Castrop-Rauxel: Falken werden auf dem Hof Emschertal aktiv

Castrop-Rauxel. Die Emschergenossenschaft entwickelt den Hof Emschertal im Bereich ihres Hochwasserrückhaltebeckens Ickern-Mengede stetig weiter. Nachdem im Frühjahr bereits der neue Kiosk seinen Betrieb aufgenommen hat, überträgt die Emschergenossenschaft nun dem Falken Bildungs- und Freizeitwerk (FBF) Dortmund e.V. die Räumlichkeiten eines Stallgebäudes auf dem Hof Emschertal mit den anschließenden Freiflächen zur ausschließlichen Nutzung.

Foto: Rupert Oberhäuser / Emschergenossenschaft

Foto: Rupert Oberhäuser / Emschergenossenschaft

Das FBF Dortmund ist seit 1997 in der offenen Kinder- und Jugendarbeit mit einrichtungsbezogenen sowie aufsuchenden und projektbezogenen Arbeitsansätzen in Dortmund und Castrop/Rauxel tätig. Die Angebote des FBF am Standort Hof Emschertal dienen der offenen Kinder- und Jugendbildungsarbeit für die Einzugsgebiete Dortmund-Mengede und Castrop-Rauxel-Ickern sowie auch anderen Besuchern des Hofes Emschertal.

Vorgesehen ist ab den Osterferien 2018 ein Freizeitangebot, begleitend zu den Öffnungszeiten des Kiosks, für Kinder und Teens, die mit ihren Eltern den Hof Emschertal an Wochenenden als Ausflugsziel ansteuern. Für Schulklassen, Kindergärten und Vereinen und Verbänden wird ein Bildungsangebot zu den Themen wie Wasser, erneuerbare Energien und Naturerfahrung entwickelt, das von diesen Gruppen wochentags genutzt werden kann. Jahresprojektgruppen werden sich mit den Themen "Garten und Natur im Wandel der Jahreszeiten" beschäftigen.

„Unser pädagogisches Anliegen ist u.a., den bisweilen in dicht besiedelten, eher naturfernen Räumen heranwachsenden jungen Menschen, Fauna und Flora erlebbar zu machen", so der Vorsitzende des FBF, Rainer Hüls. „Dabei streben wir Kooperationen mit den auf dem Hof tätigen Trägern, wie der Emschergenossenschaft und der Justizvollzugsanstalt Meisenhof an."

Der Hof Emschertal
Der Hof Emschertal ist seit Ostersamstag 2017 als Anlaufstation für Radfahrer und Spaziergänger am HRB Ickern/Mengede sowie für Nutzer des Emscher-Weges mit kleinem Bistro und großer Sonnenterrasse geöffnet. Der Unterhaltung des Hofes erfolgt durch die Emschergenossenschaft in Kooperation mit der benachbarten JVA „Meisenhof“ in Castrop-Rauxel.

Die Emschergenossenschaft beabsichtigt, den Hof Emschertal zu einem Informations- und Kommunikationszentrum rund um die Emscher und den Emscher-Umbau, aber auch zu anderen Themen, zu entwickeln. Dabei sollen weitere Kooperationspartner wie z. B. gemeinnützige Vereine mit ihren sozialen Projekten gesucht und idealerweise auch gefunden werden. So haben etwa bereits Veranstaltungen des Bürgervereins „Mein Ickern e.V.“ auf dem Hof stattgefunden.

Die Emschergenossenschaft
Die Emschergenossenschaft ist ein öffentlich-rechtlicher Wasserwirtschaftsverband und wurde 1899 als erste Organisation dieser Art in Deutschland gegründet. Ihre Aufgaben sind unter anderem die Unterhaltung der Emscher, die Abwasserentsorgung und -reinigung sowie der Hochwasserschutz.

Seit 1992 plant und setzt die Emschergenossenschaft das Generationenprojekt Emscher-Umbau um, in das über einen Zeitraum von rund 30 Jahren prognostizierte 5,266 Milliarden Euro investiert werden. Diese Kosten werden zu rund 80 Prozent von den Mitgliedern der Emschergenossenschaft getragen, d.h. von Bergbau, Industrie und Kommunen. Knapp 20 Prozent steuern das Land NRW und die EU über Fördermittel bei.

Voraussichtlich Ende 2020 soll die Emscher, einst der „dreckigste Fluss Europas“, weitestgehend wieder vom Abwasser befreit sein und – wo der Platz es zulässt – naturnah umgestaltet werden.