Gelsenkirchen: Vorbereitungen für Umbau des Holzbachs beginnen bald

Gelsenkirchen. Die Emschergenossenschaft beginnt am Montag, 15. Oktober, mit Rodungsarbeiten entlang des Holzbachs. Die Maßnahme dient der Vorbereitung des Kanalbaus parallel zum Gewässer und ist Bestandteil des Generationenprojektes Emscher-Umbau. Die Rodungsarbeiten finden entlang der gesamten Gewässertrasse von der Emscher in Gelsenkirchen bis Herten-Westerholt statt. Kurzzeitig kommt es im Oktober 2018 zwischen Kleiweg und Emscher-Weg zu einer Sperrung des Radweges. Die Emschergenossenschaft bittet um Verständnis.

Der eigentliche Kanalbau, der der Befreiung des Gewässers vom Schmutzwasser dient, beginnt im Februar 2019. Verlegt werden Abwasserkanäle entlang des Holzbachs mit einer Länge von rund 6,2 Kilometern.

Die Maßnahme ist eingeteilt in drei separate Bauabschnitte, die sowohl auf Gelsenkirchener als auch auf Hertener Stadtgebiet liegen: Der 1. Abschnitt reicht von der Emscher bis knapp nördlich der BAB A2, der 2. Abschnitt geht von nördlich der A2 bis zum Resser Weg, der 3. Abschnitt befindet sich vom Resser Weg bis knapp südlich von Westerholt. Ab Herbst 2019 wird im Kleiweg in Gelsenkirchen ein neuer Abwasserkanal zur Anbindung der Eichkampsiedlung an den Abwasserkanal Holzbach verlegt. Dieser Bauabschnitt wird von der Abwassergesellschaft Gelsenkirchen mbH beauftragt und gemeinsam mit der Baumaßnahme der Emschergenossenschaft ausgeführt.

Die Gesamtbauzeit beträgt für den Kanalbau rund drei Jahre (bis zirka September 2021).

Die Emschergenossenschaft
Die Emschergenossenschaft ist ein öffentlich-rechtliches Wasserwirtschaftsunternehmen, das effizient Aufgaben für das Gemeinwohl mit modernen Managementmethoden nachhaltig erbringt und als Leitidee des eigenen Handelns das Genossenschaftsprinzip lebt. Sie wurde 1899 als erste Organisation dieser Art in Deutschland gegründet und kümmert sich seitdem unter anderem um die Unterhaltung der Emscher, um die Abwasserentsorgung und -reinigung sowie um den Hochwasserschutz.

Seit 1992 plant und setzt die Emschergenossenschaft das Generationenprojekt Emscher-Umbau um, in das über einen Zeitraum von rund 30 Jahren prognostizierte 5,266 Milliarden Euro investiert werden.