Herne: Schmiedesbach-Kanal erfordert Sperrung im Kreuzungsbereich Rottbruch-/ Bielefelder Straße

Herne. Die Arbeiten für den Schmiedesbach-Kanal machen nochmals Straßensperrungen im Bereich Rottbruchstraße/ Einmündung der Bielefelder Straße erforderlich. So wird die Bielefeld Straße im Einmündungsbereich ab morgen voll gesperrt, auf der Rottbruchstraße wird mit Hilfe einer Baustellenampel eine halbseitige Verkehrsführung eingerichtet. Beide Sperrungen dauern voraussichtlich bis Ende Mai.

Der eigentliche Abwasserkanal am Schmiedesbach - Voraussetzung für ein sauberes Gewässer – ist zwar schon weitgehend fertig. Jedoch muss im besagten Kreuzungsbereich noch ein Schachtbauwerk errichtet werden. Die Arbeiten dazu sollten bereits zu einem frühereren Zeitpunkt beginnen.

Ein Verdacht, dass hier ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg liegen könnte, machten aber zuvor den Einsatz des Kampfmittelräumsdienstes erforderlich. Um die Zeit zu nutzen, war die Emschergenossenschaft zwischenzeitlich mit dem weiteren Kanalbau in die Bieleferlder Straße ausgewichen und hatte den Kanalbau in diesem Abschnitt vorgezogen. Mittlerweile hat der Kampfmittelräumdienst seine Sondierungsarbeiten abgeschlossen, so dass nun auch die Herstellung des Schachtbauwerkes erfolgen kann.

Eine Umleitung ist eingerichtet. Die Emschergenossenschaft bittet um Verständnis für unvermeidbare Behinderungen.

Hintergrund Emscher-Umbau
Die aktuelle Maßnahme ist ein Bestandteil des Generationenprojekts Emscher-Umbau, in das die Emschergenossenschaft über fast 30 Jahre prognostizierte 5,266 Milliarden Euro investiert. Diese Kosten werden zu rund 80 Prozent von den Mitgliedern der Emschergenossenschaft getragen, d.h. von Bergbau, Industrie und Kommunen. Knapp 20 Prozent steuern das Land NRW und die EU über Fördermittel bei.

Der Umbau des Emscher-Systems wurde 1991 beschlossen und Anfang 1992 begonnen. Voraussichtlich Ende 2020 soll die Emscher, einst der „dreckigste Fluss Europas“, weitestgehend wieder vom Abwasser befreit sein und – wo der Platz es zulässt – naturnah umgestaltet werden.

Die Emschergenossenschaft ist ein öffentlich-rechtlicher Wasserwirtschaftsverband und wurde 1899 als erste Organisation dieser Art in Deutschland gegründet. Ihre Aufgaben sind unter anderem die Unterhaltung der Emscher, die Abwasserentsorgung und -reinigung sowie der Hochwasserschutz.