Herten: Resser und Backumer Bach: Sprechstunde für BürgerInnen

Herten. Im Rahmen des Generationenprojektes Emscher-Umbau werden in Herten der Resser Bach und der Backumer Bach aktuell vom Abwasser befreit. Fragen von betroffenen Anwohnern beantwortet die Emschergenossenschaft im Rahmen ihrer Bürgersprechstunden – die nächste findet am Mittwoch, 13. Februar, statt.

Von 16 bis 18 Uhr sind interessierte Anwohner eingeladen, sich vor Ort über die Baumaßnahmen zu informieren und mögliche Anliegen dem Projektleiter vorzutragen. Die Bürgersprechstunde findet im Baubüro auf der Uhlandstraße/Ecke Kleiststraße statt. Eine weitere Bürgersprechstunde bietet die Emschergenossenschaft am 27. März zu den gleichen Uhrzeiten an.

Die Emschergenossenschaft
Die Emschergenossenschaft ist ein öffentlich-rechtliches Wasserwirtschaftsunternehmen, das effizient Aufgaben für das Gemeinwohl mit modernen Managementmethoden nachhaltig erbringt und als Leitidee des eigenen Handelns das Genossenschaftsprinzip lebt. Sie wurde 1899 als erste Organisation dieser Art in Deutschland gegründet und kümmert sich seitdem unter anderem um die Unterhaltung der Emscher, um die Abwasserentsorgung und -reinigung sowie um den Hochwasserschutz.

Seit 1992 plant und setzt die Emschergenossenschaft das Generationenprojekt Emscher-Umbau um, in das über einen Zeitraum von rund 30 Jahren prognostizierte 5,38 Milliarden Euro investiert werden.