabflüsse aus dem Stadtteil Bottrop Ebel an den Abwasserkanal Emscher (AKE) vor. Der Anschluss erfolgt über einen Anschluss an die Regenwasserbehandlungsanlage SKZ E-Klaumerbruch.

Technische Daten:

  • Neubau 3 Ortbetonschächte, Tiefe max. ca. 7,00 m
  • Neubau 2 Fertigteilschächte
  • Neubau 1 Auslaufbauwerk in Gewässer Emscher in ortbetonbauweise
  • Kanalbau, offene Verlegung mit ca. 145 m DN 1200
  • Kanalbau, offene Verlegung mit ca. 85 m DN 2200
  • Spülbohrverfahren HDD PE 150 SRD 11 mit ca. 300 m (u.a. Unterquerung Emscher)
  • Technische Ausrüstung u.a. Drossel

Baubeginn: ca. 3.Quartal 2019
Bauzeit: ca. 24 Monate

Die geplante Baumaßnahme im hier beschriebenen Einzugsgebiet liegt im Stadtteil Bottrop Lehmkuhle im unmittelbaren Umfeld der BAB A 42, Abfahrt Bot.-Süd.

Technische Daten:

  • Neubau 3 Ortbetonschächte bis Tiefe 10,50 m mit überschnittener Bohrpfahlwand
  • Neubau mehrerer Fertigteilschächte inkl. Ableitung für Grundstücksentwässerung
  • Schacht SD_.033-A.S01, Endausbau AKE-Schacht mit Einbau Drosselbauwerk und Abschlagbauwerk
  • Kanalbau, Rohrvortrieb mit ca. 210 m DN 1800
  • Kanalbau, Microtunnelvortrieb mit ca. 40 m DN 600

Baubeginn: ca. 3.Quartal 2018
Bauzeit: ca. 23 Monate

Im Teilsystem Bottrop Piekenbrocksbach wird die im Betrieb befindliche Regenwasserbehandlungsanlage über die geplante Drosselwasserableitung an den AKE Schacht S_.036-A.S01 angebunden.

Technische Daten:

  • Neubau 1 Ortbetonschacht mit überschnittener Bohrpfahlwand, Tiefe ca. 11,50 m
  • Kanalbau, Microtunnelvortrieb mit ca. 195 m DN 1200
  • Technische Ausrüstung u.a. Drossel

Baubeginn: ca. 1.Quartal 2019
Bauzeit: ca. 12 Monate

Im Teileinzugsgebiet des Berne-Mittellaufs liegt das Pumpwerk Essen-Hülsenbruch. Dem Pumpwerk wird ein Rückhaltebecken auf dem Pumpwerksgelände in Stahlbetonbauweise vorgeschaltet.

Technische Daten:

  • Volumen: 1720 m³
  • 2 Kammern mit den Maßen: L x B = 21,80 m x 16,50 m bzw. L x B = 11,20 m x 16,50 m

Baubeginn: Anfang 2019
Bauzeit: ca. 2 Jahre

An der Berne wird im 5. Bauabschnitt (km 5,5 bis km 7,5) ein Abwasserkanal zwischen der Grillostraße und der Inselstraße in Essen sowie am Stoppenberger Bach (km 0,0 bis km 1,2) zwischen der Twentmannstraße und der Lierfeldstraße ebenfalls in Essen gebaut.

Technische Daten:

  • Rohrvortrieb 1.580 m DN 2000
  • Rohrvortrieb  875 m DN 1600
  • Rohrvortrieb 385 m DN 2800
  • 15 Schachtbauwerke
  • 5 Gewässerunterquerungen

Baubeginn: 1.Quartal 2019
Bauzeit: ca. 30 Monate

Im Bereich Ernestinengraben wird ein Regenüberlaufbecken (RÜB Arendahls Wiese) mit Zulaufkanal im Anschluss an das städtische Kanalnetz errichtet.

Technische Daten:

  • Größe der Bauwerks L/B/T, ca. 17,8 m/37,4 m/8,5 m
  • Länge der Zulaufschwelle 16 m
  • Größe des Drosselbauwerkes L/B, ca. 5,5 m/16,7 m
  • 2 Kammern, Volumen Gesamt ca. 1.280 m³

Baubeginn: 4.Quartal 2018
Bauzeit: 2 Jahre

Am Frohnhauser Weg entsteht ein Regenüberlaufbecken.

Technische Daten:

  • Bau eines unterirdischen Regenüberlaufbecken als Durchlaufbecken im Nebenschluss (RÜB Mülheim-Frohnhauser Weg)
  • Die Behandlung erfolgt in 4 Kammern mit je 44 m Länge, 12,60 m Breite und 2.050 m³ Inhalt.
    Insgesamt stehen 14.750 m³ Behandlungsvolumen zur Verfügung davon 8.200 m³ im Becken, 1.250 m³ im Trennbauwerk und 5.300 m³ im Kanal DN 3.600 / DN 3.400.

Baubeginn: 4.Quartal 2018
Bauzeit: ca. 18 Monate

Am Mittellauf des Borbecker Mühlenbaches (km 4,25 bis km 5,97) wird zwischen der Königsberger Straße und der Nöggerathstraße in Essen ein Abwasserkanal gebaut.

Technische Daten:

  • Kanalbau, offene Verlegung von ca. 500 m DN 3.400
  • Kanalbau, offene Verlegung von ca. 130 m DN 3.600
  • Kanalbau, Rohrvortrieb mit ca. 1.000 m DN 1.600
  • Anschlusskanäle mit ca. 1.000 m verschiedene DN

Baubeginn: 4.Quartal 2018
Bauzeit: ca. 2 Jahre

Die geplante Baumaßnahme im hier beschriebenen Einzugsgebiet liegt auf Bottroper Stadtgebiet zwischen Emscher und Rhein-Herne-Kanal.
Die Trafoanlage wird auf dem Pumpwerksgelände Bot.-Sturmshof neu errichtet. Die vorh. Trafos werden danach umgesetzt bzw. ersetzt.

Technische Daten:

  • Neubau 4 Ortbetonschächte bis Tiefe 8,50 m mit überschnittener Bohrpfahlwand
  • Neubau 1 Fertigteilschacht
  • Schacht S_.039, Endausbau AKE-Schacht mit Einbau Drosselbauwerk
  • Schacht S_.039-A.S01, Endausbau AKE Vorschacht als Abschlagbauwerk
  • Kanalbau, Rohrvortrieb mit ca. 70 m DN 2200
  • Kanalbau, Microtunnelvortrieb mit ca.  50 m DN 800
  • Anschlusskanäle offene Verlegung mit ca. 60 m DN 800
  • Neubau Trafostation

Baubeginn: ca. 1.Quartal 2019
Bauzeit: ca. 23 Monate

Mit der Entflechtung des Boye-Systems ist auch die Anpassung des Pumpwerks Boye erforderlich. Während heute Mischwasser aus der Boye zur Kläranlage Bottrop gefördert wird, werden künftig das Reinwasser, sowie das an den geplanten Entlastungsanlagen behandelte und abgeschlagene Regenwasser durch die Boye zur Emscher gefördert. Das Schmutzwasser wird künftig über den neuen Abwasserkanal Boye in Richtung Kläranlage Dinslaken abgeleitet. Das Pumpwerk Boye muss daher an die neuen Randbedingungen angepasst werden.

Das derzeitige Pumpwerk Bottrop Boye A/B an der Welheimer Mark ist seit 1970 in Betrieb und weist eine Gesamtleistungsfähigkeit von ca. 42 m³/s auf. Das Pumpwerk Boye A fördert derzeit Mischwasser aus der Boye in den Boyekanal (2 x DN 1400), der das Abwasser zur Kläranlage Bottrop ableitet. Darüber hinaus anfallende Wassermengen werden über das Pumpwerk A und das Hochwasserpumpwerk Boye B in den Ablaufgraben zur Emscher gefördert. Mit der Entflechtung wird die Nenn-Förderleistung auf insgesamt 46,25 m³/s erhöht.

Technische Daten:

  • Anpassung 2 Ortbetonschächte
  • Druckrohrleitung mit ca. 80 m DN 1400
  • Druckrohrleitung mit ca. 200 m DN 500 (Medienrohrleitung DN 500 in vorh. Rohr DN 1400 einziehen)
  • Druckrohrleitung mit ca.  360 m DN 250 (Medienrohrleitung DN 250 in vorh. Rohr DN 1400 einziehen)
  • Druckrohrleitung mit ca. 110 m DN 150
  • Druckrohrleitung mit ca. 75 m DN 100
  • Freispiegelltg. mit ca. 50 m DN 150
  • Schmutzwasserpumpwerke für Sanitärabwasser 2 Stück
  • Maschinentechnische Ausrüstung-PWK-A, zusätzliche Kreiselpumpen M6 und M7, trocken aufgestellt 110 l/s mit Motor
  • Maschinentechnische Ausrüstung-PWK-B, zusätzlich Halbaxial M4 und M5, Pumpe 4-6 m³/s als verstellbare Propellerpumpe
  • Maschinentechnische Ausrüstung-PBO-50 Anbauschacht
  • Elektrotechnische Ausrüstung PWK-A Pumpen M6 und M7
  • Elektrotechnische Ausrüstung PWK-B
  • Elektrotechnische Ausrüstung PBO-50
  • Elektrotechnische Ausrüstung Sonstiges

Baubeginn: ca. 1. Quartal 2019
Bauzeit: ca. 24 Monate

Das Teilsystem des Liesenfeldbachs  in Bottrop beinhaltet eine Entflechtung von Reinwasser und Schmutzwasser durch die Anordnung eines parallelen Abwasserkanals (Qmax -Kanal).

Der untere Abschnitt des Qmax -Kanals wird an den bestehenden Abwasserkanal Boye angeschlossen. Der Abwasserkanal und die Ökologische Verbesserung werden in einer Maßnahme umgesetzt.

Technische Daten:

  • Neubau 6 Ortbetonschächte
  • Neubau 2 Fertigteilschächte
  • Kanalbau, offene Verlegung mit ca. 360 m DN 1400
  • Kanalbau, offene Verlegung mit ca. 250 m DN 1600
  • Anschlusskanäle offene Verlegung mit ca. 20 m DN 150
  • Ökologische Verbesserung mit ca. 770 m
  • Neubau eines Durchlasses unter der Straße Im Gewebepark

Baubeginn: ca. Ende 2018
Bauzeit: ca. 18 Monate

Das RÜB befindet sich auf der Emscherinsel an der Gladbecker Straße in Essen. Nördlich des Bauwerks befindet sich der Emscherdeich und südlich der Rhein-Herne Kanal bzw. der Hafen Matthias Stinnes.
Das RÜB Essen Gladbecker Straße wird als Hochufer errichtet und wird durch drei vorhandene Pumpwerke beschickt.
Das Mischwasser des nördlich gelegenen Pumpwerks E-Karnap wird über eine Rohrbrücke über die Emscher auf die die Emscherinsel übergeleitet werden.
Die Druckrohrleitungen der drei Pumpwerke sollen auf der Emscherinsel in einen Vereinigungsbauwerk zusammen geführt werden und dann dem RÜB zufließen.
Die Drossel des zu errichtenden RÜB wird an den bestehenden Freispiegelkanal westlich des RÜB angeschlossen.
Der Abschlag des RÜB erfolgt durch den Emscherdeich in die Emscher.
Bei dem RÜB handelt es sich um ein eckiges Bauwerk mit Meß- und Drosseleinrichtung (MID).

Technische Daten:

  • offenes RÜB aus Stahlbeton (46m x 32m):
    • Behandlungsvolumen rd. 2.800 m³
    • Die Behandlung erfolgt in 6 Kammern mit je 24m Länge und 7m Breite
    • Die Reinigung erfolgt über 6 Spülkippen
    • Sauberkeitsschicht ca. 1.800 m²
    • Schalung im Stahlbetonpreis enthalten
    • Bodenplatte ca. 1.450 m³
    • Stahlbeton Wände ca. 1.250 m³
    • Stahlbeton Decke ca. 230 m³
    • Betonstahl ca. 470 t
    • Füllbeton ca. 2.000 m³

  • Sonstige Bauwerke:

    • Trennbauwerk, Drosselbauwerk mit 2 Drosseleinrichtungen DN 600, 2 Schachtbauwerke und Einlaufbauwerk in die Emscher

  • Abwasserleitungen:

    • Druckrohrleitung Stahl ca. 200 m DN 600 auf Rohrbrücke
    • Druckrohrleitung Stahl ca. 200 m DN 1200 auf Rohrbrücke
    • Abwasserleitung StB ca.  70 m DN 2000 offene Verlegung

  • Betriebsgebäude:

    • Grundfläche 3 m x 5 m und einer Höhe von ca. 2,5 m
    • Bestehend aus: Fertiggarage

Baubeginn: 3.Quartal 2019
Bauzeit: 2 Jahre

Im Einzugsgebiet der Alten Emscher bei Horst in Essen-Karnap erfolgt die Anpassung der Regenwasserbehandlung vor dem Pumpwerk Gelsenkirchen- Horstermark und Erweiterung der Pumpenvorlage.

Technische Daten:

  • Bau eines neuen Entlastungsbauwerkes am Ende des bestehenden Stauraumkanals (Länge ca. 30 m)
  • Umbau des städtischen Anschlusses
  • Erweiterung des Vorlagevolumens auf einer Grundfläche von 270 m²

Baubeginn: 1.Quartal 2019
Bauzeit: 1,5 Jahre

Auf dem Pumpwerksgelände sollen vier Entlastungsbauwerke zur Nutzung städtischen Kanalstauvolumens errichtet werden. Der Anschluss des klärpflichtigen Mischwasserabflusses erfolgt an den 2Qt-Kanal Schwarzbach.

Technische Daten:

  • Bau von 4 Drossel- und Entlastungsbauwerken
  • 7 Ortbetonschächte
  • Kanal offene Bauweise 200m DN 1600 – DN 2600
  • Kanal Vortrieb 60m DN 1600
  • Kanal Pressung 100m DN 400

Baubeginn: 2.Quartal 2019
Bauzeit: 20 Monate

In Gelsenkirchen entsteht am Junkerweg vis a vis dem Haus Leithe eine Regenwasserbehandlungsanlage mit Ausleitstrecke in den Schwarzbach und einem Stauraumkanal sowie Abwasserkanälen am Schwarzbach von km 6,34 bis km 7,07 und am Wattenscheider Bach von km 0,00 bis km 1,35.

Technische Daten:

  • Kanalbau, Rohrvortrieb ca. 650m DN 1600 – DN 1800
  • Kanalbau, Rohrvortrieb ca. 1.300m DN 600 – DN 1200
  • Kanalbau, offene Verlegung ca. 100m DN 300 – DN 500
  • Bau eines unterirdischen Entlastungsbauwerks mit Mess- und Drosselschacht L/B/T ca. 21/6/12m
  • Auslaufstrecke Entlastungsbauwerk mit Böschungssicherungen aus Gabionen- und Bohrpfahlwänden

Baubeginn: ca. 3.Quartal 2018
Bauzeit: ca. 28 Monate

Zur Entflechtung des Zollvereingrabens sollen die kommunalen Abwasserzuflüsse in einem Kanal zusammengeführt werden, der gleichzeitig die Funktion eines Stauraumkanals übernimmt. Neben dem Entlastungsbauwerk wird ein neues Mischwasserpumpwerk errichtet, das den klärpflichtigen Abfluss zum 2Qt-Kanal Schwarzbach hebt.

Technische Daten:

  • Druckrohrleitung offene Bauweise 650 m DA 350
  • Kanal Vortrieb 425 m DN 2000
  • Kanal offene Bauweise 125 m DN 1600
  • Kanal 25 m DN 2600
  • Kanal 25 m bis DN 1200
  • Bau eines Entlastungsbauwerks
  • Bau eines Mischwasserpumpwerks
  • 6 Ortbetonschächte

Baubeginn: 2.Quartal 2019
Bauzeit: 20 Monate

Im Rahmen der Entflechtung und ökologischen Umgestaltung des Katernberger Baches soll ein neues Reinwasserpumpwerk auf dem Gelände des vorhandenen Mischwasserpumpwerks errichtet und eine 1,3 km lange Druckrohrleitung bis zu dem geplanten Ausgießpunkt im Grünzug Essen-Katernberg verlegt werden. In diesem Zusammenhang wird ein Teil des geplanten Ersatzdrainagesystems entlang der vorhandenen, zu sanierenden Gewässerverrohrung verlegt.

Technische Daten:

  • Druckrohrleitung 1.280 m DN 200
  • Rohrvortrieb Stahlleitung 153 m DN 400
  • Drainageleitung 400 m DN 250
  • Bau eines Reinwasserpumpwerks

Baubeginn: 2.Quartal 2019
Bauzeit: 18 Monate

Entlang dem Schwarzbach vom Kappertsiepen in Essen aus entsteht eine Regenwasserbehandlungsanlage mit Beckenüberlauf nahe dem Radweg Zollverein und einem Stauraumkanal mit untenliegender Entlastung und anschließender Ausleitungsstrecke an der Parkanlage östlich Dickmannsweg in Gelsenkirchen.

Technische Daten:

  • Kanalbau, offene Verlegung ca. 1.300 m DN 200 - DN 3000
  • Kanalbau, Rohrvortrieb ca. 600 m DN 1800 - DN 3000
  • Bau eines unterirdischen Überlaufbauwerks L/B/T ca. 11 m / 4,5 m / 5,5 m
  • Bau eines unterirdischen Entlastungsbauwerks mit Mess- und Drosselschacht L/B/T ca. 23 m / 6 m / 8 m

Baubeginn: 1.Quartal 2019
Bauzeit: ca. 36 Monate

Am Wattenscheider Bach wird auf den Stadtgebieten Gelsenkirchen-Ückendorf und Bochum-Wattenscheid ein Abwasserkanal verlegt, der in Teilen als Stauraumkanal mit einem Durchmesser von DN 2600 zur Regenwasserbehandlung dient. An dessen unterem Ende östlich der Rheinelbe Halde werden ein Entlastungsbauwerk und ein Regenrückhaltebecken als Erdbecken mit ca. 57.000 m³ Nutzvolumen errichtet.

Technische Daten:

  • Kanalbau Rohrvortrieb 2.500 m DN 900 - DN 2600
  • Anschlusskanäle (geschlossener bzw. offener Bauweise) DN 300 bis 1200
  • 22 Schachtbauwerke in Ortbetonbauweise
  • Entlastungsbauwerk (ca. 3.200 m³ umbauter Raum), Drosselbauwerk und 2 Beckenüberläufe
  • Schächte für Anschlusskanäle in Ortbetonbauweise bzw. als Fertigteilschacht
  • Bau des Regenrückhaltebeckens als Erdbecken (ca.180.000m³ Bodenaushub)
  • Bau der Ausleitstrecken an den Beckenüberläufen
  • Arbeiten für Unterwasserbetonsohle bei 6 Schächten, Entlastungsbauwerk und Drosselbauwerk
  • Vertikale Kampfmittelsondierbohrungen in der Kanalachse und Oberflächendetekion

Baubeginn: 1.Quartal 2019
Bauzeit: 36 Monate

Entlastungsbauwerk mit Rechteck-Ablaufkanal

Technische Daten:

  • Grundfläche in m: ca. 25,0 x 15,0 + 5,0 x 2,6; Höhe in m: ca. 8,20
  • Bestehend aus: Entlastungsteil, Pumpensumpfteil als Erweiterung des vorh. Pumpensumpfes, Ablaufkanal Rechteckprofil mit b/h = 2,0x2,0 m
  • Bohrpfahlwandverbau ca. 1.600 m²
  • Bodenaushub ca. 4.090 m³
  • Sauberkeitsschicht ca. 500 m²
  • Schalung ca. 1.700 m²
  • Stahlbeton Bodenplatte ca. 350 m³
  • Stahlbeton Wände ca. 410 m³
  • Stahlbeton Decke ca. 50 m³
  • Profilbeton ca. 315 m³
  • Betonstahl ca. 125 t


Zulaufkanäle zum Entlastungsbauwerk

Technische Daten:

  • Länge in m: ca. 26,0, Rechteckquerschnitt innen in m: b/ h = 2,4 – 3,25/2,4
  • Bestehend aus: Ortbetonteil und Rahmenprofilkanale aus Fertigteile
  • Bohrpfahlwandverbau ca. 660 m²
  • Bodenaushub ca. 1.260 m³
  • Sauberkeitsschicht ca. 40 m²
  • Schalung ca. 85 m²
  • Stahlbeton Bodenplatte ca. 20 m³
  • Stahlbeton Wände ca. 22 m³
  • Stahlbeton Decke ca. 16 m³
  • Profilbeton ca. 9 m³
  • Betonstahl ca. 9 t
  • Rahmenprofilkanal 2,4/2,4 m aus Fertigteilen: ca. 15,5 m
  • Trockenwetterkanal DA 450 aus PE-Material: ca. 23 m


Neubau Schacht S_.004

Technische Daten:

  • Grundfläche in m: ca. 5,5 x 5,2 m, Höhe in m: ca. 7,0
  • Bestehend aus: Schachtunterteil aus Ortbeton, Schachtoberteil aus Schachtringe DN 1200 und einem Umleitungsgerinne um Baugrube Schacht S_.004 herum für vorh. Kanäle DN 1500
  • Bohrpfahlwandverbau ca. 540 m²
  • Spundwandverbau ca. 300 m²
  • Dammtafelverbau ca. 55 m²
  • Bodenaushub ca. 1.640 m³
  • Sauberkeitsschicht ca. 90 m²
  • Schalung ca 105 m²
  • Stahlbeton Bodenplatte ca. 14 m³
  • Stahlbeton Wände ca. 40 m³
  • Decke als Fertigteildecke
  • Profilbeton ca. 27 m³
  • Bewehrung ca. 10 t


Rückstausicherung Servicepark

Technische Daten:

  • m: ca. 3,20 x 2,0; Höhe in m: ca. 4,0
  • Bestehend aus 2 Kammer-Fertigteilschacht (Pumpen- und Ablaufkammer)
  • Trägerbohlwandverbau: ca. 90 m²
  • Bodenaushub ca. 120 m³
  • Sauberkeitsschicht ca. 8 m²
  • Profilbeton ca. 3 m³
  • Fertigteilschacht 1 St

Baubeginn: 2.Quartal 2019
Bauzeit: ca. 18 Monate

Am Lanferbach in Gelsenkirchen auf dem Werksgelände „Horst“ der Ruhr Oel soll das vorhandene Pumpwerk Lanferbach umgebaut und ein zusätzliches Schutzwasserpumpwerk in Verbindung mit einer Regenwasserbehandlungsanlagen als Stauraumkanäle mit untenliegenden Entlastung (SKU Lanferbach) errichtet werden.

Technische Daten:

  • Betonbau ca. 560 m³

Baubeginn: ca. 4.Quartal 2019
Bauzeit: ca. 12 Monate

Am Lanferbach in Gelsenkirchen soll östlich der Halde Rungenberg ein Abwasserkanal bis zur BAB A2 in offener Bauweise errichtet werden.

Technische Daten:

  • Kanalbau ca. 330m DN 2000
  • Kanalbau ca. 330m DN 1200

Baubeginn: ca. 4.Quartal 2018
Bauzeit: ca. 15 Monate

Am Lanferbach in Gelsenkirchen soll zwischen der BAB A2 und der Flurstraße ein Abwasserkanal hauptsächlich als Rohrvortrieb, sowie ein Regenüberlauf (RÜ Schachtweg) errichtet werden.

Technische Daten:

  • Kanalbau Rohrvortrieb ca. 1.050 m DN 1600
  • Kanalbau Rohrvortrieb ca. 75 m DN 600
  • Kanalbau ca. 16 m DN 2000
  • Kanalbau ca. 40 m DN 1600
  • Kanalbau ca.  145 m DN 500

Baubeginn: ca. 4.Quartal 2019
Bauzeit: ca. 14 Monate

Am Lanferbach in Gelsenkirchen soll zwischen der Flurstraße und der Emscher ein Abwasserkanal hauptsächlich als Rohrvortrieb, sowie 2 Regenwasserbehandlungsanlagen als Stauraumkanäle mit untenliegender Entlastung (SKU Sutumerfeldstraße und SKU Lanferbruchstraße) errichtet werden.

Technische Daten:

  • Kanalbau Rohrvortrieb ca. 1.900 m DN 1600
  • Kanalbau Rohrvortrieb ca. 280 m DN 600
  • Kanalbau ca. 53 m DN 1600
  • Kanalbau ca. 110 m DN 500

Baubeginn: ca. 1.Quartal 2019
Bauzeit: ca. 17 Monate

Bau einer Regenwasserbehandlungsanlage (RWB) am Pumpwerk Gelsenkirchen-Sutum. Die RWB bildet den Übergabepunkt der angeschlossenen öffentlichen Kanalisation an den Abwasserkanal Bottrop (AK Bottrop) mit Entlastung im Regenwetterfall in die Emscher.

Technische Daten:

  • Bau eines Regenüberlaufbeckens als Fangbecken (RÜB Sutum)
  • Die Behandlung erfolgt in einer Kammer mit 30 m Länge, 12 m Breite. Es steht ein Behandlungsvolumen von rd. 1500 m³ zur Verfügung
  • Bau eines Einleitbauwerkes zur Aufnahme der Druckleitungen des Pumpwerkes GE-Sutum
  • Bau eines Drosselbauwerks in einer bereits vorhandenen 14 m tiefen Bohrpfahlbaugrube
  • Kanalbau der Anschlusshaltungen DN 500 und DN 300
  • Rohrvortrieb einer rd. 100 m langen Haltung DN 2000 als Einleitung in die Emscher

Baubeginn: 3. Quartal 2019
Bauzeit: 12 Monate

Bau einer Regenwasserbehandlungsanlage (RWB) am Pumpwerk Gelsenkirchen-Berger Feld. Die RWB bildet den Übergabepunkt der angeschlossenen öffentlichen Kanalisation an den Abwasserkanal Emscher (AKE) mit Entlastung im Regenwetterfall in die Emscher.

Technische Daten:

  • Bau eines Entlastungsbauwerkes am bestehenden Zulauf des SKU GE-Emscherstraße
  • Die Behandlung erfolgt in einer Kammer mit 20 m Länge. Es steht ein Behandlungsvolumen von rd. 1.500 m³ zur Verfügung
  • Bau eines Drosselbauwerks
  • Kanalbau der Anschlusshaltungen DN2800
  • Rohrvortrieb einer rd. 200 m langen Haltung DN1600 als Anschluss an den AKE

Baubeginn: 3. Quartal 2019
Bauzeit: 12 Monate

An der Emscherstraße in Gelsenkirchen, auf dem Grundstück des Pumpwerks GE-Springbach entsteht ein Regenüberlaufbecken.

Technische Daten:

  • offenes RÜB aus Stahlbeton (50m x 25m):

    • Behandlungsvolumen rd. 4.800 m³
    • Die Behandlung erfolgt in 2 Kammern mit je 47m Länge und 11m Breite
    • Die Reinigung erfolgt über 4 Spülkippen

  • Sonstige Bauwerke:

    • Trennbauwerk, Drosselbauwerk mit 2 Drosseleinrichtungen DN 600, 6 Schachtbauwerke und Einlaufbauwerk in die Emscher

  • Kanalbau:

    • Rohrvortrieb 90 m DN 600
    • offene Verlegung 250 m DN 1400

Baubeginn: Anfang 2019
Bauzeit: ca. 2 Jahre

Am Hüller Bach wird im 4. Bauabschnitt (km 3,85 bis km 5,40) ein Abwasserkanal  zwischen der Elfriedenstraße / Gelsenkirchner Straße in Gelsenkirchen und der Hofstraße in Herne sowie drei Regenwasserbehandlungsanlagen als Stauraumkanäle mit untenliegender Entlastung (SKU) und jeweils einer Ausleitungsstrecke gebaut.

Technische Daten:

  • Kanalbau, Rohrvortrieb mit ca. 400 m DN 400
  • Kanalbau, Rohrvortrieb mit ca. 110 m DN 700
  • Kanalbau, Rohrvortrieb mit ca. 100 m DN 800
  • Kanalbau, Rohrvortrieb mit ca. 1.370 m DN 1600
  • Kanalbau, Rohrvortrieb mit ca. 80 m DN 1800
  • Kanalbau, Rohrvortrieb mit ca. 330 m DN 2000
  • Kanalbau, Rohrvortrieb mit ca. 60 m DN 3000
  • Anschlusskanäle mit ca. 370 m offene Verlegung


SKU GE-Elfriedenstraße
In Höhe der Elfriedenstraße entsteht eine Regenwasserbehandlungsanlage als Stauraumkanal mit untenliegender Entlastung und anschließender Ausleitungsstrecke.

Technische Daten:
Bau eines unterirdischen Entlastungsbauwerkes, einer 14m langen Beruhigungsstrecke DN 3000, einem Mess- und Drosselschacht und einer Ausleitungsstrecke.

  • Größe Entlastungsbauwerk: L/B/T ca. 8,00m / 5,00m / 9,00m
  • Größe Mess-und Drosselschacht: L/B/T ca. 7,00m / 4,00m / 9,00m
  • Ausleitungsstrecke: Flächengröße ca. 2.600 m²


SKU GE-Ostpreußenstraße
In Höhe der Ostpreußenstraße entsteht eine Regenwasserbehandlungsanlage als Stauraumkanal mit untenliegender Entlastung und anschließender Ausleitungsstrecke. Das Entlastungsbauwerk und der Mess-und Drosselschacht wird auf einen Abwasserkanal DN2400 gebaut. Der vorh. Kanal wird hierzu abgebrochen.

Technische Daten:
Bau eines offenen Entlastungsbauwerkes und eine Mess- und Drosselschachtes.

  • Größe Entlastungsbauwerk: L/B/T ca. 16,00m / 5,00m / 6,00m
  • Größe Mess-und Drosselschacht: L/B/T ca. 9,00m / 4,00m / 7,00m
  • Ausleitungsstrecke: Flächengröße ca. 2.100 m²


SKU HER-Barbarastraße
In Höhe der Hofstraße entsteht eine Regenwasserbehandlungsanlage als Stauraumkanal mit untenliegender Entlastung und anschließender Ausleitungsstrecke.

Technische Daten:
Bau eines offenen Entlastungsbauwerkes, einer 14m langen Beruhigungsstrecke DN 3000 mit anschließendem Mess- und Drosselschacht.

  • Größe Entlastungsbauwerk: L/B/T ca. 13,00m / 6,00m / 11,00m
  • Größe Mess-und Drosselschacht: L/B/T ca. 10,00m / 5,00m / 11,00m
  • Ausleitungsstrecke: Flächengröße ca. 4.200 m²

Baubeginn: ca. 4.Quartal 2018
Bauzeit: ca. 26 Monate

Regenwasserbehandlungsanlage als SKU, Daten Bautechnik Bauwerk Hofstraße:
Abschlagswassermenge der Regenwasserbehandlungsanlage wird gepumpt.
Rundes Bauwerk für den SKU und das Pumpwerk mit anschließendem eckigem Bauwerk für die Mess- und Drosseleinrichtung (MID).

Technische Daten:

  • Bauwerk:

    • Entspannungsbohrungen ca. 1.000 m
    • Sauberkeitsschicht ca. 1.200 m ²
    • Schalung ca. 6.800 m²
    • Bodenplatte ca. 470 m³
    • Stahlbeton Wände ca. 2.000 m³
    • Stahlbeton Decke ca. 270 m³
    • Betonstahl ca. 420 t
    • Füllbeton ca. 220 m³
    • Noppenfolie ca. 700 m²

  • Betriebsgebäude:

    • Grundfläche 13 m x 13 m und einer Höhe von ca. 6,0 m
    • Bestehend aus:

      • 4 Traforäume
      • 1 Mittelspannungs- und Niederspannungsraum
      • Flur, Betriebsmittelraum und WC

Baubeginn: 1.Quartal 2019

Das neue Bauwerk SKU&PWK Herne Hofstraße hat zukünftig eine Förderleistung von 6,1
m3/s. Diese Förderleistung wird auf folgende Pumpenstaffelung aufgegliedert:.

Technische Daten:

  • 2 Grundlastpumpen mit je 500 l/s Förderleistung als nassaufgestellte Kreiselpumpen
  • 3 Hochwasserpumpen mit je 1.700 l/s Föderleistung als nassaufgestellte Rohrgehäusepumpen
  • 1 Hochwasserpumpe als Reservepumpe mit 1.700 l/s Förderleistung als nassaufgestellte Rohrgehäusepumpe.

Die Drosselwassermenge der Regenwasserbehandlungsanlage beträgt 2.450 l/s und ist auf
2 Drosselleitungen DN 900 aufgeteilt.

Baubeginn bzw. Produktionsbeginn: 4.Quartal 2019

Das neue Bauwerk SKU & PWK Herne Hofstraße erhält eine Mittelspannungsanlage aus 10
Feldern luftisoliert.
Eine zweiseitige Stromeinspeisung über die Stadtwerke Herne und die Stadtwerke Bochum.

Transformatoren:

  • Gießharztransformatoren
  • 3 Transformatoren mit einer Leistung von je 1.250 kVA
  • 1 Transformator mit einer Leistung von 630 kVA.

Die Niederspannungsschaltanlage erhält:

  • 40 Schaltfelder, teilweise mit Sammelschienen bis 2.500 A bei Spannung von 400 Volt
  • Anschluss von 4 Regenwasserpumpen mit je 300 KW Motorleistung
  • 2 Regenwasserpumpen mit je 110 KW Motorleistung

Die Leistungsangabe:

  • Gleichzeitig wird eine Leistung von 1.300 kVA benötigt.

Baubeginn bzw. Produktionsbeginn: 4.Quartal 2019

Am Hüller Bach wird im 5. Bauabschnitt (km 5,40 bis km 8,00) ein Abwasserkanal zwischen der Hofstraße in Herne und der Hordeler Heide in Bochum gebaut.

Technische Daten:

  • Kanalbau, Rohrvortrieb mit ca. 380 m DN 400
  • Kanalbau, Rohrvortrieb mit ca. 110 m DN 700
  • Kanalbau, Rohrvortrieb mit ca. 110 m DN 800
  • Kanalbau, Rohrvortrieb mit ca. 1.900 m DN 1800
  • Kanalbau, Rohrvortrieb mit ca. 700 m DN 2400
  • Anschlusskanäle mit ca. 680 m offene Verlegung von Durchmessern DN 300 bis DN 1600

Baubeginn: 2.Quartal 2019
Bauzeit: ca. 20 Monate

Der Dorneburger Mühlenbach ist ein Nebengewässer des Hüller Bachs. Die Abwasserkanäle am Dorneburger Mühlenbach sind bis auf den innerstädtischen Bereich zwischen der Stöckstraße und Heitkampsfeld fertig gestellt. Da alle innerstädtischen Kanäle auf den heutigen Gewässerdurchlass ausgerichtet sind, wurde für die Entflechtung im Innenstadtbereich ein neuer Gewässerdurchlass gebaut. Der heutige Gewässerdurchlass soll saniert und zukünftig als Abwasserkanal genutzt werden. Dieser Durchlass wurde Anfang des 20. Jahrhunderts unter dem HBF Wanne-Eickel gebaut. Im Zuge der Industrialisierung wurde er im Laufe der nachfolgenden Jahrzehnte weiter verlängert und hat heute eine Gesamtlänge von ca. 1.250 m. Davon verbleiben zukünftig ca. 500 m Gewässerdurchlass und die Reststrecke von ca. 750m wird Abwasserkanal.

Der vorhandene Durchlass besteht aus vier verschiedenen Querschnitten:

  • Unter den HBF Wanne-Eickel 4lagig gemauertes Kreisprofil mit ca. 2,80m Durchmesser
  • Innenstadt Wanne: Rahmenprofil mit 4,0m Breite und ca. 3,50m bis 4,40m Höhe bzw. Kastenprofil mit Widerlager mit einer Decke als Plattenbalkendecke oder einer glatten Decke in etwa gleicher Höhe. Ein Teil der Innenstadtstrecke wurde nach dem Kriege durch bergbauliche Einwirkungen aufgehöht und zwar mit ca. 0,80m langen U-Rahmen aus Beton. Hier wurde die Decke aufgeschnitten und der Rahmen wurde eingesetzt.

Derzeit werden die für die verschiedenen Querschnitte vorgesehenen Sanierungsvarianten ausführungsreif durchgeplant. Zusätzlich wird eine Ersatzdrainage geplant, die nach Sanierung und Abdichtung des Kanals einen schädlichen Grundwasseranstieg verhindern soll.

Baubeginn: Herbst 2018
Bauzeit: ca. 1 Jahr

Abwasserkanal inkl. SKU HTN-Münsterstrasse (LOS 1)

Technische Daten Abwasserkanal:

  • geschlossene Bauweise rd. 3.300 m DN 1600 inkl. Drosselbauwerk und Entlastungsbauwerk SKU HTN Münsterstraße
  • Druckrohrleitung rd. 940 m DN 250
  • Druckrohrleitung rd. 540 m DN 800
  • Druckrohrleitung rd. 540 m DN 1400

Technische Daten Verbauarbeiten u.a.:

  • 1 Bohrpfahlwand kreisrund, ø 6,0 m, Tiefe ca. 13,00 m, Pfahldurchmesser 0,90 m
  • 8 Bohrpfahlwände kreisrund, ø 8,0 m, Tiefen ca. 11,50 - 20,00 m, Pfahldurchmesser 0,90 m
  • 6 Bohrpfahlwände kreisrund, ø 10,0 m, Tiefen ca. 11,00 – 20,00 m, , Pfahldurchmesser 1,00 m
  • SKU HTN Münsterstraße: Bohrpfahlwand rechteckig, Maße ca. 5,50 x 60,00 m, Tiefe ca. 15,00 m, Pfahldurchmesser 1,50 m
  • Sonderbauwerk Bohrpfahlwand rechteckig, Maße ca. 6,00 x 23,00 m, Tiefe ca. 25,00 m, Pfahldurchmesser 1,20 m
  • 5 Spundwandverbaue rechteckig, zwischen 3,00 x 3,00 m und 3,00 x 5,00 m, Tiefen ca. 9,00 – 10,00 m
  • 1 Spundwandverbau polygonförmig, ca. 5,80 x 7,00 m, Tiefen ca. 9,00 m

Zugehörige Schacht- und Sonderbauwerke (u.a. Stahlbetonarbeiten)


Abwasserkanal (LOS 2 & 3)

Technische Daten:

  • LOS 2: geschlossene Bauweise rd. 2.390 m DN 1800 - DN 2800
  • LOS 3: offene Bauweise rd. 520 m DN 800 - DN 1000 inkl. Sonderbauwerk (SKU/PWK Resser Grenzweg)


Umbau PWK GE-Resser Mark (LOS 4)

Technische Daten:

  • Umbau PWK GE-Resser Mark inkl. M- und E-Technik

Baubeginn: LOS 1 – ca. 1. Quartal 2019, LOS 2 & 3 – ca. 3. Quartal 2019, LOS 4 – ca. 1. Quartal 2020
Fertigstellung: Ende 4. Quartal 2021

Auf dem Gelände des Pumpwerkes Herne-Dannekamp wird eine Regenwasserbehandlungsanlage (RWB) gebaut.

Technische Daten:

  • Kanalbau offene Rohrverlegung:

    • 26 m DN 2000 (Stauraumkanal)
    • 10 m DN 1200
    • 20 m DN 900 (Anschluss Grabenentwässerung)
    • 5 m DN 300

  • Stahlbetonbau:

    • 1 Umlenkbauwerk
    • 1 Entlastungsbauwerk
    • 1 Mess-, und Drosselbauwerk

  • Fertigteile:

    • 3 Fertigteilschächte DN 1500, DN 2000 und DN 2500

Baubeginn: 1. Quartal 2019
Bauzeit: ca. 7 Monate

Am Schmiedesbach wird im Zusammenhang mit den 6-Streifigen Ausbau der A43 von der Anschlussstelle Bochum – Riemke bis zum Autobahnkreuz Herne eine Regenwasserbehandlungsanlage zwischen der Cranger Straße und Schmiedeshof gebaut.

Es wird ein kombiniertes Regenklär- und Rückhaltebecken als durchgängiges nach oben geschlossenes Ortbetonbauwerk mit an den Stirnseiten nach oben offenen Kopfbauwerken gebaut. Zur Hebung der Drosselwassermenge wird über ein Pumpwerk mit zwei Trocken- und Hochwasserpumpen errichtet.

Technische Daten:

  • Volumen: 914 m³
  • Drosselwassermenge: 36 l/s

Baubeginn: 4.Quartal 2018
Bauzeit: 1,5 Jahre

Am Schellenbruchgraben soll eine Regenwasserbehandlungsanlage (RWB) errichtet werden, welche das Mischwasser aus Herten und Recklinghausen vor Einleitung des Regenwassers in die Emscher vorbehandelt.

Technische Daten:

  • Bau eines eingelassenen, nicht abgedeckten Regenüberlaufbeckens
  • Die Regenwasserbehandlung erfolgt in einer Kammer im Nebenschluss mit 1.165 m³ Behandlungsvolumen, gedrosseltem Klärüberlauf und Spülkippen zur Reinigung
  • Im Bereich des Beckenüberlaufs stehen vor der Abflussdrossel weitere 310 m³ Stauvolumen zur Verfügung
  • Bautechnik:

    • - 160 m Bohrpfahlwand, Baugrubentiefe 11 m
    • - Wasserhaltungsarbeiten
    • - 13.000 m³ Bodenaushub
    • - 1.600 m³ Stahlbeton
    • - 750 m³ Profil- und Füllbeton
    • - 70 m Stahlbetonrohr DN 1800

  • Maschinentechnik:

    • - Klärüberlauf, Drosselstrecke
    • - Lamellentauchwand, Spülkippen

  • Elektrotechnik:

    • - Automatisierungstechnik
    • - Beleuchtung und Stromversorgung

Baubeginn: 2. Quartal 2019
Bauzeit: 1,5 Jahre

Der Hauptkanal Recklinghausen wird zu einem Stauraumkanal mit unten liegender Entlastung umgebaut. Der heute noch offene Bereich wird abgedeckt.

Technische Daten:

  • Bau eines Stauraumüberlaufes L/B/T = 43 m/5 m/6 m, eines Mess-und Drosselschachtes L/B/T = 11 m/4 m/7 m und einer Ausleitungsstrecke
  • Anschlusskanäle offene Verlegung rd. 460 m
  • Abdeckung mit Fertigteilen rd. 260 m

Baubeginn: ca. 4.Quartal 2018
Bauzeit: ca. 22 Monate

Am Bärenbach in Recklinghausen wird ein Stauraumkanal mit unten liegender Entlastung gebaut.

Technische Daten:

  • Rohrvortrieb rd. 200 m DN 500
  • Bau eines Stauraumüberlaufes L/B/T = 8 m/9 m/8 m und eines Mess- und Drosselschachtes L/B/T = 3 m / 3 m / 8 m
  • Anschlusskanäle offenen Verlegung rd. 180 m

Baubeginn: ca. 4.Quartal 2018
Bauzeit: ca. 22 Monate

Ersatz für das vorhandene Mischwasserpumpwerk. Neubau mit getrennten Förderströmen für Schmutz- und Reinwasser mit integriertem RÜ.

Nur Bauleistungen. Die Leistungen für die Maschinen- und Elektrotechnik werden separat ausgeschrieben und vergeben.

Technische Daten:

  • Tiefbauteil mit offenem Zulauf und trocken aufgestellten Pumpen
  • Pumpenraum rd. 7m x 18 m mit:

    • 2 Qkrit-Pumpen für Schmutzwasser
    • 2 Reinwasserpumpen Trockenwetter
    • 3 Reinwasserpumpen Regenwetter

Baubeginn: 2. Quartal 2019
Bauzeit: 1 ¾ Jahre

An der Emscher wird zwischen km 39,4 und 42,8 in Herne eine Regenwasserbehandlungsanlage (SKU) gebaut.

Technische Daten:

  • Bau eines Drossel- und Entlastungsbauwerks, Schwellenlänge 9,50m, Tiefe ca. 12m
  • Insgesamt steht ein Behandlungsvolumen von ca. 2.022 m³ zur Verfügung
  • Bau eines Pufferbeckens
  • Kanalbau, offene Verlegung von:

    • ca. 10 m DN 400
    • ca. 60 m DN 500
    • ca. 175 m DN 1200
    • ca. 16 m DN 2000

  • Kanalbau, Rohrvortrieb von:

    • ca. 110 m DN 400
    • ca. 265 m DN 1200
    • ca. 550 m DN 1600
    • ca. 62 m DN 2000

Baubeginn: 1.Quartal 2019
Bauzeit: ca. 18 Monate

Die abgängige Stahlbrücke über die Emscher im Zuge der Paul-Gerhardt-Straße (Herne) und Horsthauser Straße (Recklinghausen) soll durch einen Neubau ersetzt werden. Die vorhandenen Beton-Widerlager sollen teilweise weiter genutzt werden, um die Erdarbeiten zu minimieren. Der Brückenüberbau wird entweder aus Stahlträgern in Beton (WIB-Bauweise) oder aus Spannbeton-Fertigteilen erstellt.

Für die Bauzeit ist eine einspurige, ampelgesteuerte Umfahrung mittels Behelfsbrücke vorgesehen.

Technische Daten:

  • Stützweite 24,0 m
  • Gesamtbreite Überbau 10,0 m
  • Lichte Höhe über Gewässersohle je nach Konstruktion 5,85 m bzw. 6,45 m
  • Anzahl Gleitlager 4 Stk

Baubeginn: ca. 1.Quartal 2019
Bauzeit: ca. 8 Monate

Zwischen der Mündung des Quellbaches Emscher km 41,1 bis zur Pöppinghauser Furt Emscher km 41,8 werden Abwasserkanäle und ein Stauraumkanal mit unten liegender Entlastung gebaut.

Technische Daten:

  • Kanalbau, Rohrvortrieb mit ca. 610 m DN 1600 bis DN 1800
  • Kanalbau, offene Verlegung ca.  90 m DN 1600
  • Kanalbau, Rohrvortrieb mit ca. 150 m DN 800


SKU CAS-Pöppinghauser Furt

Technische Daten:

  • Bau eines Entlastungsbauwerks mit einer Schwellenlänge von 9,50 m in einer Tiefe von ca. 13 m
  • Bau eines Drosselbauwerks in der vorhandenen Baugrube zum Abwasserkanal Emscher in einer Tiefenlage von ca.16 m
  • Insgesamt steht ein Behandlungsvolumen von 1.570 m³ zur Verfügung

Baubeginn: ca. 4.Quartal 2018
Bauzeit: ca. 18 Monate

Bau des Abwasserkanals zur Anbindung der Abwässer Rütgers und AGR an den Emscherkanal.

Technische Daten:

  • Abwasserkanal DA 350 PE-HD, ca. 820 m offene Bauweise
  • Abwasserkanal DA 350 PE-HD, ca. 240 m Vortrieb
  • 12 Schächte, davon 1 Schacht als Absturzbauwerk
  • 2 Querungen von Gewässergräben (offen)
  • 1 Straßenquerung (geschlossen)

Baubeginn: 2.Quartal 2019
Bauzeit: ca. 1,5 Jahre

Für den Zechengraben Nette soll ein Abwasserkanal zwischen der Haberlandstraße und der Emscherallee gebaut werden.

Technische Daten:

  • Kanalbau offene Verlegung DN 700 bis DN 1000 ca. 600 m
  • Kanalbau offene Verlegung DN 1200 bis DN 2000 ca. 540 m
  • Ein SKU vor dem Pumpwerk Zechengraben
  • Ein RÜ im Bereich Haberlandstraße
  • Pufferbecken fürs RÜ V= 2242 m³
  • Vorgezogene ökologische Verbesserung nach Rückbau einer Teilstrecke auf ca. 400 m

Baubeginn: 4.Quartal 2018
Bauzeit: ca. 1,5 Jahre

Für den Zechengraben Nette soll ein provisorisches Abwasserpumpwerk an der Mengeder Str. gebaut werden.

Technische Daten:

  • 410 m lange Druckleitung Da = 355 x 21,1 mm
  • 2 Fertigteilschächte
  • Fangedamm im Gerinne Zechengraben
  • 20 Meter Gussleitung DN 600
  • Baugrube ca. 9,7 Meter tief mit Spundwandverbau
  • Ortbetonbauwerk incl. 2 nass aufgestellte Pumpen (jew. 125 l/s)

Baubeginn: 3.Quartal 2018
Bauzeit: ca. 4 Monate

Die Emschergenossenschaft plant eine Entflechtungsmaßnahme in Oberhausen-Buschhausen. Gegenstand der Maßnahme ist die Errichtung einer Regenwasserbehandlungsanlage (SKZ), sowie eine Ableitungstrasse zum Abwasserkanal Emscher AKE.

Technische Daten:

  • Behandlungsanlage als Stauraumüberlaufbauwerk (SKZ)
  • Kanalbau, Rohrvortrieb DN 1600 ca. 490 m
  • Kanalbau in offener Bauweise, diverse Durchmesser ca. 66 m
  • Bau der Schachtbauwerke

Baubeginn: ca. 2. Quartal 2019
Bauzeit: ca. 1 Jahr

Bau von insgesamt 9 Regenwasserbehandlungsanlagen (Stauraumkanäle, Regenüberlaufbecken) in  voraussichtlich 3 Baulosen.

Baubeginn: ca. 3. bzw. 4 Quartal 2019

Im Gewässersystem Berne wird am Stoppenberger Bach von km 2,45 bis km 3,69 ein Abwasserkanal zwischen der Elisenstraße und Essener Straße in Essen gebaut.

Technische Daten:

  • Rohrvortrieb 1.240 m DN 2000-DN 2200
  • 10 Schachtbauwerke
  • 2 Gewässerunterquerungen

Baubeginn: ca. 2.Quartal 2019
Bauzeit: ca. 24 Monate

Bau des SKU OB-Leuthenstraße.

Technische Daten:

  • Bau des Entlastungsbauwerk inkl. Drosselbauwerk in Stahlbetonbauweise; ca. 50 m im Gewässerprofil
  • Bau des Staukanals als Rahmenprofil 4,60 x 3,40 m in Stahlbetonbauweise; ca. 200 m im Gewässerprofil
  • 3 Anschlussschächte und Haltungen
  • Abbruch einer Brücke
  • Schaffung von 13.500 m³ Retentionsraum als Erdbecken, ca. 350 m neue Deichlinie
  • Rückbau eines vorhandenen Deichs auf 200 m Länge

Baubeginn 4. Quartal 2019
Bauzeit ca. 20 Monate

Bau des SKO OB-Königstraße.

Technische Daten:

  • Bau eines Staukanals mit ca. 100 m³ Volumen; offene Verlegung
  • Bau mehrerer Schachtbauwerke und Drosselleitung

Baubeginn 1. Quartal 2020
Bauzeit ca. 9 Monate

Technische Daten Los Bau:

  • Bau eines Pumpwerks als offenes Stahlbetonbauwerk mit nass aufgestellten Pumpen; Aushub ca. 2.000 m³
  • Bau von 2 Druckrohrleitungen DN 400 und DN 1200 in PEHD; Länge jeweils ca. 520 m
  • Schalthaus als Fertigteilelement

Technische Daten Los M+E:

  • 3 Stück Tauchmotorpumpen, 530 l/s
  • 2 Stück Tauchmotorpumpen, 100 l/s
  • Rechenanlage
  • Trafo 630 KVA
  • Schaltanlage

Baubeginn 1. Quartal 2020
Bauzeit insgesamt ca. 15 Monate

An drei Standorten werden je eine Dosierstation zur Sulfidbindung im Abwasserkanal Emscher gebaut. Die Standorte befinden sich in Gelsenkirchen, Essen und Bottrop.

Technische Daten BA 35.3: M- und E-Technik

  • 2 Anlagen mit je 4 x 25 m³ PE-Behälter als Chemikalienlager
  • 1 Anlage mit 2 x 25 m³ PE-Behälter als Chemikalienlager
  • Dosiertechnik: Membranpumpen, Q bis 1000 l/h
  • PE-Behälter mit Auffangwanne und Befüllschrank mit technischer Ausrüstung
  • Körper- und Augennotduschen
  • Schaltanlage, MSR-Technik
  • Leckagesonden

Technische Daten BA 35.4 Bautechnik:

  • Stahlbetonbau:

    • Fundament für die Chemikalienbehälter

  • Fertigteile:

    • Je Standort 2 Raumzellen zur Unterbringung der Dosiertechnik bzw. der Niederspannungsschaltanlage
    • Schachtbauwerke für die Leckageüberwachung der Dosierleitungen
    • Wasserzählerschächte

  • AwSV-konforme Dichtfläche
  • Einzäunung der Fundamente
  • Rohrleitungsbau erdverlegt (offene Verlegung) und in PE-ausgekleideten Schächten des AKE
    • Doppelwandige Dosierleitungen DN 20/DN 50
    • Entwässerungsleitung DN 160
    • Kabelleerrohrtrassen
    • Wasserversorgung

Baubeginn: 2. Quartal 2019
Bauzeit: ca. 12 Monate

An 9 Standorten (7 Betriebsschächte, 2 Anschlussschächte, PWK Oberhausen) in Bottrop und Oberhausen sind Abluftbehandlungsanlagen zu errichten.

Schachtstandorte auf dem Stadtgebiet Bottrop: Schächte S_.040, S_.036, S_.036-A.S01 und S_.034 (Schächte S_.038 und S_.035 ohne FOA, nur Erdarbeiten)

Schachtstandorte auf dem Stadtgebiet Oberhausen: Schächte SD.030, SD.027-A.S02, SD.024, SD.017 und SD.010.a sowie die beiden FOA Nord und Süd am PWK Oberhausen.

An den Standorten SD.027-A.S02 und SD.024 sind die Abluftgebäude aus gestalterischen Gesichtspunkten als „Scheune“ ausgebildet.

Es stehen die Betriebsflächen der Betriebsschächte/Anschlussschächte zur Verfügung. Am Pumpwerk Oberhausen werden zwei einzelne, getrennte FOA im Bereich der Entspannungsgerinne baulich integriert.

Technische Daten Bautechnik:

  • Erdaushub, Verfüllung, ca. 5.000 m³
  • Schotter-/Erdeinbau für betriebsbereite Fertigstellung, ca. 5.000 m³ Schotter, ca. 5.500 m³ Boden
  • Bodenplatten ca. 700 m³
  • Sauberkeitsschicht ca. 2.250 m²
  • Stahlbeton Wände, ca. 110 m³
  • Streifenfundamente für Gründung Zaunaufstellung oder Einhausung, ca. 90 m³
  • Asphaltbau, ca. 500 m²
  • Zaunbau mit Übersteigschutz und Toranlagen, ca. 300 m
  • Messschächte aus Stahlbeton, ca. 2 x 2 x 2 m (B x T x H), 9 Stück
  • Abluftleitungen PKS DN 800 bis DN 1.200, ca. 300 m, offene Verlegung
  • Kondensatleitungen PEHD DN 100, ca. 400 m, offene Verlegung
  • Leerrohrverlegung, ca. 3.500 m

Technische Daten Maschinentechnik:

  • Abluftbehandlungsanlagen der Fotooxidation in Modulbauweise, ca. 23 Module, je nach Standort zwischen 1 und 3 Module, einschl. Abluftkamine, Ventilatoren, verbindenden Rohrleitungen und Rohrleitungsarmaturen,
  • Abluftbehandlung von bis zu ca. 20.000 – ca. 65.000 m³/h bei Geruchsbelastungen von ca. 400 – 1.400 GE/m³,
  • Messtechnik zur Regelung der Anlagen u.a. Luftvolumenstrommessungen, H2S-Messungen, etc.,
  • PLS-Anbindung mit Modem je Standort,
  • Wartungsvertrag für 5 Jahre für die Abluftbehandlungsanlagen.

Technische Daten Elektrotechnik:

  • Kabelverlegung 10 kV, ca. 1.500 m
  • Kabelverlegung 400 V, ca. 500 m
  • Verlegung Steuerkabel
  • Errichtung Trafos, Schaltschränke, Kabelziehschächte
  • Blitzschutz/Erdung.

Baubeginn: 3. Quartal 2019
Bauzeit: ca. 12 Monate