Dortmund: Roßbach-Renaturierung: Bauauftrag ist nun vergeben

Dortmund. Die Emschergenossenschaft hat aktuell den Auftrag für die ökologische Verbesserung des Roßbachs vergeben. Investiert werden in die Revitalisierung des bereits abwasserfreien Gewässers rund acht Millionen Euro. Die Baustelleneinrichtung beginnt in den kommenden Wochen. Sobald der Emschergenossenschaft der Bauzeitenplan der beauftragten Firma vorliegt, wird die Emschergenossenschaft rechtzeitig über den Bauablauf informieren.

Im Rahmen des Emscher-Umbaus hat die Emschergenossenschaft in den vergangenen Jahren den Oberlauf der Emscher von der Quelle in Holzwickede bis zur Kläranlage Dortmund-Deusen bereits vom Abwasser befreit – inklusive vieler Nebengewässer wie Roßbach und Rüpingsbach. Während jedoch die Emscher und der Rüpingsbach nicht nur vom Schmutz befreit, sondern auch schon renaturiert wurden, gestaltet sich dies beim Roßbach und einigen seiner Nebenläufe noch etwas anders.

Das Gewässer führt hier zwar bereits sauberes Wasser, dieses allerdings immer noch innerhalb der tristgrauen Betonsohlschalen.

Der Bauabschnitt umfasst eine Gewässerlänge von zirka 5900 Metern, einen Bodenaushub von knapp 150.000 Kubikmeter und einen Bodeneinbau von rund 139.000 Kubikmeter. Die Bauzeit beträgt rund zwei Jahre.

Hintergrund: Emscher-Umbau
Die aktuelle Maßnahme ist ein Bestandteil des Generationenprojekts Emscher-Umbau, in das die Emschergenossenschaft über fast 30 Jahre prognostizierte 5,266 Milliarden Euro investiert. Diese Kosten werden zu rund 80 Prozent von den Mitgliedern der Emschergenossenschaft getragen, d.h. von Bergbau, Industrie und Kommunen. Knapp 20 Prozent steuern das Land NRW und die EU über Fördermittel bei.

Der Umbau des Emscher-Systems wurde 1991 beschlossen und Anfang 1992 begonnen. Voraussichtlich Ende 2020 soll die Emscher, einst der „dreckigste Fluss Europas“, weitestgehend wieder vom Abwasser befreit sein und – wo der Platz es zulässt – naturnah umgestaltet werden.

Die Emschergenossenschaft ist ein öffentlich-rechtlicher Wasserwirtschaftsverband und wurde 1899 als erste Organisation dieser Art in Deutschland gegründet. Ihre Aufgaben sind unter anderem die Unterhaltung der Emscher, die Abwasserentsorgung und -reinigung sowie der Hochwasserschutz.