Mülheim an der Ruhr: Warnstreiks: Emscher-Ausstellung wird um eine Woche verschoben

Mülheim an der Ruhr. Aufgrund angekündigter Warnstreiks im öffentlichen Dienst verschiebt sich die Eröffnung der Ausstellung „Menschen im Neuen Emschertal“ im MedienHaus der Stadtbibliothek um eine Woche – sie ist nun ab Dienstag, 17. April (18.30 Uhr), zu sehen. Ursprünglich war die Vernissage für den 10.4. angesetzt.

Der Emscher-Umbau und die fortschreitende Veränderung der Region durch neue, saubere Gewässer bieten auch für Fotografen eine Fülle von Möglichkeiten, interessante Motive zu entdecken. Um hier Akzente zu setzen, veranstaltet die Emschergenossenschaft seit 2015 in Kooperation mit der VHS Essen einen Fotokurs für erfahrene Foto-Amateure.

Das Ergebnis ist eine stark beachtete Ausstellung, die im dritten Jahr des Fotokurses entstanden ist. Sie wurde unter dem Titel „Menschen im neuen Emschertal“ zunächst in der VHS in Essen gezeigt. Danach ist die Ausstellung viel herumgekommen, unter anderem war sie schon in Russland und in New York zu sehen.

Jetzt geht es nach Mülheim an der Ruhr: Die Ausstellung im MedienHaus der Stadtbibliothek wird am Dienstag, 17. April, um 18:30 Uhr eröffnet, und läuft dort bis zum 25. Oktober.

Danach sind die Bilder in der Apostelkirche in Essen-Frohnhausen zu sehen. Die Fotoarbeiten beschäftigen sich mit Menschen und deren Umfeld oder deren Wohn- und Arbeitssituation. In vielschichtigen Reportagen werden kleine Geschichten über die Menschen der Emscherregion erzählt, so dass ein Einblick in besondere Lebenssituationen oder private Momente ermöglicht wird. Zu jeder Fotoreportage gehört ein Text, der die Geschichte der Menschen erzählt.

Der Fotokurs wird von Klaus Baumers, Dipl.-Fotodesigner und Mitarbeiter der Emschergenossenschaft, geleitet. Er hat auch die Ausstellung konzipiert.

Fotografie hat Tradition
Bei der Emschergenossenschaft hat die Fotografie eine lange Tradition, die sich in einem umfangreichen Bildarchiv hauptsächlich zu wasserwirtschaftlichen Themen niedergeschlagen hat.

Die Emschergenossenschaft ist ein öffentlich-rechtlicher Wasserwirtschaftsverband und wurde 1899 als erste Organisation dieser Art in Deutschland gegründet. Ihre Aufgaben sind unter anderem die Unterhaltung der Emscher, die Abwasserentsorgung und -reinigung sowie der Hochwasserschutz.